Redaktionsübersicht

Lotte Laloire

Lotte Laloire
Lotte Laloire, Jahrgang 1989, bei „nd“ zuständig für Feminismus, LGBT-Themen und Rechtspolitik, davor Volontariat bei Fischer Verlag, Bachelor der Europawissenschaft in Münster, Enschede und Istanbul, Master in Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt/Main, Autorin und Herausgeberin, z.B. von „Trouble on the Far Right“. 

Folgen Sie Lotte Laloire:

Aktuelle Beiträge von Lotte Laloire

Mit Anmeldung der Plastikklatsche beim Deutschen Patentamt vor 65 Jahren sind die Überlebenschancen von Fliegen und Mücken rapide geschrumpft. Ein Paritätsgesetz könnte das gleiche für konservative und rechte Parteien bewirken.

Feminismus schlägt alle Fliegen

Im Bundestag sitzen zu viele Politiker. Sollte es eine Reform des Wahlrechts geben, muss auch ein Paritätsgesetz kommen, findet Lotte Laloire. CSU und AfD würden dann vermutlich schon vor der Wahl scheitern, da bei ihnen kaum Frauen mitmachen.

Die Rabbiner Samuel Segal (Mi.) und Yehuda Teichtal (re.) eröffnen die Sukkoth in Berlin.

Festjahr oder Furcht

Das Jahr 2021 soll ein Festjahr jüdischen Lebens in Deutschland werden - auch, aber nicht nur, um ein Zeichen gegen den explodierenden Judenhass zu setzen.

Grundschülerin in einem Kinderhort der Gerhart-Hauptmann-Schule in Mannheim

Mütter würden mehr lohnarbeiten

Es ist ein Vorurteil, dass Frauen »einfach lieber zu Hause bleiben«. Eine DIW-Studie zeigt indes: Gäbe es genug Plätze für die Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern, würden Mütter mehr lohnarbeiten.

Was das wieder kostet

Wörter wie »selbstfinanziert« hören Fans der Schwarzen Null gerne. Ministerin Franziska Giffey (SPD) hat es genutzt, als sie am Montag vorgerechnet hat, wie sich der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder lohnt. Das ist schlau. Doch es ist sehr optimisti...

Vergesst Penislänge und Klitorisgröße!

Wer ein Baby bekommt, interessiert sich wohl kaum für dessen Penislänge oder Klitorisgröße. Die herrschende Meinung in der Medizin lautet einer Studie des Europarates zu »Menschenrechten Intersexueller« zufolge jedoch: Wenn das Glied nicht mindestens zwei Zentimeter lan...

Ministerium der Schande

In der Thüringer LINKEN gibt es Gedankenspiele, ganz in Seehofer-Manier ein »Heimatministerium« einzurichten. Dabei hat »Heimat« weder als Ministerium noch als Konzept je etwas Gutes gebracht. Warum liebäugeln LINKE bloß immer wieder damit?

Giffey will, dass Frauen gleich viel verdienen.

Das Jahr der Männer - und Frauen

Gleichstellung der Geschlechter kann ohne Männer nichts werden. Ministerin Franziska Giffey (SPD) hat dies bei ihren Plänen für 2020 berücksichtigt.

Mehrere Aktivisten haben versucht, die umstrittene Stahlsäule des Künstlerkollektivs «Zentrum für politische Schönheit» in Berlin abzubauen.

Strittige Stele und politische Demontage

Die Reaktion des »Zentrums für politische Schönheit« auf den Abrissversuch ihrer Stele in Berlin erregt die Gemüter. Die Gruppe »AKK« erklärt gegenüber »nd«, warum.

Konvention der traurigen Superlative

Keine UN-Konvention enthält so viele »Vorbehalte« wie das Abkommen zu den Frauenrechten. Obwohl rechtlich bindend, wird sie vielfach ignoriert.

Die Wiedervereinigung betrachtet Max Czollek, so wie viele Linke, als etwas Ambivalentes.

Keine Freude über das neue Deutschland

Die Mauer musste weg. Was danach kam, aber auch nicht immer gut. Der Lyriker, Ostdeutsche und Jude Max Czollek über die Träume seiner Mutter von 1989, Alternativen für die DDR zum Einstieg in den Kapitalismus und ein Paradox der Linken

Frauen sollen Polizei retten

Toll, dass die CDU in Mecklenburg-Vorpommern dieses Problem erkannt hat: Rechtsextremismus in den Reihen der Polizei. Als Lösung schlägt Lorenz Caffier vor, mehr Frauen einzustellen. Der Innenminister hofft, dass die Männer in der Truppe sich dann besser benehmen. Für C...

Status quo ins Grundgesetz

Der Vorschlag, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, stößt auf Kritik. Diese richtet sich gegen den Entwurf, den Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) diesen Dienstag vorgestellt hat. Die darin vorgesehenen Formulierungen werden nichts an der bestehenden ...

Wehrlos, wehrloser, GroKo

Warum formieren sich keine Bürgerwehren, um gewalttätige Männer zu stoppen? Vielleicht, weil dann besorgte Bürger ihre Mistgabeln gegen sich selbst richten müssten. Vielleicht, weil 78 000 Deutsche, die Frauen schlagen, das Land nicht so beunruhigen wie 700 islamistisch...

Ein neuer Fall für die Sexistenjägerin

Zuletzt gewann Kersten Artus vor Gericht gegen den Abtreibungsgegner und Antifeminist Yannic Hendricks. Ihre neueste Strafanzeige gegen das sexistische Prangerportal »wikiMANNia« erhebt sie wegen Urheberrechtsverletzung.

Augenhöhe, aber nicht für alle in Afrika

Mehr als verdoppelt haben sich deutsche Direktinvestitionen in Afrika seit 2015 - auf 1,94 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Doch das Kapital hat einen hohen Preis für die afrikanischen Staaten.

Koloniales Krümelmonster

Auf den »Platz an der Sonne« verzichtet der Deutsche nicht einfach. Zwar kam schon Kaiser Wilhelm II etwas zu spät nach Afrika, um seine kolonialen Träume und die seines Volkes vollständig zu realisieren. Frankreich und Großbritannien waren längst da. Heute konkurriert ...

Vorlaute folgt auf Vermittlerin

Ricarda Lang will in den Vorstand der Grünen: Die 25-jährige Jura-Studentin war Sprecherin der Grünen Jugend und will Gesine Agena beerben. Bisher ist ihre Heimat vor allem Social Media, hier wurde sie bekannt.

Jeden dritten Tag muss eine Frau sterben

Beim Schutz von Frauen vor Gewalt und Mord ist Spanien Deutschland um einiges voraus. Doch es gibt auch dort Faktoren, die den Feminismus bremsen und bedrohen.

Im Zweifel für den ... Richter

Überflüssig, misslungen, gefährlich: Es hagelt Kritik am Gesetzentwurf von Union und SPD zur »Modernisierung« des Strafrechts.