Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Samuela Nickel

Samuela Nickel
Geboren in Berlin. Studierte Literaturwissenschaft, Publizistik und Kulturjournalismus an der Freien Universität und an der Universität der Künste in Berlin. Seit 2018 arbeitet sie als Redakteurin im Feuilleton.

Folgen Sie Samuela Nickel:

Aktuelle Beiträge von Samuela Nickel

Bücher, die rotieren, und Schriften der kleinen Sprachen – all das gibt es beim eta-Verlag.

Elementare Literatur

Südosteuropa niemals vergessen: Der Berliner eta-Verlag kümmert sich darum. Der dort erschienene Roman »Die Sanftmütigen« ist dieses Jahr für den Übersetzungspreis der Leipziger Buchmesse nominiert. Ein Gespräch mit der Verlegerin Petya Lund.

Das Korsett von »Frau«-Sein ist zu eng

Der 8. März steht bevor - der sogenannte Frauentag. Feministische Kämpfe sind aber keine »Frauenkämpfe«. Sie immer noch so zu nennen und nur ein ganz bestimmtes Bild von »Frau« im Kopf zu haben, schließt viele aus.

»Man kann gewinnen«

Linke Hure gegen rechten Journalismus. Salomé Balthus zieht gegen die Schweizer Weltwoche vor Gericht. Ein Gespräch über Persönlichkeitsrechte, #MeToo und das Prostituiertenschutzgesetz.

Von wegen verwesende Visagen!

Dämmerung. Langsam breitet sich Blut im Badewasser aus. Es ist das rote Signalzeichen für die kommende Veränderung: Im Kurzfilm »Skin« von US-Regisseurin Audrey Rosenberg durchlebt ein Teenager nicht die übliche Metamorphose der Pubertät, sondern eine Transition zu etwa...

Von der Newa nach Neukölln

An welchem Punkt setzt man an, um die eigene Geschichte des Überlebens zu erzählen? Mit der Befreiung, mit den prägendsten Erinnerungen? Die Zeitzeug*innen im Film »Kinder der Blockade« beginnen von vorne: Am ersten Tag des Krieges war herrliches Wetter, erzählt Israel ...

Pionierin

Was macht eine mutige Person aus? Trotz Furcht das zu tun, was sie für richtig hält. Genau das hat nun die Studioleiterin des WDR getan und sich als transgender geoutet.

Wie viel Utopie darf es sein?

Zwischen Kunst und Politik: Plowdiw war ein Jahr lang Kulturhauptstadt Europas. Was hat das für die bulgarische Stadt bedeutet?

Der Underdog bleibt bissig

Schon wieder ein Buch über Feminismus? »Yalla, Feminismus!« klingt zwar danach, ist aber nicht einfach ein weiterer Teil in einer Reihe feministischer Publikationen. Reyhan Şahin hat eher eine Abrechnung geschrieben - mit »Schwanzstrukturen« im Wissenschaftsbetrieb und ...

Nachfolgerin

Das Jüdische Museum Berlin hat eine neue Direktorin: Hetty Berg, die langjährige Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam. Der Stiftungsrat des Museums berief die Museumsmanagerin am Dienstagabend in Berlin einstimmig zur Leiterin, sie soll die Direktion ...

«Ich will keine Sklavin sein»

In der Graphic Novel «Von unten» erzählt Daria Bogdanska von Arbeitskämpfen in Schweden. Sie zeigt dabei die Perspektive der Schichten der Gesellschaft, die häufig übersehen werden: undokumentierte migrantische Arbeitskräfte.

»Die können einen zuverlässig umbringen«

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Samuela Nickel fragte ihn nach Stinkmorcheln und Pilzwetter.

Militant unabhängig

Der Einstieg der Rechten in die Parlamente ist nicht nur für die Politik, sondern auch für Medienschaffende eine Herausforderung: Wie über Rechte berichten, ohne ihnen eine Bühne für ihre Propaganda zu geben? Eine klare Linie im Umgang mit rassistischen Politiker*innen ...

Metal for Future

»Meine Botschaft ist, dass wir Euch beobachten!«: Die Rede der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel am 23. September hat schon jetzt Kultcharakter - und lebt als sogenanntes Meme im Internet fort. Es gibt den Trend, politische Reden oder Seque...