Redaktionsübersicht

Ulrike Kumpe

Ulrike Kumpe
Ulrike Kumpe, Jahrgang 1977, hat Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie in Hannover studiert. Bevor sie die Redakteursstelle im März 2018  bei ndaktuell antrat, war sie vier Jahre hauptverantwortliche Redakteurin bei Contraste-Zeitung für Selbstorganisation. Themen sind unter anderem Feminismus, Asylpolitik und Solidarische Ökonomie.
 

Folgen Sie Ulrike Kumpe:

Aktuelle Beiträge von Ulrike Kumpe

Gewalt in den eigenen vier Wänden

Jeden Tag versucht im Schnitt ein Mann in Deutschland, seine Partnerin oder Ex-Partnerin zu töten. In 147 Fällen gelang das im vergangenen Jahr. Für viele Frauen ist das eigene Zuhause ein gefährlicher Ort.

Menschen versammeln sich zur Demonstration in Essen unter dem Motto «#WIRSINDMEHR - Aufstehen gegen rechte Hetze». Zur Teilnahme aufgerufen hat das linke Bündnis «Essen stellt sich quer». Anlass sind die fremdenfeindlichen Aufmärsche in Chemnitz. Ende November soll es wegen eines NPD-Aufmarsches eine solche Demonstration auch in Salzgitter-Lebenstedt geben.

Neonazis sperren symbolisch Gewerkschaftshaus

Mit einer Anzeige reagiert die IG Metall Salzgitter auf eine NPD-Aktion vor ihrem Gewerkschaftshaus. Die Neonazis hängten Schilder auf. Auf denen forderten sie: »Gewerkschaften verbieten«. Das geht zu weit, sagen Gewerkschafter.

Pink und glitzernd

Ein pink glitzerndes Einhorn ist erst einmal nur das, ein pink glitzerndes Einhorn. So wie ein blaues Auto erst einmal nur ein blaues Auto ist. Zusammengefasst handelt sich um Kinderspielzeug und spätestens damit ist jede geschlechtsspezifische Zuschreibung für eine Sek...

Fußball: 2. Bundesliga, Arminia Bielefeld - FC St. Pauli, am Sonntag in der Schüco-Arena. Die Transparente der Fans aus Hamburg hängen verkehrt herum an den Zäunen vom Gästeblock des Stadions. Damit sollte auch im Stadion darauf hingewiesen werden, dass etwa 250 Fans das Stadion nicht erreicht hatten, sondern von der Polizei am Bielefelder Hauptbahnhof festgehalten wurden.

FC Sankt Pauli prüft rechtliche Schritte gegen Einsatzleitung

Am letzten Sonntag erreichten 250 Fans des Hamburger Vereins FC Sankt Pauli das Fußballstadion in Bielefeld nicht. Nach Auseinandersetzungen mit der Polizei wurden sie gekesselt. Der Verein prüft nun rechtliche Schritte gegen die Einsatzleistung.

Annette Widmann-Mauz

Widmann-Mauz stärkt Frauen

Die Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz fordert nach einer Gruppenvergewaltigung in Freiburg Sexualkunde für Geflüchtete und lehnt Verbandsgespräche nur mit Männern ab.

Martin Horn (parteilos), Oberbürgermeister von Freiburg, steht in der Innenstadt vor dem Rathaus.

Morddrohungen für Freiburger Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister von Freiburg bekommt Morddrohungen, weil er im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung vor einer Pauschalverurteilung von Flüchtlingen gewarnt hat. Die Opposition im Landtag attackiert derweil den Innenminister.

Polizisten stehen auf dem Rathausplatz vor der Demo des Studierendenausschuss Landau. Nach dem Urteil im Mordfall Mia waren in Landau für den Tag drei verschiedene Kundgebungen angekündigt. In Kandel wurde im Dezember ein 15-jähriges Mädchen erstochen. Rechte griffen den Fall auf und forderten eine härtere Asylpolitik. Viele Menschen wehrten sich gegen die rechte Vereinnahmung mit einer Vielzahl von Gegendemonstrationen.

Ist Freiburg das nächste Kandel?

Nach dem Bekanntwerden einer mehrfachen Vergewaltigung in Freiburg ruft die AfD zur Demonstration auf. Gleich zwei Gruppen mobilisieren gegen die Ausnutzung des Vorfalls durch rechte Hetzer.

Mit einem Flashmob auf der Bahnhofsbrücke in Warnemünde erinnern mehr als 100 Menschen an ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer und fordern sichere Fluchtwege nach Europa. Organisiert wurde die Aktion von der Initiative Seebrücke.

Greifswald wird »sicherer Hafen«

Die Blockade der zivilen Seenotrettung durch Italien und Malta, aber auch das zähe Ringen um die Aufnahme der Geflüchteten, hat eine breite Bewegung gegen die EU-Asylpolitik entstehen lassen. Dieser schließt sich nun auch Greifswald an.

