Redaktionsübersicht

Lotte Laloire

Lotte Laloire
Lotte Laloire, Jahrgang 1989, bei „nd“ zuständig für Feminismus, LGBT-Themen und Rechtspolitik, davor Volontariat bei Fischer Verlag, Bachelor der Europawissenschaft in Münster, Enschede und Istanbul, Master in Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt/Main, Autorin und Herausgeberin, z.B. von „Trouble on the Far Right“. 

Folgen Sie Lotte Laloire:

Aktuelle Beiträge von Lotte Laloire

»Stoppt die männliche Gewalt«, fordern in Spanien regelmäßig Tausende Menschen. Die Massenproteste dürften einer von vielen Gründen sein, dass die Gewalt abgenommen hat.

Jeden dritten Tag muss eine sterben

Beim Schutz von Frauen vor Gewalt und Mord ist Spanien Deutschland um einiges voraus. Doch es gibt auch dort Faktoren, die den Feminismus bremsen und bedrohen.

Im Zweifel für den ... Richter

Überflüssig, misslungen, gefährlich: Es hagelt Kritik am Gesetzentwurf von Union und SPD zur »Modernisierung« des Strafrechts.

Trat aufgrund von Hass und Hetze als ehrenamtlicher Ortsbürgermeister von Tröglitz (Sachsen-Anhalt) zurück: Markus Nierth

Kommunen fordern Schutz für Bürgermeister

Nach Morddrohungen gegen Claudia Roth und Cem Özdemir (Grüne) fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund bessere Sicherheitsmaßnahmen für Aktive in der Lokalpolitik.

»Schluss mit dem Quark« könnten Vereine wie Campact auch zu Finanzminister Scholz sagen. Auf dem Foto geht es um Labels für Schweine.

Fußtritt gegen die Zivilgesellschaft

Weder der Bertelsmann-Stiftung noch dem Bund der Steuerzahler spricht der Staat die Gemeinnützigkeit ab - sehr wohl aber linksliberalen Vereinen.

An kurdischen Demonstrationen beteiligen sich meist sehr viele Frauen. Das Plakat zeigt die in Syrien getötete Politikerin Havrin Khalaf.

Demo gegen Krieg in Rojava »erstaunt«

Mit Gewalt für Frieden demonstrieren? Bei den bundesweiten Demonstrationen gegen den türkischen Überfall auf Nordsyrien hatte die Polizei damit im Voraus steif und fest gerechnet.

Ein Mann steht am Gleis eines U-Bahnhofs in Berlin, während eine Bahn an ihm vorbeifährt.

Geld ins Gefängnis gesteckt

Eilig springt man in die Bahn, als die Türen schließen, merkt man, dass es die falsche Linie ist. Wer kennt das nicht? Die Parlamentarier von drei Fraktionen in Mecklenburg-Vorpommern. Vielleicht weil sie lieber Auto fahren - politisch sind sie jedenfalls in der falsche...

Zwei Schritte vor, einer zurück?

An der Frage, was von der MeToo- Bewegung zu halten ist, scheiden sich die Geister. Sie ist auch unter Linken umstritten.

«Einzeltäter» mit 2200 Fans im Livestream

Schon am Abend nach dem Anschlag in Halle meinten Sicherheitskreise zu wissen, dass dieser von einem «Einzeltäter» ausging. Das ist richtig und falsch zugleich.

Hotels müssen keine Nazis beherbergen

Wie ein brandenburgisches Hotel sich gegen einen rechtsextremen Gast wehrte und warum das mit dem Grundgesetz in Einklang steht. Der ehemalige Chef der NPD, Udo Voigt, ist mit seiner Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe gescheitert

Aus der Heimat abgeschoben

Tausende Menschen haben das verzweifelte Video der abgeschobenen Schwestern Gylten und Gylije Tahiri aus Serbien gesehen. Die Asylbehörden aus Baden-Württemberg dagegen wiederholen nur mechanisch und empathielos das Wort »ausreisepflichtig«.

Rote Sieben statt Schwarze Null

Immer für eine Überraschung zu haben: Erst geriert er sich bei der Unteilbar-Demonstration als Antifaschist, und jetzt will Olaf Scholz (SPD) sich offenbar einen Namen als Feminist machen: Der Finanzminister hat angekündigt, die Mehrwertsteuer für Hygieneprodukte wie zu...

Der Rechtsruck zeigt sich auch hier

Diese Antwort der Bundesregierung dürfte mindestens zehn Prozent der Bevölkerung verunsichern. So viele Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans und Inter (LSBTI) leben schätzungsweise in Deutschland. Aus der Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Sven Leh...

Kompromiss führt zu null Treffern

Was hat sich verändert, seitdem der Kompromiss der Großen Koalition zu Schwangerschaftsabbrüchen in Kraft ist? Eine Betroffene erzählt.

»Wir haben Spaß, ihr habt bloß Jesus« rufen die Aktivistinnen.

Dem »Marsch für das Leben« wurde eingeheizt

Die Proteste vom Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung am Samstag wurden angegriffen, eine angemeldete Versammlung wurde von der Polizei verhindert. Viele Feministinnen sind dennoch zufrieden.

Kinder für Fremde austragen

In Schweden wollen Konservative die nicht-kommerzielle Leihmutterschaft erlauben. In Deutschland plädiert dafür vor allem die FDP. In den meisten europäischen Ländern ist Leihmutterschaft verboten, in den USA zahlen Paare bis zu 200.000 Euro für diesen Dienst.

Leihmutterschaft ist real

Trotz steigender Geburtenraten jagt eine Diskussionsrunde zu künstlicher Befruchtung oder Leihmutterschaft die nächste. Das hat neben der nervigen Implikation, dass wir uns alle ständig fortpflanzen sollen, aber auch gute Gründe. Viele wollen eben Kinder. Und das Embryo...

Parität muss materiell sein

Brandenburg und Thüringen sind dieses Jahr vorgeprescht mit Gesetzen, die mehr Frauen in ihre Landtage bringen sollen. Seitdem werden auch Forderungen nach einem Paritätsgesetz für den Bundestag immer lauter, der seit 2017 nur noch 30,9 Prozent weibliche Abgeordnete hat...

Wozu Alternativlosigkeit führt

Dass Neonazi Stefan Jagsch (NPD) Ortsvorsteher von Altenstadt-Waldsiedlung wurde, hat einen bundesweiten Aufschrei ausgelöst. Gewählt haben ihn Demokraten.

Der Faschismus und die Frauen

Die extreme Rechte benimmt sich wie ein pubertierender Junge, es geht nur noch um Frauen. Sie sollen abwechselnd »durchgefickt« oder »beschützt« werden. Woher das rechte »Gendergaga« kommt und warum es mehr bedroht als »nur« Frauen.