Redaktionsübersicht

Andreas Koristka

Koristka ist Redakteur des Satiremagazins »Eulenspiegel«. Im Wechsel mit 
Kathrin Gerlof und Bernd Zeller schreibt er die Kolumne "Flattersatz". 

Folgen Sie Andreas Koristka:

Aktuelle Beiträge von Andreas Koristka

Nazis in Chemnitz

Mein Pogrom

Manchmal merkt man erst später, was man angerichtet hat. In meinem Fall ist es so, dass ich für die Ausschreitungen in Chemnitz verantwortlich bin. Dafür noch mal ein dickes Sorry an alle, die darunter leiden mussten.

Kinder auf Peppa-Wutz-Entzug

Wenn es nach Unionspolitikern geht, sollen Kinder von radikal-islamischen Eltern überwacht werden. Eltern, die befürchten, dass ihre Kleinen etwas anstellen, sollten erwägen in eine Burka zu investieren. Gut bewacht wären sie dann.

Deutschland spricht

Wer wollte sich nicht schon mal mit dem interessanten Menschen aus dem Hinterhof auf einen Schnack treffen, der sich offenbar politisch dafür einsetzt, dass in den frühen Morgenstunden die Städte mit einem Mix aus Helene Fischer, DJ Ötzi und den Böhsen Onkelz aus seinem...

Stark again

Die meisten von uns werden wahrscheinlich nie vergessen, wann und wo sie von den Anschlägen des 11. September 2001 erfuhren oder wie geschockt sie waren, als sie über die Bestechungsvorwürfe gegen Sepp Blatter unterrichtet wurden. Und ich werde wohl mein Lebtag lang dar...

Kommt Merkel?

Egal, ob Sandro Wagner zu Hause bleiben musste (charakterliche Gründe) oder Mario Götze (schmerzhafter Milchzahndurchbruch) - bezüglich der deutschen Fußballnationalmannschaft der Herren galt es in jüngster Vergangenheit viele harte Entscheidungen zu treffen. Die schwer...

Özil zum Kaiser!

Die Monarchie im Vereinigten Königreich verleiht Großbritannien eine ganz eigene unverwechselbare und würdevolle Aura. Es ist doch allzu schade, dass unsere ansonsten ganz ausgezeichnete Bundesrepublik solch einen Glamourfaktor nicht zu bieten hat.

Kulturkampf in Lederhosen

Vor nicht allzu ferner Zeit, konnte man als Reisender des Rhein-Sieg-Expresses eine traurige Begebenheit erleben. Es war kurz hinter Schladern. Der Zug fuhr von Siegen in Richtung Köln, da passierte es: Etwa 15 Menschen stiegen zu. Die Männer (in Lederhosen) trugen ihr ...

Danke, Mohammed!

Ob Funklöcher, Insektensterben oder mittelschwerer Männerschnupfen: Letztlich lässt sich jedes Problem auf den muslimischen Glauben zurückleiten. Fragen Sie doch mal junge Nazis in Mecklenburg-Vorpommern, woher ihr Judenhass rührt!