Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Katharina Schwirkus

Katharina Schwirkus
Sie kam aus Leidenschaft zum Journalismus: Während ihres Forschungsaufenthaltes in Ecuador berichtete sie 2013 regelmäßig über die Proteste der YASunidos-Bewegung gegen die Erdölförderung im Amazonas-Regenwald. Studiert hat sie Politikwissenschaften, Spanisch und Interdisziplinäre Lateinamerika Studien in Kassel, Berlin und Quito. 
Seit August 2017 arbeitet sie als Redakteurin im Politikressort der Tageszeitung neues deutschland. Sie widmet sich besonders innenpolitischen Themen, immer wieder berichtet sie aber auch über soziale Bewegungen aus Lateinamerika und Afrika. 

Folgen Sie Katharina Schwirkus:

Aktuelle Beiträge von Katharina Schwirkus

»Leipzig oder München?«

»Lieber Leipzig oder München?«, fragt eine Frau am Flughafen in Marokko. Nach zwei Tagen Ungewissheit, ob und wann wir nach Deutschland zurück reisen können, endet unserer Urlaub. Ein Reisebericht in Zeiten von Corona.

Feminismus heißt Rückgrat haben

Die eine hat noch erlebt, dass Frauen in Gasthäusern auffielen, die andere eine Firma ohne Frauentoilette - vier Feministinnen über Erreichtes, Unerreichtes und die Kategorisierung »alter weißer Mann«.

Merz Antwort auf Rechtsradikalismus? Rechter werden!

Auf das Problem Rechtsradikalismus will Friedrich Merz mit der stärkeren Thematisierung von Clankriminalität und Grenzkontrollen antworten, sagte er am Dienstag bei der Bekanntgabe seiner Kandidatur für den CDU-Parteivorsitz. Dafür erntet er viel Kritik.

Polizei räumt Kohlekraftwerk Datteln 4

Auf dem Gelände des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 sorgen Aktivist*innen der Klimabewegung »Datteln-vom-Netz« seit dem frühen Dienstagmorgen mit einer Blockade für Aufmerksamkeit. Ihr Ziel: der sofortige Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Amthor holt die Leitkultur-Suppe aus dem Gefrierfach

Philipp Amthor kocht eine eingeschlafene Debatte über die deutsche Leitkultur wieder auf. Die Wortbeiträge des 27-jährigen CDU-Politikers sind jedoch nicht erfrischend. Sie erinnern an eine alte CDU-Suppe, die nicht mehr zum Verzehr taugt.

Der CDU Grenzen setzen

Der Integrationsbeauftragte der SPD, Karamba Diaby, ist entsetzt, dass die CDU mit der AfD in Thüringen gemeinsame Sache gemacht hat. Er fordert die Konservativen auf, sich ohne Kompromisse von rechten Populisten zu distanzieren.

Spannervideos auf der »Fusion«

Frauen wurden ohne ihr Wissen auf dem linken Festival »Fusion« beim Duschen gefilmt. Die Aufnahmen wurden auf einer Pornoseite veröffentlicht. Besucher*innen sind entsetzt. Der Träger des Events hat direkt Anzeige erstattet.

Linke streiten über Antifa-Mitgliedskarte

Neuerdings kann man sich als »Mitglied der Antifa« ausweisen. Doch nicht alle sind davon begeistert. Die Linke-Politikerin Katharina König-Preuss findet Präsenz in antifaschistischen Gruppen in Ostdeutschland wichtiger als eine Plastikkarte im Portemonnaie.

Leider kein Fake

In einem Facebook-Post schreibt Jungpolitiker Tom Radtke von »Klima-Holocaust«. Zurücknehmen will er das nicht. Nun droht ihm der Parteiausschluss aus der LINKEN. Er kandidiert für die Partei bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft.

»Höckejugend« geht selbst AfD zu weit

Mitglieder der AfD-Nachwuchsorganisation in Sachsen-Anhalt haben ein Foto mit Vertretern des rechtsnationalen »Flügels« mit der Bildunterschrift »#Höckejugend« veröffentlicht und nach massiver Kritik gelöscht. Die Facebookseite »Höcke-Jugend« ist weiterhin abrufbar.

Amthor tritt ins deutsche Fettnäpfchen

Ausgerechnet am Tag der Befreiung von Auschwitz provoziert der CDU-Politiker Philipp Amthor mit der Aussage, Antisemitismus sei in Deutschland vor allem wegen der Migration von Muslim*innen ein Problem.

Hass gibt’s nicht ohne Liebe

Wer schon einmal einen Kommentar mit einer steilen These geschrieben hat oder regelmäßig über die AfD berichtet, hat auch schon mal einen beleidigenden Leser*innenbrief erhalten. Journalist*innen sind heutzutage zudem über E-Mail und soziale Medien wie den Kurznachricht...

Polizei räumt besetztes Grundstück in Dresden

Protest gegen Wohnungsnot ist auch in Dresden nichts Neues. Seit dem Wochenende hatten Menschen ein Grundstück in der Neustadt besetzt. Zur Räumung rückte die Polizei mit bewaffneten SEK-Mitarbeitern an.

SPD-Vorsitzende redet von »Sozialismus« - Rechte rasten aus

Weil Saskia Esken den »demokratischen Sozialismus« als eine »positive gesellschaftliche Vision« beschrieben hat, erntet sie Kritik auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dabei fällt auf: Besonders Rechte haben sich auf die SPD-Chefin eingeschossen.

Starke, selbstständige Frauen

Dieses Buch ist anders als das, was man von afroeuropäischer oder afroamerikanischer Literatur gewöhnt ist. Es erzählt keine Migrationsgeschichte. Der Roman »Halt« überrascht durch seine Protagonistinnen, drei Sprachen und eine durchgehende schwarze Perspektive.

»Unterschätzt junge Menschen nicht«

»Eine zentrale Botschaft meines Romans ist: Unterschätzt und überseht junge Leute nicht«. Der britische Schriftsteller Michael Donkor über die Weisheit der Jugend und die Intoleranz gegenüber Homosexuellen

Anonym die Welt verändern

Manche Menschen gehen in ihrem politischen Engagement weiter als andere. Sie riskieren mehr als andere und wollen nicht, dass ihr Name bekannt wird. Ihr Schutzbedürfnis ist ein Grund neben anderen, um ein Pseudonym zu verwenden.

Der Erfinder der Antifa

Das Antifa-Logo ist in der linken Szene Kult: Es gibt die unterschiedlichsten Abwandlungen und es fehlt auf keiner Demo. Für Konservative ist der Anblick so schwer auszuhalten, dass es immer wieder für Debatten sorgt. Woher es stammt, ist aber nur wenigen geläufig.