Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Lotte Laloire

Lotte Laloire
Lotte Laloire, Jahrgang 1989, bei „nd“ zuständig für Feminismus, LGBT-Themen und Rechtspolitik, davor Volontariat bei Fischer Verlag, Bachelor der Europawissenschaft in Münster, Enschede und Istanbul, Master in Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt/Main, Autorin und Herausgeberin, z.B. von „Trouble on the Far Right“. 

Folgen Sie Lotte Laloire:

Aktuelle Beiträge von Lotte Laloire

Würde gerne das Patriarchat überwinden: Fatou Faye in ihrem Büro in Dakar Fotos: Lotte Laloire

»Hätte ich entscheiden können ...«

Der globale Norden schwadroniert von der »Überbevölkerung« Afrikas. Doch was denken die Frauen dort über das Kinderkriegen? Könnten sie mehr selbst entscheiden, liefe einiges anders, erzählen zwei Senegalesinnen.

Frauen sitzen auf einer Fahne mit dem feministischen Symbol während eines Protestes in Santiago de Chile vor dem 8. März, dem Internationalen Frauentag.

Feminismus heißt Rückgrat haben

Die eine hat noch erlebt, dass Frauen in Gasthäusern auffielen, die andere eine Firma ohne Frauentoilette - vier Feministinnen über Erreichtes, Unerreichtes und die Kategorisierung »alter weißer Mann«.

Überall in Deutschland engagieren sich Menschen für Geflüchtete. Hier bei einer schulvorbereitende Bildungseinrichtung.

Wir schaffen das immer noch

Trotz Frust mit Behörden engagieren sich auch weiterhin sehr viele Initiativen für Geflüchtete - anders als der Staat. Zwei Drittel der Initiativen für Geflüchtete bestehen seit 2015 fort, wie eine Studie zeigt.

Soldiers of Odin: »Ein Haufen Verlierer«

Oula Silvennoinen erklärt die Ursprünge der rechten Bürgerwehr aus Finnland, mit der die Gruppe S. in Verbindung stehen könnte. Er meint: »Die ursprünglichen Soldiers of Odin sind knallharte Neonazis, obwohl sie es dann geschafft haben, auch andere Leute anzuziehen.«

Lasst uns weniger kommentieren!

Während Mütter, egal ob sie arbeiten oder beim Kind bleiben, es sowieso immer »falsch« machen, werden Väter schon über den grünen Klee gelobt, wenn sie überhaupt Elternzeit nehmen.

Leider kein Fake

In einem Facebook-Post schreibt Jungpolitiker Tom Radtke von »Klima-Holocaust«. Zurücknehmen will er das nicht. Nun droht ihm der Parteiausschluss aus der LINKEN. Er kandidiert für die Partei bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft.

Soll der 8. Mai dauerhaft Feiertag sein?

In der Politik kommt der Vorschlag von Esther Bejarano gut an, den 8. Mai zum Feiertag zu erklären. Jüdische Autor*innen sind skeptisch, ob das gegen Antisemitismus hilft. Sie fordern neue Strategien für eine bessere Erinnerungskultur.

Feminismus schlägt alle Fliegen

Im Bundestag sitzen zu viele Politiker. Sollte es eine Reform des Wahlrechts geben, muss auch ein Paritätsgesetz kommen, findet Lotte Laloire. CSU und AfD würden dann vermutlich schon vor der Wahl scheitern, da bei ihnen kaum Frauen mitmachen.

Festjahr oder Furcht

Das Jahr 2021 soll ein Festjahr jüdischen Lebens in Deutschland werden - auch, aber nicht nur, um ein Zeichen gegen den explodierenden Judenhass zu setzen.

Mütter würden mehr lohnarbeiten

Es ist ein Vorurteil, dass Frauen »einfach lieber zu Hause bleiben«. Eine DIW-Studie zeigt: Gäbe es genug Plätze für die Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern, würden Mütter mehr lohnarbeiten.

Was das wieder kostet

Wörter wie »selbstfinanziert« hören Fans der Schwarzen Null gerne. Ministerin Franziska Giffey (SPD) hat es genutzt, als sie am Montag vorgerechnet hat, wie sich der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder lohnt. Das ist schlau. Doch es ist sehr optimisti...

Vergesst Penislänge und Klitorisgröße!

Wer ein Baby bekommt, interessiert sich wohl kaum für dessen Penislänge oder Klitorisgröße. Die herrschende Meinung in der Medizin lautet einer Studie des Europarates zu »Menschenrechten Intersexueller« zufolge jedoch: Wenn das Glied nicht mindestens zwei Zentimeter lan...

Ministerium der Schande

In der Thüringer LINKEN gibt es Gedankenspiele, ganz in Seehofer-Manier ein »Heimatministerium« einzurichten. Dabei hat »Heimat« weder als Ministerium noch als Konzept je etwas Gutes gebracht. Warum liebäugeln LINKE bloß immer wieder damit?

Das Jahr der Männer - und Frauen

Gleichstellung der Geschlechter kann ohne Männer nichts werden. Ministerin Franziska Giffey (SPD) hat dies bei ihren Plänen für 2020 berücksichtigt.

Strittige Stele und politische Demontage

Die Reaktion des »Zentrums für politische Schönheit« auf den Abrissversuch ihrer Stele in Berlin erregt die Gemüter. Die Gruppe »AKK« erklärt gegenüber »nd«, warum.

Konvention der traurigen Superlative

Keine UN-Konvention enthält so viele »Vorbehalte« wie das Abkommen zu den Frauenrechten. Obwohl rechtlich bindend, wird sie vielfach ignoriert.

Die Wiedervereinigung betrachtet Max Czollek, so wie viele Linke, als etwas Ambivalentes.

Keine Freude über das neue Deutschland

Die Mauer musste weg. Was danach kam, aber auch nicht immer gut. Der Lyriker, Ostdeutsche und Jude Max Czollek über die Träume seiner Mutter von 1989, Alternativen für die DDR zum Einstieg in den Kapitalismus und ein Paradox der Linken

Frauen sollen Polizei retten

Toll, dass die CDU in Mecklenburg-Vorpommern dieses Problem erkannt hat: Rechtsextremismus in den Reihen der Polizei. Als Lösung schlägt Lorenz Caffier vor, mehr Frauen einzustellen. Der Innenminister hofft, dass die Männer in der Truppe sich dann besser benehmen. Für C...