Redaktionsübersicht

Fabian Hillebrand

Fabian Hillebrand
Fabian Hillebrand hat Politik und Philosophie in Leipzig und Barcelona studiert. Als Redakteur bei ndaktuell beschäftigt er sich mit sozialen Bewegungen, Südeuropa und dem Mittelmeer. Schreibt nie in der dritten Person über sich selber. Niemals!

Folgen Sie Fabian Hillebrand:

Aktuelle Beiträge von Fabian Hillebrand

Worüber man wirklich reden könnte: Die Bundeswehr wirbt vor der Spielemesse Gamescon.

Gamende Pappkameraden

Bevor Seehofer aber die Gamerszene in den Blick nimmt, sollte er dreimal das folgende Sagen: »Wir müssen deutsche Nazis stärker in den Blick nehmen.« Und dann: »Wir müssen den Verfassungsschutz abschaffen.« Alles Weitere kommt danach.

Strafrechtlich eine einfache Angelegenheit

Vorwurf: Mord. Omer Shatz verklagt führende 
EU-Politiker vorm Internationalen Strafgerichtshof wegen des Sterbens im Mittelmeer. Der Anwalt hat drei Jahre lang recherchiert und meint, Merkel und Macron haben sich schwerer Straftaten schuldig gemacht.

Screenshot: guardiacostiera.gov.it

Flüchtlingsabwehr mit Kralle

Abd al-Rahman al-Milad ist einer der gefährlichsten Menschenhändler der Welt. Eine Recherche der Zeitung »Avvenire« hat nun ergeben, dass die italienische Regierung im Mai 2017 mit ihm über die Kontrolle der Flüchtlingsbewegung verhandelt hat.

Horst Seehofer (CSU), damals Ministerpräsident von Bayern, spricht 2015 beim CSU-Kongress zur Flüchtlingspolitik.

Gescheiterte Mission

Horst Seehofer scheint sich für Flüchtlinge einzusetzten. Und für eine bessere Verteilung dieser innerhalb Europas. Doch was steckt wirklich dahinter? Wenig bekannt sind die Details der Malta-Erklärung.

»Die Mehrheiten erfordern es«

Sophie Koch (SPD) war die jüngste Teilnehmerin bei den Sondierungen mit CDU und Grünen in Sachsen. Sie ist kein Fan von Kenia. Viel lieber hätte sie mit einer Rot-Rot-Grünen Koalition regiert.

Der erlegte Drache

In der Lausitz ist die Diskussion um den Klimawandel hitziger, viele Arbeitsplätze in der Region hängen an der Kohle. Umso erstaunlicher: In Finsterwalde beteiligten sich über 300 Menschen am Klimastreik.

Die Farben stimmen schonmal: Der 1. FC Union Berlin gegen Werder Bremen.

Trümmertruppe gegen Gurkenauswahl

Union Berlin gegen Werder Bremen, das war Trümmertruppe gegen Gurkenauswahl. Politisch brisant war das Spiel allemal. Schließlich spielten dort zwei Rot-Rot-Grün regierte Bundesländer gegeneinander.

Von Guardiola geehrt, von Conte blockiert

Die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete und der Gründer der Rettungsorganisation »Open Arms«, Oscar Camps, sind am Dienstag für ihren Einsatz in der Seenotrettung mit der Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments ausgezeichnet worden.

Mit Schreiber reden?

Wo andere die AfD als bürgerlich bezeichnen, benennt Monitor-Chef Georg Restle die rechte Gefahr – und wird dafür angefeindet. Weil er in einem neuen Video mit einer AfD-Aussteigerin plaudert, gibt es nun Kritik von links.

Keine Protestwähler

Wie sind die hohen Wahlerfolge der AfD in Brandenburg und Sachsen zu erklären? Der Soziologe Matthias Quent meint, die Rechtsaußenpartei kann sich auf eine stabile Wählerbasis in Deutschland berufen. Er warnt vor Naivität im Umgang mit den Rechten.

Unteilbar in Dresden

Unteilbar im Ostwind

In Dresden haben nach Angaben der Veranstalter mindestens 40.000 Menschen für eine offene und freie Gesellschaft demonstriert. Die Teilnehmer haben »ein unmissverständliches Zeichen für Solidarität statt Ausgrenzung gesetzt«.

Die Banalität des Guten

Eine Kapitänin sticht mit einer Crew aus Hippies, Punks, Weltverbesserern und »2200 PS wahrer Liebe« in See. »Eigentlich darf man niemandem erzählen, was hier abgeht«, schreibt Kapitänin Pia Klemp am Anfang ihres Romans »Lasst uns mit den Toten tanzen«, der Anfang September erscheint.

Plakat der Gruppe »Antifa Potsdam«

»Warnung, Neonazis«

Warum brauchte es in der entnazifizierten DDR eine Antifa-Gruppe? Stephan Martin hat sie mitgegründet und spricht über alte und neue Braune.

Bakery Jatta - schmierige Kampagne

Für die »Bild«-Zeitung gibt es keine Zwischentöne: Der Fußballer Bakery Jatta heiß eigentlich Bakary Daffeh und hat sich unter Angabe eines falschen Alters in Deutschland eingeschmuggelt. Es stehen viele Fragezeichen in dem Text der Zeitung, die herausgefunden haben wil...

Zu Hause ist da, wo es wehtut

Die Mitglieder der Punkband Klostein prügeln sich mit Nazis und schlagen sich mit Behörden herum. Nun organisieren sie Konzerte für Zwickau und gegen die Starre der Provinz.

Sex, aber auf Deutsch

In Paderborn leistete sich Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies einen peinlichen Auftritt. Für eine Äußerung beim Event »Tag des Handwerks« entschuldigte er sich zwar, die Aussagen bleiben aber höchst befremdlich.

»Wo ist unser Schiff?«

Mehrere Schiffe mit geretteten Migranten an Bord warten bisher vergebens auf dem Mittelmeer auf einen sicheren Hafen. Einige Menschen brauchen besonders schnell Hilfe. In Frankreich und in Italien stehen weitere Schiffe zum Ablegen bereit.

Seenotrettung auf dem Herzen

Beim Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03 wurde ein Trikot vorgestellt, auf dem in dieser Saison kostenlos Werbefläche für die Seebrücke zur Verfügung steht. Die ersten 300 Shirts mit der Aufschrift »Seebrücke« haben bereits Abnehmer gefunden.

Mit Hitlerfilmen in den Landtag?

Der Spitzenkandidat der AfD in Brandenburg hat mit seinem Schwiegervater vor Jahren an Filmen über Hitler und die Wehrmacht gearbeitet. Deshalb gibt es nun Kritik - unter anderem geht es darum, wie der Antisemitismus des Diktators dargestellt wird.

Wenn Nazis zur Normalität werden

In Zwickau startet die Kampagne wannwennnichtjetzt eine Marktplatztour gegen den Rechtsruck. In mehreren ostdeutschen Städten soll vor den Landtagswahlen für einen solidarischen Osten gestritten werden. Kann das klappen?