Redaktionsübersicht

Eva Roth

Eva Roth
ist seit August 2016 beim nd. Wenn sie nicht selbst recherchiert oder schreibt, koordiniert sie das neue Wochenendressort. Vor ihrem Wechsel zum nd hat sie über viele Jahre als Autorin mit den Schwerpunkten Erwerbsarbeit, Sozialpolitik und Verteilungsfragen und als leitende Redakteurin für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen gearbeitet, darunter die Berliner Zeitung und die Frankfurter Rundschau. Für eine Serie über das digitale Proletariat wurde sie 2015 mit dem Helmut-Schmidt-Journalistenpreis und dem Preis der Friedrich-und-Isabel-Vogel-Stiftung ausgezeichnet. Studiert hat sie Politik und Wirtschaft in Marburg und Berlin.

Folgen Sie Eva Roth:

Aktuelle Beiträge von Eva Roth

»Es ist eine Trendwende zu beobachten«

Er gilt als Kritiker strenger Sparpolitik und sorgte schon vor seiner Ernennung zum »Wirtschaftsweisen« für Diskussionen: Achim Truger folgt auf Peter Bofinger in dem Sachverständigenrat. Der linke Ökonom im Interview.

Soziale Zurückhaltung

Kanzlerin Merkel hat CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer auf Macrons neue Vorschläge zur Reform der EU antworten lassen - und sie damit machtpolitisch unterstützt. Inhaltlich sind die Positionen von AKK nicht sonderlich überraschend und nicht wenig überzeugend. So fordert sie,...

Nach dem Lohnverfall

Die SPD will höhere Mindestlöhne zu einer zentralen Forderung im EU-Wahlkampf machen. Doch das reicht nicht, um die Ungleichheit zu korrigieren, sagt der Sozialforscher Bosch und fordert einen »Systemwechsel« in der Tarifpolitik.

Im Hotel- und Gaststättengewerbe erhalten extrem viele Menschen Niedriglöhne.

Tarifgehälter - schwer gemacht

Im Hotel- und Gaststättengewerbe erhalten extrem viele Menschen Niedriglöhne. In Bremen ist es Gewerkschaft und Arbeitgeberverband gelungen, den Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklären zu lassen. Andere wollen dem Beispiel folgen.

Das Mindeste

Der Bundestag hat über Jahre einiges getan, damit mehr alte Menschen eine geringe Rente und mehr junge Menschen Angst vor Altersarmut haben. Nun will SPD-Arbeitsminister Heil den Missstand wieder ein wenig lindern.

Keine Angst!

Die Blicke richten sich nach Frankreich. Aus den Protesten von politisch schlecht einzuordnenden Autofahrern ist eine breite Aufstandsbewegung geworden. Schwer vorstellbar in Deutschland, wo die Angst umgeht, höhere Löhne könnten Arbeitsplätze vernichten.

Vorsicht: Hartz-IV-Falle!

Jahrelang wurde sie gefordert, nun scheint sie näher gerückt zu sein: die Abkehr von Hartz IV. Doch der Sozialforscher Sell warnt: »Wer die sozialpolitische Diskussion auf das Arbeitslosengeld II verengt, läuft in eine Falle.«

Sparsam und gerecht

In Sachen Verteilung und soziale Gerechtigkeit haben die Grünen zwei Gesichter. Einerseits fordern sie einen höheren SpitzensteuersatzAndererseits andererseits lassen sich die Grünen in der Finanzpolitik auf einen restriktiven Kurs ein.

Was die AfD schwächt

Was die AfD stark macht, darüber ist schon viel geschrieben worden. Deshalb haben wir uns einmal umgesehen, wo die AfD besonders schwach ist und sind auf eine ländliche Region in Niedersachsen gestoßen.

Sieben Tage, sieben Nächte

Vor einigen Tagen ist im Feuilleton des »nd« ein Gastbeitrag von Gerhard Schweppenhäuser zum 70. Geburtstag des Philosophen Christoph Türcke erschienen. Wir haben dazu ein Foto von Türcke gestellt und eine Bildzeile formuliert, über die sich Gerhard Schweppenhäuser geär...

Danke, Herr Schäuble!

Es gibt einen Scherz über einen alten Mann, der zu seiner alten Partnerin sagt: »Wenn einer von uns stirbt, ziehe ich zu meiner Tochter.« Wolfgang Schäuble will nicht mal pro forma die Vorstellung aufkommen lassen, dass es die Union zuerst erwischen könnte. Darum sagte ...

Das Layout steht - jetzt kann’s für die Kolleginnen und Kollegen aus Redaktion und Marketing losgehen.

Was ist denn hier los?

Viele Linke haben sich über Jahre intensiv um Minderheiten gekümmert, um Migranten etwa, und viel zu wenig um das materielle Wohlergehen von Arbeitern, Renterinnen und Erwerbslosen. Die Folge: Sinkende Löhne, Renten und Sozialleistungen. So lautet ein Vorwurf von Linken...