Redaktionsübersicht

Sebastian Bähr

Ressort: ndaktuell
Sebastian Bähr

Sebastian Bähr, Jahrgang 1988, hat Medien- und Politikwissenschaften in Erfurt und Berlin studiert. Seit September 2015 ist er Volontär bei neues deutschland. Er beschäftigt sich vor allem mit sozialen Bewegungen, der rechtsradikalen Szene, Netzpolitik und dem Nahen Osten.

Folgen Sie Sebastian Bähr:

Aktuelle Beiträge von Sebastian Bähr

Die libysche Küstenwache bringt Bootsflüchtlinge zurück.

Unzuverlässige Kriegsfürsten

Flüchtlingstragödien in und vor Libyen / LINKE kritisiert Rolle der Bundesregierung

Nach Kämpfen zwischen libyschen Milizen versuchen wieder mehr Schutzsuchende das Mittelmeer zu durchqueren. Die Linkspartei kritisiert derweil die Unterbringung von Abgefangenen in lokalen Lagern.

Gauland hat große Chance, Fraktionschef der AfD im Bundestag zu werden.

Die AfD ist »keine normale Partei«

Rechtsaußenpartei wird drittstärkste Kraft im Bundestag / Tausende protestieren bundesweit gegen den Rechtsruck

Was sich in den letzten Wochen vor der Wahl angedeutet hat, ist nun Gewissheit: Der AfD gelingt im zweiten Versuch der Einzug in den Bundestag. Und dies gleich als drittstärkste Kraft.

Wahlkampfhilfe für die AfD in der Werbezeitung »Extrablatt«?

Wahlkampf inkognito

Ein Verein unterstützt die AfD mit großen Geldsummen - laut »Lobbycontrol« wohl illegal

Sechs Millionen Euro gab ein Verein laut einer Nichtregierungsorganisation für AfD-Werbekampagnen aus. Dahinter soll eine Schweizer PR-Firma stecken. Das bringt die Rechtspartei jetzt in die Bredouille.

Die AfD behauptet im Wahlkampf gegen korrupte Politiker vorzugehen, dabei ist die eigene Finanzierung höchst dubios.

Von wegen Vertreter kleiner Leute

Sebastian Bähr über die dubiose Wahlkampffinanzierung der AfD

Gegen Korruption nur der Rhetorik nach: Journalistische Recherchen zu einem dubiosen Verein zeigen offenbar, wie anonyme Großspender der Rechtsaußenpartei versuchen die Transparenzregeln zur Parteienfinanzierung zu umgehen.

Neue Fluchtroute, alte Gefahr: Über das Schwarze Meer

Nach der Abschottung der Mittelmeerroute versuchen Flüchtlinge vermehrt, das Schwarze Meer zu überqueren

Rund 500 Schutzsuchende erreichten zwischen August und September die rumänische Küste. Vielleicht wird sich die Fluchtroute hierher verlagern. NGOs und Forscher warnen vor der unberechenbaren Gefahr für Flüchtlinge.

Die Zwiebel ist das Logo von Tor. Der BND hatte offenbar ein scharfes Messer.

Der BND schält die Zwiebel

Pullach hat offenbar Technik zur Überwachung der Anonymisierungsapp Tor entwickelt

Nach einer Recherche von »Netzpolitik.org« hat der deutsche Auslandsgeheimdienst das Tor-Netzwerk angegriffen und seine Erkenntnisse an die USA gegeben. Die Linkspartei kritisiert das Vorgehen.

Lästiges Völkerrecht

Sebastian Bähr über unterschiedliche Auffassungen zur Flüchtlingspolitik

Dank zweier Gutachten lässt sich der Widerspruch zwischen humanistischer Selbstdarstellung und rücksichtslosem Handeln auf Seiten der Bundesregierung, aber auch Roms und Brüssels nicht mehr übertünchen.

Sarah Rambatz, Sprecherin der Linksjugend

Wahlkampfopfer

Personalie

Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl versuchen Teile der Linkspartei die Reihen geschlossen zu halten. Vertreter unerwünschter Positionen und potenzielle Skandalbringer müssen für dieses Ziel auch schon mal die Plätze räumen. Getroffen hat es nun Sarah Rambatz. Die ...

Im Fadenkreuz von Erdogan

Spionageprozess in Hamburg: Türkischer Staatsbürger soll Kurdenpolitiker ausspioniert und womöglich seinen Tod geplant haben

Der 32-jährige Mehmet Fatih S. hat vor Gericht zugegeben, mit dem türkischen Geheimdienst MIT zusammengearbeitet zu haben.

