Redaktionsübersicht

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann, Jahrgang 1987, hat Politik und Soziologie in Berlin und New York studiert. Er hat als freier Journalist geschrieben und war Datenjournalist für YouGov. Er beschäftigt sich vor allem mit Netzpolitik und Digitalem, Datenjournalismus und Umfragen sowie den USA und internationaler Politik.

Folgen Sie Moritz Wichmann:

Aktuelle Beiträge von Moritz Wichmann

Verbündete abschieben

Sie waren Verbündete der USA im Vietnam-Krieg, leben seit Jahrzehnten in den USA und könnten nun abgeschoben werden. Das umfassende Vorgehen der Trump-Administration gegen Migranten zieht damit immer weitere Kreise und trifft nun auch ehemalige antikommunistische Verbün...

Sie suchten den Schutz der USA, nun will die Trump Administration tausende Vietnamesen abschieben, die nach dem Vietnamkrieg in die USA kamen.

Ironie der Geschichte

Sie flohen vor dem Vietnamkrieg, wurden in den USA zur »model minority«, doch Jahrzehnte später könnten tausende US-Vietnamesen abgeschoben werden. Dabei waren sie lange Zeit antikommunistische Verbündete der Republikaner.

New York: Polizisten versuchen Mutter Baby zu entreißen

Sie wartete schon zwei Stunden auf Hilfe, dann verspotteten Sicherheitsbeamte die Mutter und gingen mit Gewalt gegen sie und ihr Baby vor. Das zeigt ein Video aus New York. Empörte Kritiker meinen: »Arm sein ist kein Verbrechen«.

Protest vor dem Parlament in Wisconsin

Der Putsch der schlechten Verlierer

Kurz bevor Demokraten übernehmen, ändern die Republikaner die Regeln des Politikbetriebes, um ihre Vorteile zu erhalten. Sie erhielten in Wisconsin nur 45 Prozent der Stimmen aber 64 Prozent der Sitze im Staatsparlament.

Reiten die blaue Welle, Surfer in Kalifornien und die Demokraten in den USA.

Blaue Welle für US-Demokraten noch größer

Einen Rückstand von acht Prozent hat der Demokrat TJ Cox bei der Auszählung von Briefwahlstimmen wettgemacht. Es könnte der 40. Wahlkreis sein, den die Partei den Republikanern bei den midterms abgenommen hat.

Cindy Hyde-Smith

Südstaatlerin mit Konföderierten-Fimmel

Rassistische Hinrichtungs-Bemerkungen und Konföderierten-Fimmel: Die Republikanerin Cindy Hyde-Smith wollte unauffällig Senatorin von Mississippi werden – zumindest Ersteres ging gründlich schief. Gewählt werden könnte sie trotzdem.

DGB-Chef Reiner Hoffmann

DGB-Chef: Keine Räume an Antifa mehr vermieten

Keine Gewerkschaftsräume mehr für die Antifa? Das zumindest will DGB-Chef Hoffmann. In Zeiten des Rechtsrucks sei das ein »fatales Signal« meinen Gewerkschafter. Auch Antifa-Aktivisten kritisieren den Vorstoß.

RWE räumt Barrikaden im Hambacher Forst

Aachen. Der Energiekonzern RWE hat am Donnerstagmorgen mit der Räumung von Barrikaden und Hindernissen im Hambacher Forst begonnen. Die Polizei schütze die Arbeiter des Unternehmens, teilten die Beamten mit. Räumungen des Wiesencamps oder von Baumhäusern seien nicht gep...

Nicht schon wieder Hillary!

Hillary Clinton will erneut als Kandidatin der Demokraten für die US-Präsidentschaft antreten. Zumindest sagen dies ehemalige Clinton-Berater. Sie werde zuerst andere Kandidaten sich erklären lassen und dann selbst antreten, mit linkem Profil. Um Trump zu schlagen, brau...

Was die Demokratische Partei vorhat

Die Demokraten werden ab Januar das US-Repräsentantenhaus kontrollieren. Damit dürfte Trump viel unangenehme Aufmerksamkeit zuteil werden. Seine Gegner wollen Fehlverhalten in der Regierung sowie fragwürdige Machenschaften des Präsidenten untersuchen

Proteste gegen Trump: »Keine Übung«

»Das ist keine Übung«, so riefen Aktivisten am Donnerstag im ganzen Land zu Protesten auf. In über 1000 Städten und Orten in den USA gab es Demonstrationen gegen Donald Trump. Das Motto: »Niemand steht über dem Gesetz«.

Zweite Chance für Straftäter

In Florida dürfen rund zehn Prozent der Bevölkerung nicht wählen, weil sie Straftäter sind oder einmal waren. Die Initiative »Floridians for a fair Democracy« will das ändern. Am Dienstag wird darüber abgestimmt.

Yes, Baby!

Die Wahlbeteiligung entscheidet, ob Stacey Abrams den Bundesstaat Georgia erobert und die Demokraten die Zwischenwahlen gewinnen. Aktivisten klopfen daher an Türen, um Nichtwähler zu mobilisieren.

Gespaltene Kontrolle im Kongress, gespaltenes Land

Donald Trump hat seinen ersten Backlash erfahren, er fiel aber kleiner aus als von vielen erhofft. Die Demokraten übernehmen ab Januar die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Der Senat bleibt aber in republikanischer Hand.

Rassismus und Maisfelder

Der Republikaner Steve King war schon bekennender Rassist als Trump noch gar nicht in der Politik war. Nun könnte er stolpern, auch weil er von einem progressiven Populisten herausgefordert wird.

Mit Baby-Trump für die Amtsenthebung

Zuerst tauchte sie bei der Demonstration gegen den Trump-Besuch in Großbritannien auf. Nun tourt die sechs Meter hohe aufblasbare Puppe des Künstlers Matt Bonner durch die USA. Das Ziel: ein Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten.

Bomben gegen Trumps Kritiker

Hillary und Bill Clinton gehören genau wie Ex-Präsident Barack Obama zu den Adressaten von Briefbomben in Amerika. Alle eint, dass sie häufig von Donald Trump beschimpft werden. Der legte am Donnerstag nach.

Worte haben Konsequenzen

Worte haben Konsequenzen. Das zeigt die Briefbomben-Serie gegen prominente Demokraten und den liberalen Mäzen George Soros. Gerade Letzterer ist ein Lieblingsziel rechter und antisemitischer Verschwörungstheorien - in seinem Heimatland in Ungarn und auch in den USA. Dor...

Rage against the machine

Progressive Kandidaten haben in diesem Sommer überall in den USA das Establishment der Demokratischen Partei herausgefordert. Sie werden eine Minderheit bleiben, aber mit wachsendem Einfluss.

Razzien bei Frankreichs Linkspartei

Nach Anschuldigungen einer rechtsradikalen Politikerin haben französische Ermittler Durchsuchungen bei La France Insoumise durchgeführt. Parteichef Jean-Luc Mélenchon protestiert auf Facebook gegen die »Einschüchterung«.