Redaktionsübersicht

Felix Jaitner

Felix Jaitner
Felix Jaitner, Jahrgang 1986, studierte in Bremen, Moskau, Berlin und Wien Politikwissenschaft. Derzeit beendet er eine Promotion zu Entwicklungskonflikten in Russland. Seit Herbst 2018 arbeitet er für das "nd" als Redakteur für den Bereich Osteuropa/post-sowjetischer Raum. 

Folgen Sie Felix Jaitner:

Aktuelle Beiträge von Felix Jaitner

Zentrale Fragen bleiben ungelöst

Nun also doch: Am Dienstag einigten sich die Vertreter der Ukraine, Russlands und der separatistischen Volksrepubliken auf einen Sonderstatus für die Ostukraine, sobald dort Lokalwahlen nach den Standards der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZ...

Zahnloser Europarat

Der Europarat feierte am Dienstag in Straßburg sein 70-jähriges Jubiläum, doch weder die pathetische Gedenkfeier noch die ritualisierten Reden der hohen Politik täuschen über den unaufhaltsam voranschreitenden Bedeutungsverlust der Organisation hinweg. Dabei könnte der ...

Europarat wird wieder zum Politikum

Der Boykott des Europarats weitet sich aus. Lettland und Litauen werden der Herbstsitzung der Parlamentarischen Versammlung (PACE) des Europarats in Straßburg aus Protest über die Rückkehr Russlands in das Gremium teilweise fernbleiben. Zuvor hatte bereits die Ukraine i...

Die russische Regierung drängt ausländische Autohersteller, im Land zu produzieren.

China füllt die Lücke

Die deutsche Industrie drängt immer offener auf ein Ende der Russland-Sanktionen. Dahinter steht ein klares Kalkül: Man möchte nicht noch weiter den Anschluss an China verlieren.

Kurz-Schluss in Österreich

Klarer Sieger der Wahlen in Österreich sind Sebastian Kurz und sein Parteianhängsel ÖVP, die ihr Wahlergebnis von 2017 sogar noch übertreffen konnte. Die FPÖ ist zwar abgestraft, doch mit Kanzler Kurz ist ein Ende des Rechtskurses nicht abzusehen.

Juniorpartner EU

Nach Trumps Kritik an der deutschen Rolle im Ukraine-Konflikt vermeidet die Bundesregierung eine klare Position. Das liegt auch an einer fehlenden Strategie zur Lösung des Krieges im Osten.

Trump am Telefon.

Ein ganz normales Gespräch?

Die ukrainische Regierung treibt aktuell eine große Sorge um: Noch weiter in das geplante Amtsenthebungsverfahren von US-Präsident Donald Trump hineingezogen zu werden.

Steinmeierscher Formelsalat

Die Politik liebt Schlagworte, möglichst ruhmverheißende Personifizierungen. Man denke an den »Marshall-Plan«, die trügerischen »Hartz IV-Reformen« oder die »Riester-Rente«. Gegenwärtig macht im politischen Berlin die »Steinmeier-Formel« von sich reden. Diese berei...

Austerität po-russki

Russland setzt seit Putins Wiederwahl 2018 auf die schwarze Null. Damit scheinen die jahrelangen Auseinandersetzungen um die Wirtschaftspolitik des Landes vorerst entschieden.

Frontex ist kein Reisebüro

Die designierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen profiliert sich noch vor ihrem Amtsantritt als sicherheitspolitische Hardlinerin. Ganz oben auf ihrer Prioritätenliste stehen die militärische Integration der Mitgliedsstaaten und die Flüchtlingsabwehr. Ihre wie ...

An Moskaus Tropf

Die Staatsmacht setzt nicht nur auf politische Repression oder Wahlfälschung. Auch die finanzielle Abhängigkeit der Regionen vom Föderalstaat erschwert eine alternative Politik.

Selenskyj muss dem rechten Druck standhalten

Der LINKEN-Politiker Stefan Liebich bereiste die in der Ostukraine als Kontaktlinie bezeichnete Front und führte Gespräche mit Vertreter*innen von Parteien und Organisationen vor Ort. Im Interview spricht er über seine Erlebnisse.

Ein Mahnmal namens Beslan

Am 1. September beginnt in Russland die Schule, nur nicht in Beslan. Denn vor genau 15 Jahren wurde die Kleinstadt im Nordkaukasus Ort einer schrecklichen Tragödie. Damals stürmten islamistische Terroristen eine Schule und nahmen über 1100 Geiseln, darunter Kleinkinder,...

Krachendes Koalitionsende

Die sozialliberale Regierung in Rumänien ist geplatzt. Doch während Ministerpräsidentin Vitorica Dăncilă Neuwahlen um jeden Preis vermeiden will, bereitet die Opposition ein Misstrauensvotum vor.

Opferdasein kritisch in den Blick nehmen

Anlässlich des Molotow-Ribbentrop-Paktes 
gedenkt die EU am Freitag der 
Opfer von Faschismus und Stalinismus. Die Gleichsetzung beider Systeme ermöglicht 
Geschichtsklitterung und erschwert eine kritische Auseinandersetzung mit der europäischen 
Vergangenheit.

Hilflose Bundesregierung

Die Russland-Sanktionen feiern diesen Sommer ihr fünfjähriges Jubiläum, doch in Deutschland sind sie so unbeliebt wie nie zuvor. Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unterstützt nur noch ein knappes Viertel der Bevölkerung uneingeschränkt ...

Ein Picknick für Europa

Für den linken Philosophen Étienne Balibar ging es in Osteuropa in den 1990er Jahren »um alles oder nichts«. Scheitere die Demokratisierung der Region, werde sich das auch auf Resteuropa auswirken.

Chamäleon

Die Mitgliedschaft in der Staatspartei Einiges Russland ist eigentlich die Eintrittskarte in die Welt der hohen Ämter und Posten des Landes. Ob in der sogenannten freien Wirtschaft oder in der Bürokratie, über den beruflichen Erfolg entscheidet für gewöhnlich das richti...

Nutznießer ist das Agro-Business

Im Januar 2016 trat die vertiefte und umfassende Freihandelszone zwischen der Ukraine und der EU in Kraft. Nutznießer dieses Abkommens ist vor allem der ukrainische Agro-Businesssektor, sagt der LINKEN-Politiker Helmut Scholz.

Alles bleibt so, wie es ist

Als nach sich nach den letzten Bundestagswahlen 2018 die Regierungsbildung in die Länge zog, wurden kritische Stimmen laut, dass ein Land nicht über ein halbes Jahr kommissarisch geführt werden könne. In Bosnien und Herzegowina ist dieser Zeitraum nun sogar deutlich übe...