Zögerliche Spionage-Abwehr

Sebastian Bähr über den langen Arm von Erdogan in Deutschland

Die Aktivitäten der türkischen Sicherheitsbehörden stellen in Deutschland eine ernstzunehmende Gefahr für alle Gegner Erdogans dar. Gleichzeitig zeigt der Fall aber auch die Inkonsequenz der deutschen Behörden.

Rechtsbruch im Mittelmeer

Gutachten erklärt Libyens Vorgehen gegen Seenotretter als unzulässig

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages legt dar, dass die Behinderung von Rettern durch die libysche Küstenwache gegen Völkerrecht verstößt. Das stellt die umstrittene Zusammenarbeit zwischen Berlin und Tripolis in Frage.

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei einem Wahlkampftermin

Abgehalfterte auf Wahlkampftour

Guttenberg und Schröder versuchen eine Rückkehr in die Politik - und fallen mit unglücklichen Auftritten auf

Der eine wurde wieder beim Klau von Zitaten erwischt, der andere hat vollends in die Wirtschaft gewechselt. Es ist fraglich, welche Art von Hilfe von Karl-Theodor zu Guttenberg und Gerhard Schröder ausgeht.

Ob digital oder klassisch – der Staat sammelt gerne Informationen über seine Bürger.

Harte Hand und Datenwut

Protestierer erhalten nach G20 heftige Strafen - Behörden stehen derweil wegen Informationspolitik in der Kritik

Das Bundesinnenministerium verfügt offenbar über eine Million Datensätze zu politischer Kriminalität. Im Falle von mehreren Journalisten oftmals falsche. Inzwischen räumt die Regierung zaghaft Fehler ein.

Ausufernder Datenschmutz

Sebastian Bähr über das Ende der Unschuldsvermutung

»Wenn du nichts verbrochen hast, musst du auch nichts fürchten«, sagt eine vermeintliche Weisheit, um Überwachung und Datensammelwut zu rechtfertigen. Stattdessen sollte kontrolliertes Löschen statt Speichern die Regel sein.

Politisches Urteil

Sebastian Bähr über drakonische Strafen für G20-Demonstranten

Das Amtsgericht Hamburg hat einen 21-jährigen Niederländer zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Diese Entscheidung ist eindeutig politisch motiviert und erinnert an sächsische Verhältnisse.

Abschottung nun in Afrika

Gipfel soll Kooperation bei Flüchtlingsabwehr stärken

An den Stränden nahe der nordlibyschen Küstenstadt Sabrata, etwa 70 Kilometer westlich von der Hauptstadt Tripolis, herrscht derzeit trügerische Stille. Noch bis vor wenigen Wochen galt die Region als zentraler Startpunkt für Flüchtlingsschlauchboote, die das vom Bürger...

Rettungkräfte bei einer Mission vor der libyschen Küste

Repressiver Ansatz scheitert

Sebastian Bähr über die kurzsichtige Flüchtlingspolitik der EU

Der Großteil der italienischen Politiker dürfte sich freuen: Im Vergleich zum Vorjahr haben diesen Monat 90 Prozent weniger Flüchtlinge die sizilianische Küste erreicht. Die zentrale Mittelmeerroute ist so gut wie dicht. Die derzeitige Strategie von Rom und Brüssel wird...

Scheinheilige Flüchtlingsfreundin

Sebastian Bähr über die zynischen Worte Angela Merkels

Kanzlerin Merkel hat erklärt, dass sie die libysche Küstenwache stärker unterstützen möchte. Die Bundesregierung lege aber »natürlich größten Wert darauf«, dass sich die Milizen an die »Gebote des internationalen Rechts« halten, so die Politikerin. Bei Zweifeln wolle ma...

Kollektive Erinnerung mit Lücken

In Rostock fand eine Gedenkwoche zu den Pogromen von 1992 im Stadtteil Lichtenhagen statt - die Bilanz fällt gemischt aus

Medien, Politik und Zivilgesellschaft der Hansestadt versuchten sich in dieser Woche verstärkt an einer Aufarbeitung ihrer Rolle während der rassistischen Ausschreitungen vor 25 Jahren in Rostock-Lichtenhagen.

Erdogans EU-Gefangene

Vor einem halben Jahr wurde mit Deniz Yücel der erste deutsche Journalist nach dem Putschversuch vom Juli 2016 in der Türkei in Haft genommen, Ende April folgte die Übersetzerin Mesale Tolu. Seit einigen Wochen häufen sich wiederum Verhaftungen, inzwischen sitzen Bürger...