Pure Geldverschwendung

Sollte ein molekularer Gentest an Föten auf Trisomie 21 künftig eine allgemeine Krankenkassenleistung sein? Kann man fragen. Aber das ist nicht die richtige Frage. Eher sollte sie lauten: Was ist der Grund für diese Tests und was deren Nutzen?

Webseite des Vereins Zara-Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit mit dem Aufruf für Sigi Maurer und andere betroffene Frauen von sexuell erniedrigenden Posts. Maurer will weiterkämpfen.

100.000 Euro gegen Sexismus im Netz

Sigi Maurer hatte sexuell erniedrigende Facebook-Posts bekommen und musste feststellen, dass sie juristisch keine Möglichkeit hat, sich dagegen zu wehren. Nach ihrer Verurteilung wegen Verleumdung kämpft sie weiter, und bekommt viel Unterstützung.

Die Künstlerin Fiona O. klettert am 07.07.2017 über die Fronthaube eines Räumpanzers der Polizei beim Gorch-Fock-Wall in Hamburg und wird von Polizisten mit Pfefferspray besprüht. Konsequenzen müssen die hessischen Polizeibeamten jedoch nicht befürchten. Die Ermittlungen gegen sie hat die Staatsanwaltschaft eingestellt.

Polizeigewalt ohne Konsequenzen

Die Ermittlungen gegen die hessischen Beamten, die völlig unnötig während der G20 Proteste in Hamburg Pfefferspray eingesetzt hatten, wurden eingestellt, wie jetzt bekannt wurde. Die Staatsanwaltschaft scheint mit zweierlei Maß zu messen.

AfD-Abeordnete Jessica Bießmann mit Hitler-Wein im Hintergrund

Parteiausschlussverfahren für Hitlerwein

Die Berliner AfD erwägt ein Partei-Ausschlussverfahren gegen ihre Abgeordnete Jessica Bießmann. Das habe der Landesvorstand einstimmig beschlossen, teilte der Sprecher der Berliner AfD, Ronald Gläser, am Dienstag mit. Sie ist familienpolitische Sprecherin der AfD-Frakti...

7000 Euro Strafe wegen Sexismus-Kritik

Das Wiener Landgericht hat die ehemalige Grünenabgeordnete Sigi Maurer wegen übler Nachrede verurteilt. Sie hatte sexuell erniedrigende Posts sowie den Urheber öffentlich gemacht. Maurer will nun vor einer höheren Instanz klagen.

Die Krawatte des Anstoßes

Immer wieder in den Schlagzeilen: Alexander Gaulands Krawatte. »konkret«-Redakteure montierten Hakenkreuze darauf, die zunächst zum Vertriebsverbot der Ausgabe führte. Ab Freitag ist sie voraussichtlich im Handel erhältlich.

Vom Reichtum und von Armut entlasten

Vermögen vergesellschaften? Geht es nach der Gruppe »Neue Treuhand«, ist das kein Problem. Ihr Vorbild ist dabei die Treuhandgesellschaft. Sie habe gezeigt, wie unbürokratisch und schnell auch große Vermögen umverteilt werden können.

Peng! verschickt deutsche Pässe nach Libyen

Das politische Kunstkollektiv Peng! will fünf deutsche Pässe nach Libyen schicken. Die Pässe sollen so manipuliert sein, dass zwei Personen - eine deutsche und eine libysche sie nutzen können.

Wenn die SPD »Ausländer raus« plakatiert

Mit einer umstrittenen Plakataktion sorgt die SPD in Rostock kurz vor einem geplanten AfD-Aufmarsch am Wochenende für Irritationen. Erst bei genaueren Hinsehen wird klar, was die Genossen eigentlich sagen wollen.

+++Rechter Schulterschluss +++

Der Stadt Köthen steht nach einem Todesfall erneut ein Aufmarsch von Neonazis bevor. Im Internet mobilisiert der rechtsgerichtete Verein »Zukunft Heimat«, »Pegida«, die völkisch-nationalistischen Plattform »Ein Prozent« sowie AfD-Kader.

Jamel: Es bleibt bei Verpachtung an Neonazi

Die Gemeindevertreter in Gägelow, zu der das bekannte Neonazi-Dorf gehört, haben entschieden den umstrittenen Pachtvertrag für die zentrale Dorfwiese unverändert beizubehalten. Das Ehepaar Lohmeyer ist entsetzt über die Entscheidung.

Schlagerstar und Antifa

Helene Fischer hat mit ihrem Chemnitz-Statement Menschen über linke Nischen hinaus erreicht. Das zeigt nicht nur die wütende rechte Reaktion auf ihre Äußerungen. Fischer steht für eine Mitte, die sich vorsichtig positioniert.