Redaktionsübersicht

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann, Jahrgang 1987, hat Politik und Soziologie in Berlin und New York studiert. Er hat als freier Journalist geschrieben und war Datenjournalist für YouGov. Er beschäftigt sich vor allem mit Netzpolitik und Digitalem, Datenjournalismus und Umfragen sowie den USA und internationaler Politik.

Folgen Sie Moritz Wichmann:

Aktuelle Beiträge von Moritz Wichmann

Viele große US-Konzerne machen Milliardenprofite und zahlen null Steuern - oder sogar noch weniger.

Milliardenprofite, null Steuern

Amazon, General Motors, IBM: Sie machen Milliardenprofite, aber zahlen null Steuern: 60 US-amerikanische Großunternehmen haben im vergangenen Jahr effektiv gar keine Steuern gezahlt. Dafür gibt es einen Grund.

Die bundesweiten Demonstrationen gegen den starken Anstieg von Mieten und ein Volksbegehren in Berlin haben eine Debatte um die Enteignung großer Immobilienkonzerne ausgelöst.

Bauen, bauen, bauen: Vier Mythen zur Enteignungsdebatte

FDP-Politiker, Christdemokraten und auch einige Sozialdemokraten machen mit schrillen Tönen und schrägen Argumenten gegen eine Enteignung von großen Immobilienkonzernen mobil. Es ist an der Zeit, damit aufzuräumen.

Das «Denkmal der Schande» der Aktionskünstler vom Zentrum für politische Schönheit, ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke in Bornhagen (Thüringen).

LINKEN-Politiker stellt Anzeige gegen Staatsanwalt

Der LINKEN-Politiker Niema Movassat fordert ein Nachspiel für den Geraer Staatsanwalt Martin Zschächner. Deshalb hat er Strafanzeige wegen Rechtsbeugung im Fall des »Zentrum für politische Schönheit« gestellt - es ist juristisches Neuland.

Widmen sich lieber der Innenpolitik und schaden dieser damit manchmal, etwa beim Kampf gegen den Klimawandel: Progressive US-Demokraten wie Alexandria Ocasio-Cortez, hier auf einer Konferenz in New York City.

Überrumpelte Linke

Offenbar ahnungslose US-Demokraten haben kritiklos für ein Gesetz gestimmt das die US-Energieindustrie weltweit subventioniert, den Kampf gegen den Klimawandel hintertreibt und Fracking fördert. Dafür gibt es einen Grund.

Nicht korrupt

Sie arbeitete sich als Arbeiterkind hoch und legte sich auch mit ihrer Partei an: Die progressive Demokratin Lori Lightfoot hat sich gegen das Establishment durchgesetzt und ist jetzt neue Bürgermeisterin von Chicago.

Medientheater Russland-Ermittlungen

Seit Monaten laufen sie in Dauerschleife auf den liberalen US-Fernsehsendern: die neuesten Details der Mueller-Ermittlungen. Schon lange zeigten die Anklageschriften, dass es umfangreiche Kontakte zwischen der Trump-Kampagne und Vertrauten des russischen Staates gab. Tr...

Andrew Gillum bei der Ankündigung seiner neuen Initiative zur Registrierung von einer Million Wählern für die Demokraten.

Republikaner wollen 500.000 Menschen das Wahlrecht nehmen

Kampf um Demokratie in Florida: Ein neues Gesetz der Republikaner könnte 500.000 Menschen ihr Wahlrecht kosten. Ein progressiver Demokrat hält dagegen und will eine Million neue Wähler registrieren, um 2020 Trump zu schlagen.

Mural für

Protein für leere Rassisten-Hirne

Der 17-jährige Will Connolly hat dem australischen Rechtsaußen-Senator Fraser Annings für seine rassistischen Äußerungen zum Terroranschlag in Christchurch ein Ei an den Kopf geworfen. Im Internet wird er nun als antifaschistischer Held gefeiert.

Später Sieg für Kaepernick

Footballstar und Polizeigewalt-Kritiker Colin Kaepernick hat der mächtigen NFL in den USA einen Vergleich abgerungen. Für sein Schweigen zur Diskriminierung gegen ihn wird er vermutlich viel Geld bekommen.

Den Notstand ausrufen heisst die Mitte verlieren

Mit der Ausrufung des Notstands macht der US-Präsident trotz Niederlage bei den Midterms und beim Shutdown einfach weiter nur Politik für seine Basis. Doch nur auf diese zu setzen verschlechtert seine Wiederwahlchancen.

Die Reichen-Angst vorm Sozialismus

Es war ein wahrer Themenritt und dann sagte der Multimillionär Donald Trump bei seiner Rede zur Lage der Nation auch das: »Heute Abend erneuern wir unsere Entschlossenheit, dass Amerika niemals ein sozialistisches Land sein wird.« Nachdem er über die Lage in Venezuela g...

Die Schlacht der Erzählungen

In der jährlichen Rede des US-Präsidenten ging es mal präsidentiell, mal wie bei einer Wahlkampfrede zu - und es ging auch um den Sozialismus.

Ein bisschen Grün gibt es schon

Kalifornien geht voran, ein Dutzend andere US-Staaten folgen beim Komplettumstieg auf erneuerbare Energien. Auch 98 US-Städte haben das als Ziel erklärt.

Der große neue Deal

Berlin. Die US-Demokraten wollen sich ein Beispiel an Roosevelt nehmen. »Als US-Präsident Franklin Delano Roosevelt 1940 die Produktion von 180 000 Flugzeugen gefordert hat, um Hitler zu schlagen, erschien das lächerlich, weil wir 1939 nur 3000 Flugzeuge produziert habe...

Wo Antifas mit Gewehren auf Demos gehen

Neonazis wollten in Georgia am Gründungsort des Ku-Klux-Klans demonstrieren. Doch dazu kam es nicht. Trotzdem gab es eine Antifa-Demonstration vor Ort - die wurde auch von bewaffneten Linken mit Gewehren begleitet.

Feminismus für alle

Der Women’s March fiel dieses Jahr in den USA etwas kleiner aus und betont einen »intersektionalen« Feminismus. In Zukunft wollen die Organisatorinnen mit einer Liste konkreter Forderungen mobilisieren: der »Womens Agenda«.