Redaktionsübersicht

Ulrike Kumpe

Ulrike Kumpe
Ulrike Kumpe, Jahrgang 1977, hat Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie in Hannover studiert. Bevor sie die Redakteursstelle im März 2018  bei ndaktuell antrat, war sie vier Jahre hauptverantwortliche Redakteurin bei Contraste-Zeitung für Selbstorganisation. Themen sind unter anderem Feminismus, Asylpolitik und Solidarische Ökonomie.
 

Folgen Sie Ulrike Kumpe:

Aktuelle Beiträge von Ulrike Kumpe

Keine Strategie gegen rechts

Dass die Öffentlich-Rechtlichen immer noch keine Strategie gegenüber Rechten entwickelt haben, fällt jetzt wieder einzelnen Mitarbeitern auf die Füße. Sie werden auf der Straße und im Netz bedroht.

Italienische Beamte wegen Totschlags angeklagt

Zwei hochrangige italienischen Beamte sind wegen Totschlags und Fahrlässigkeit angeklagt. Sie sollen 2013 einen Rettungseinsatz eines sinkenden Flüchtlingsbootes verzögert haben, rund 250 Menschen starben. Für die Überlebenden geht es um Gerechtigkeit.

Denunziation à la AfD

Mit dem Titel »Mainstream-Aussteiger-Programm. Dein Ausweg zurück zu unabhängiger Berichterstattung« eröffnete die AfD ein neues Aussteigerportal für Journalisten. Kurz darauf ist die Seite schon wieder offline.

Zu wenig und zu spät

»Keine Strategie« und »kosmetische Maßnnahmen«: Professorin Dr. Kristina Wolff vermisst eine wirksame Politik des Bundesfamilienministeriums gegen Gewalt gegen Frauen.

Platzmangel in Frauenhäusern

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey spricht sich für einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Frauenhaus für Betroffene aus. Realisierbar ist das aktuell aber nicht.

»Ganz klare Absage an den SUV«

Die Geländewagen müssen weg und Arbeitsplätze in der Automobilbranche gesichert werden. Eine Verkehrswende soll eben sozial und nachhaltig sein, findet die Verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion Ingrid Remmers.

Pendler greifen Klimaaktivisten in London an

Ob Extinction Rebellion mit der Aktion Sympathien in der Bevölkerung sammeln konnte? Aktivisten der Klimabewegung blockierten am Donnerstagmorgen in London den öffentlichen Nahverkehr. Einige Pendler reagierten empört.