Redaktionsübersicht

Lotte Laloire

Lotte Laloire
Lotte Laloire, Jahrgang 1989, bei „nd“ zuständig für Feminismus, LGBT-Themen und Rechtspolitik, davor Volontariat bei Fischer Verlag, Bachelor der Europawissenschaft in Münster, Enschede und Istanbul, Master in Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt/Main, Autorin und Herausgeberin, z.B. von „Trouble on the Far Right“. 

Folgen Sie Lotte Laloire:

Aktuelle Beiträge von Lotte Laloire

Zeuge angegriffen, aber entschlossen zur Aussage

Das Gerichtsverfahren gegen den Ex-Chef der extrem rechten Jungen Alternative in Fulda begann an diesem Donnerstag. Kurz vorher ist ein Belastungszeuge angegriffen und bedroht worden.

Akademisierung als Aufwertung

Das Gesundheitsministerium will den Beruf der Hebamme, der fast ausschließlich von Frauen ausgeübt wird, akademisieren. Von Beginn an kam Kritik: Warum sollten Hebammen an die Unis? Früher ging es doch auch so. Und: Praktische Übung ist viel wichtiger als Theorie. Fehlt...

Mutter, Mutter, diskriminiertes Kind

Oppositionsarbeit kann frustrieren. Doch in der Debatte über das Abstammungsrecht scheinen die Grünen der Schrittmacher für die Regierungspolitik zu sein.

Wir müssen mehr über Geld reden

Anlässlich des anhaltend Gender Pay Gap von 21 Prozent erklärt die Juristin Prof. Dr. Nora Markard, warum es so schwierig ist, das Recht auf gleiche Bezahlung durchzusetzen – und was die Politik gegen die strukturelle Diskriminierung von Frauen tun könnte.

Milchmännchens Rechnung

Nur ein Schwanzvergleich unter Statistiknerds? Nein. Es ist eine hochpolitische Frage, welcher Wert der richtige ist, um die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen abzubilden. Lotte Laloire macht klar, dass der »unbereinigte« Wert von 21 Prozent der richtige ist.

Frauen erhalten für die gleiche Arbeit, die Männer leisten, weniger Lohn. Das kann zu Frustrationen führen. Auf dem Bild hat eine Frau ihren Kopf auf die Unterlagen auf ihrem Schreibtisch gelegt.

Je reicher, desto ungleicher

Während Männer seit dem 1. Januar 2019 entlohnt werden, fließt das Geld für Frauen symbolisch erst ab dem heutigen »Equal Pay Day«, dem Tag der gleichen Bezahlung.

Frauen machen alles besser

Die Welt könnte sich freuen, wenn eine marode Männerinstitution wie die katholische Kirche sich endlich für die Förderung von Frauen einsetzen will. Und Priester Bode meint es sicher gut, ein paar mehr (natürlich keine 50 Prozent, wo kämen wir denn da hin!) Damen in die...

Gleichen Lohn für gleiche Arbeit erstritten 1981 die angestellten Frauen der Heinze-Fotolabor Betriebe vor dem Bundesarbeitsgericht.

Kartoffeln, Tomaten, Solidarität

Der Internationale Frauentag wurde auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz 1911 vorgeschlagen. Seitdem hat sich einiges getan. Ulrike Wagener und Lotte Laloire erzählen die Geschichte dieses Kampftages.

Zum internationalen Frauentag 2018 demonstrierten etwa Tausend Frauen und Mädchen für ihre Rechte vom Hermannplatz zum Oranienplatz. In diesem Jahr rufen Frauen auch in Deutschland zum Streik auf.

Und dann steht die Welt still

Im letzten Jahr haben es Frauen in vielen Ländern es vorgemacht. Sie haben gestreikt und sind zu Hunderttausenden gegen Gewalt, Ausbeutung und Diskriminierung auf die Straße gegangen. In diesem Jahr soll auch in Deutschland gestreikt werden.

Journalistinnen aller Medien ...

Ab heute werde ich den ZDF-Fernsehgarten, den ich immer so gerne gesehen habe, boykottieren! Und Frontal 21 auch! So wütend bin ich! Das ist natürlich nur eine - typisch weibliche - unkontrolliert impulsive Reaktion auf den Tritt in die Eierstöcke, den das Landesarbeits...

Asylrecht verhindert Frauenschutz

Nicht nur Täter werden je nach Herkunft unterschiedlich behandelt, sondern auch die meist weiblichen Betroffenen sexueller Gewalt. Ein Jahr nach der Istanbul-Konvention sind Geflüchtete Frauen immer noch gefährdeter als deutsche.

Muslima gegen Müller

Bisher hat eine muslimische Kassiererin aus Bayern vor Gerichten Recht bekommen. Am Mittwoch ist ihr Rechtsstreit zum Präzedenzfall dafür geworden, ob Unternehmen im Interesse der Neutralität gegenüber Kunden in Grundrechte von Beschäftigten eingreifen können.

»Ich sollte erst nach 22 Uhr anrufen«

Anne Kerlin erklärt, was der Paragraf 219a für ihren Schwangerschaftsabbruch bedeutet hat. So wie sie haben 60 Prozent aller Schwangeren, die sich für einen Abbruch entscheiden, bereits Kinder.

Fürs Studium keinen Finger krumm

Einerseits sollte dieser Beitrag besser nicht geschrieben werden. Denn die von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) geplante BAföG-Reform würde Schülern und Studierenden mehr nutzen, wenn bestimmte Leute nichts davon erführen. Zumindest gilt das für den Wohnzuschlag....

Rätedemokratin im Reichstag

Die meisten Linken heute kennen Rosa Luxemburg, Clara Zetkin und ... danach hört es oft schon auf. Doch die beiden waren nicht alleine. Eine weitere wichtige Persönlichkeit war Tony Sender (1888 - 1964). Sidonie Zippora, wie die temperamentvolle Hessin offiziell hieß, w...

Parität soll Gesetz werden

Bei der Feierstunde »100 Jahre Frauenwahlrecht« diesen Donnerstag im Bundestag wurden die Forderungen nach einer Änderung des Wahlrechts lauter.

Puzzleteile gegen Kinderarmut

Das »Starke-Familien-Gesetz«, das am Mittwoch in Berlin präsentiert wurde, verspricht mehr Geld für mehr Kinder. Doch es hagelt Kritik.

Vorgeschoben, falsch, verständlich

Der Grünen-Chef hat es selbst verbockt, doch auch andere ziehen sich aus Twitter zurück. Gerade Grüne ziehen den Hass fast magisch an.

Das Internet feministisch machen

Nutzt die extreme Rechte das Internet effektiver, als andere es tun? Das kommt auf den Bereich an. Feminist*innen haben etwa mit MeToo vom Internet ausgehend einen wichtigen gesellschaftlichen Impuls gesetzt. Aber es stimmt, die Rechten sind online total laut. Ein ...