Redaktionsübersicht

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann

Moritz Wichmann, Jahrgang 1987, hat Politik und Soziologie in Berlin und New York studiert. Er hat als freier Journalist geschrieben und war Datenjournalist für YouGov. Er beschäftigt sich vor allem mit Netzpolitik und Digitalem, Datenjournalismus und Umfragen sowie den USA und internationaler Politik.

Aktuelle Beiträge von Moritz Wichmann:
Die Empörungsmaschine stottert

Der konservative US-amerikanische Fernsehsender Fox News steckt seit Donald Trumps Abwahl in der Krise. Das liegt an Joe Bidens cleverer Medienstrategie, aber auch an rechten Konkurrenzmedien.

Opfer des Rassismus

Es gibt sehr sehr wenig, was es für Polizisten rechtfertigt, einen Menschen zu erschießen. Schutz verdienen auch die, die sich womöglich etwas zuschulden kommen lassen haben. Das muss im Fall Daunte Wright nach seiner Erschießung durch die Polizei erneut gesagt werden. ...

Demonstrantinnen stehen uniformierten Polizisten gegenüber. In den USA hat ein neuer Fall von Polizeigewalt heftige Proteste ausgelöst.
Neue Gewalt in Minneapolis

Im Zuge einer versuchten Verhaftung in den USA schoss ein Beamter auf den 20-jährigen Afroamerikaner Daunte Wright. Kurze Zeit später war er tot.

Katie, die Mutter von Daunte Wright, spricht während einer Mahnwache für ihren Sohn.
Opfer von Repression und Rassismus

Man muss kein »perfektes Opfer« sein, um nicht von der Polizei erschossen zu werden oder gegen Polizeigewalt protestieren zu dürfen. Das gilt immer und auch im Fall Daunte Wright. Er wurde Opfer von überharter Polizeiarbeit und Rassismus.

Eine Schlacht verloren

Die Wahl einer gewerkschaftlichen Vertretung bei Amazon in Bessemer wurde verloren, auch aufgrund handwerklicher Fehler, nicht aber aufgrund von Union Busting. Doch das ist nur eine Niederlage in einer längeren Auseinandersetzung.

In Georgia gibt es schon seit Langem Auseinandersetzungen um das Wahlrecht und Einschränkungen dazu, die besonders Schwarzen Wählern die Stimmabgabe erschweren und vielleicht die Wiederwahl von Georgias neuem Senator Raphael Warnock - hier bei einem Wahlkampfevent vor einem Mural in Andenken an die Bürgerrechtsbewegung.
US-Republikaner gegen »woke Unternehmen«?

Stellen sich die US-Republikaner in Zukunft gegen Konzerne, die gegen Wählerdiskriminierung vorgehen? Nein, denn: Beides ist nur symbolisch und eine PR-Aktion. Die Partnerschaft zwischen US-Kapital und Republikanern wird weitergehen.

Im US-Bundesstaat Virginia schon bald legal: Der Eigenanbau. Der kommerzielle Verkauf von Marihuana wird später starten.
Virginia legalisiert Marihuana-Besitz ab Juli

»Die Horrorszenarien haben sich nicht bewahrheitet und die Leute haben mehr Freiheit gewonnen« - so beschreibt der Demokrat Chuck Schumer die Marihuana-Legalisierung in US-Bundesstaaten. Nun kommt Virginia dazu.

Die Infrastruktur der USA braucht eine Renovierung. In Pittsburgh will US-Präsident Joe Biden seine Pläne dazu vorstellen.
Bidens große Pläne

Die jahrzehntelang vernachlässigte Infrastruktur modernisieren und gleichzeitig an die Klimakrise anpassen: US-Präsident Joe Biden stellt sein zweites Großprojekt vor. Er steht dabei von zwei Seiten unter Druck.

Vielerorts marode und verrostet: Die US-Infrastruktur - hier eine U-Bahnstation in New York City - muss dringend modernisiert werden, weil jahrelang zu wenig Geld in Erhaltung investiert wurde.
Ein »game-changer«, aber trotzdem zu wenig

2250 Milliarden Dollar, um Straßen zu renovieren und die USA gegen die Klimakrise zu wappnen? Das ist viel Geld - und trotzdem zu wenig. Joe Bidens Infrastruktur-Plan ist dennoch in mehrerer Hinsicht ein Paradigmenwechsel.

Joe Biden, Präsident der USA
Pop-up-Sozialstaat

Kindergeld als Sozialstaatsleistung und Steuererhöhungen für Unternehmen: Die USA erleben mit Präsident Joe Biden eine Sozialdemokratisierung des Landes, meint Moritz Wichmann.

Protest gegen den Hass gegenüber asiatischstämmigen Amerikanern in Atlanta
Eskalation des anti-asiatischen Rassismus

Die Polizei will nach einem achtfachen Mord in Atlanta nicht von Rassismus sprechen, obwohl sich der Täter eindeutig geäußert hat. Darüber gibt es Empörung in den USA - und über Enthüllungen zu einem verantwortlichen Polizisten.

Linke haben die Demokraten in Nevada übernommen

Einfach besser organisiert: Nach jahrelanger Basisarbeit haben progressive Demokraten, Bernie-Sanders-Anhänger und Demokratische Sozialisten die Parteispitze der Demokraten im US-Bundesstaat Nevada übernommen.

Demokraten lassen Geld regnen

Wenn das US-Repräsentantenhaus Dienstagabend oder in den nächsten Tagen das 1900 Milliarden schwere Coronakrisen-Hilfspaket in den Vereinigten Staaten durchwinkt, wird sich ein durchaus ansehnlicher Geldregen über fast alle Amerikaner ergießen. Mit 1400 Dollar Dire...

Vorsichtige Reform

Die US-Demokraten haben in Gedenken an George Floyd ein Gesetz gegen Polizeigewalt verabschiedet. Aktivisten sind unzufrieden mit dem Reformvorhaben, doch selbst die Zukunft der eher vorsichtigen Maßnahmensammlung ist ungewiss.

Unterstützung im Kampf um Gewerkschaftsvertretung

An einem Amazon-Standort in Alabama läuft noch bis Ende März die Abstimmung über eine gewerkschaftliche Vertretung. Die Befürworter erhalten Unterstützung von prominenten Demokraten.

Sie rollt immer schneller an, während sie in Deutschland stottert: Die Corona-Impfkampagne in den USA, hier Mitarbeiter von Johnson & Johnson beim Verpacken von Impfstoffen zur Verschickung in einer Fabrik in Kentucky.
Tun, was nötig ist

Deutsche Bürokratie, Inflexibilität und angstbesetzte Politik sind der Grund für die lahmenden deutsche Corona-Impfkampagne. Wie es anders gehen könnte zeigen derzeit ausgerechnet die Vereinigten Staaten.

Land des schmutzigen Gases

Nur in Texas wird mehr gefrackt: Bei einem Besuch im «wilden» ländlichen Pennsylvania warnen Aktivisten vor den Gefahren von Fracking. Sie kämpfen schon seit Jahren gegen die schmutzige Gas-Förderung, die der Region ökonomisch nicht hilft.

Posterboy jetzt Buhmann

Die Liebesaffäre der US-Demokraten mit Andrew Cuomo ist vorbei: Machtmissbrauch, sexuelle Belästigung und Vertuschung von Corona-Totenzahlen sind die Vorwürfe gegen den Gouverneur von New York. Die Enthüllungen zeigen das »System Cuomo«.