Redaktionsübersicht

Christof Meueler

Christof Meueler

Christof Meueler ist Jahrgang 1968, hat Soziologie, Philosophie und Politologie studiert und ist seit Sommer 2018 Literatur-Redakteur beim „neuen deutschland“. Vorher war er 17 Jahre Ressortleiter für Feuilleton und Sport bei der „jungen Welt“.

Folgen Sie Christof Meueler:

Aktuelle Beiträge von Christof Meueler

Wie groß ist ein Quantensprung?

Google baut endlich den Quantencomputer. Nein, die bauen den nicht erst, die haben schon welche gebaut. Und nicht nur Google. Anwendungsreife Serienprodukte dürften das aber eher nicht sein. Für den Hausgebrauch ist das nichts? Nee. Supercomputer hat ja a...

Einfach mal nachschauen

Das ist mal wieder eine typisch deutsche Geschichte. Eine der Verdrängung und Verharmlosung, so, wie man in der BRD seit jeher die Nazizeit vergessen machen möchte. Alfred Bauer und die Berlinale.

Ost und West in typischer Fass-mich-nicht-an-Umarmung: Maren Eggert und Peter René Lüdicke

An der Armleuchterlinie

Der Bundesadler ist ein kaputter Typ und 30 Jahre DDR-Anschluss ein bunter Sketchabend im Landschulheim – mit guten Songs. «Hasta la Westler, Baby» an den Kammerspielen im Deutschen Theater in Berlin.

Unheile Welt

Die Schriftstellerin Gudrun Pausewang ist gestorben. Ihre erfolgreichen Jugendromane über Kinder in der nuklearen Katastrophe waren Millionenseller und gehören zur Kultur des BRD-Noir.

Solo in die Rente

Das E-Gitarrensolo ist unüberwindbar. Eddie van Halen gehört zur »Population musikalischer Brontosaurier« (»FAZ«) und wird jetzt 65 Jahre alt. Nur Musik ist nichts für ihn.

»Und wir so: Hey, what?!«

Das Moviemento in Berlin ist das älteste Kino Deutschlands. Es soll nach 113 Jahren dicht machen, weil der Vermieter die Immobilie verkaufen will. Die einzige Chance, das Kino zu retten, ist, dass die Betreiber es kaufen.

Das Udotastische

Wie wurde Udo Lindenberg zum Typus, Abziehbild und Popstar? Das unterhaltsame Bio-Pic »Lindenberg!« erzählt seine frühe Zeit bis 1973.

Fast alle Weißen waren Chefs

Die Kindheit einer Kolonialistin: In »Roter Staub« erinnert sich Isabela Figueiredo an die Endphase von Mosambik als portugiesische Kolonie und wie ihre Familie vom Rassismus profitierte

Fußball ist eklig

Fußball ist unser Leben«, sang die bundesdeutsche Nationalmannschaft 1974 und wurde Weltmeister. Ein behämmerter Ohrwurm, den man nie vergisst. Millionen Idioten können sich nicht irren, mich eingeschlossen. Denn richtig müsste es heißen: »Fußball ist unser Kleben.« Den...

Das Schisma als Kompromiss

Kennen Sie die Methodisten? Diese Kirche vereint Beyoncé, Hillary Clinton, George W. Bush und sogar den Comic-Helden Superman. Jetzt ist Trennung angesagt: Die Methodisten spalten sich wegen des Streits um LGBT.

Politischer Pianist

Igor Levit ist ein begnadeter Klavierspieler. In letzter Zeit macht er aber nicht nur durch schöne Musik auf sich aufmerksam, sondern auch durch politische Statements. Er sagt Rassismus und Rechten den Kampf an.

Außerplanetarische Opposition

«Wir müssen die Vergangenheit endlich Hitler uns lassen» heißt das erste Buch des Hamburger Popmusikers Knarf Rellöm. Darin gibt es seinen «heavy heavy No-Deutschland-Sound» zum Mitlesen und Mittanzen.

Probleme bei der Schrankkontrolle

Die »Berliner Zeitung« kommt nicht zur Ruhe, seit ihre Besitzer gewechselt haben. Immer wieder muss sie über deren Geschichten berichten. Aktuell geht es um Holger Friedrichs Stasi-Vergangenheit.

»Warum heißt Mainz nicht Rheinz?«

Warum sind die meisten Flussnamen bei uns weiblich? Und warum heißt die Stadt Mainz Mainz und nicht etwa Rheinz, obwohl der Rhein dort vorbeifließt? Steffen Schmidt gibt Antworten auf diese drängenden Fragen.

Reggae-Anarchist gegen CSU-Apparatschiks

Hans Söllner ist der letzte bayrische Anarchist und wirkliche Oppositionelle. Schon immer kämpfte er gegen den CSU-Staat, dessen Blödheiten und Anwälte. Nun will der Reggae-Sänger Oberbürgermeister von Bad Reichenhall werden.

Sind Computer doof?

In den Medien wird zur Zeit wieder an der Künstlichen Intelligenz gezweifelt. Deshalb haben wir den »nd«-Experten Steffen Schmidt gefragt: Sind Rechner immer noch auf dem geistigen Niveau von Kleinkindern?

Ti amo, Tiamat!

Edition Tiamat, der wichtigste BRD-Verlag für Linksintellektuelle, wird 40. Verleger Klaus Bittermann macht alles selbst. Im Geburtstagsbuch erinnert er an Wiglaf Droste, Wolfgang Pohrt, Harry Rowohlt und andere.

Wann geht die innere Heizung an?

Die Heizperiode hat begonnen. Weißt du, wie warm es hier in deinem Büro ist? Nee, aber ich schätze nach meinem Behaglichkeitsgefühl, es dürften um die 20 Grad sein. Ist das nicht die ideale Raumtemperatur? Das kommt ganz darauf an. So was kann man im Netz...

Die niedliche Revolution

Das Ende der DDR als unendliche Geschichte wie damals bei Michael Ende. Das Theaterstück «1989: The Great Disintegration» überprüft in Berlin die politische Lage, den Phantomschmerz der Linken und die Musik von The Cure.

Einsamkeit und Mannschaftsport

Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse stellte sich heraus: Das Schreiben ist ein Mannschaftssport; das Geld ist die erfolgreichste Sprache der Welt. Und die Heimat ist die ganze Welt.