Redaktionsübersicht

Robert D. Meyer

Ressort: ndaktuell
Robert D. Meyer

nd-Onlineredakteur Robert D. Meyer zweifelt seit dem Verzehr eines Kantinenschnitzels, ob es Schwein, Rind und Küken verdienen, durch den Fleischwolf gedreht zu werden.

Folgen Sie Robert D. Meyer:

Aktuelle Beiträge von Robert D. Meyer

Petry würde gerne mit der CDU regieren

Petry biedert sich als Koalitionspartner an

Sächsische AfD deklariert Rücktritt von Tillich für sich / »Blaue Gruppe« im Landtag sieht sich als möglicher neuer Partner der CDU

Auch die AfD versucht aus dem angekündigten Rücktritt des sächsischen Ministerpräsidenten einen Vorteil zu ziehen. Doch mit Forderungen nach Neuwahlen halten sich die Rechten bisher zurück.

AfD stellt sich selbst ein Bein

Mit 6,2 Prozent ist der AfD der Einzug in den niedersächischen Landtag gelungen. Doch im Nordwesten tobt in der Partei ein Machtkampf. Das schwache Ergebnis heizt den Konflikt an.

Wagenkencht und Bartsch sollten die Bundestagsfraktion weiter führen, finden knapp 2000 Unterstützer eines Offenen Briefes.

4000 LINKE für Wagenknecht und Bartsch

Unterzeichner*innen eines Offenen Briefes plädieren für ein Festhalten an der bisherigen Fraktionspitze im Bundestag

Während auf der Klausurtagung der Linksfraktion im Bundestag in Potsdam der Streit um die Fraktionsspitze offenbar eskaliert, schalten sich nun Teile der Parteibasis in den Konflikt ein. Die Botschaft ist eindeutig.

Die Spitzenkandidatin der niedersächischen AfD, Dana Guth, hält sich offen, ob sie die Forderung nach Vorstandneuwahlen unterstützt und dabei selbst antreten will.

AfD stellt sich im Nordwesten selbst ein Bein

Rechtsaußenpartei erreicht nur 6,2 Prozent bei der niedersächsischen Landtagswahl / Teile des Vorstandes fordern personelle Konsequenzen

Mit 6,2 Prozent gelingt der AfD der Einzug in den niedersächischen Landtag. Doch im Nordwesten tobt in den Reihen der Rechten seit Monaten ein Machtkampf. Das schwache Ergebnis heizt den Konflikt weiter an.

Verträumt liegt sie da, die Vorstellung von Heimat.

Die Legende vom kuscheligen Bullerbü

Robert D. Meyer glaubt nicht daran, dass der Heimatbegriff von links umgedeutet werden kann

Mit dem Erstarken der Neuen Rechten wird der gesellschaftlichen Linken eine Debatte um den Heimatbegriff aufgezwungen. Doch anstatt um den Begriff zu kämpfen, sollte es darum gehen, eine Gegenerzählung zu etablieren.

Die Überreste des Musikfestival in Las Vegas

Gezielte Panikmache

Robert D. Meyer über die rechten Verschwörungstehorien nach dem Massaker von Las Vegas

Ein 64-Jähriger weißer, wohlhabender US-Amerikaner und Waffennarr erschießt 58 Menschen auf einem Countryfestival in Las Vegas. Das Tatmotiv? Völlig unklar. Doch der rechte Internetmob hat sein Urteil längst gefällt.

So sprach König Kurt von Sachsen

Robert D. Meyer sieht in der sächsischen CDU keine baldige Erneuerung

Kritiker erklären oft, die Christdemokraten in Sachsen gerierten sich nach 27 Jahren an der Macht als Staatspartei. Kurt Biedenkopf kultivierte diese Sichtweise einst, Stanislaw Tillich perfektionierte sie.

Mario Mieruch

Da waren es nur noch 92

Mit Mario Mieruch verlässt ein weiterer AfD-Politiker die Bundestagsfraktion der Rechtsaußenpartei

Die ehemalige AfD-Parteichefin Frauke Petry wird womöglich doch nicht allein als fraktionslose Abgeordnete im Bundestag sitzen: Mit dem früheren NRW-Vize Mario Mieruch verlässt nun ein zweiter Parlamentarier die Rechtsaußenfraktion.

Frauke Petry

Frauke Petry hat sich strategisch verkalkuliert

Die Ex-AfD-Chefin wollte hoch hinaus, scheiterte aber an sich selbst

Frauke Petrys Auf- und Abstieg in der AfD war eine politische Karriere im Schnelldurchlauf. Nun hat sie die Partei verlassen. Letztlich scheiterte sie an einem sehr simplen Fehler.

Gauland und Weidel werden es schwer haben, die neue AfD-Fraktion auf Linie zu halten.

In der neuen AfD-Fraktion wird nicht durchregiert

JA-Chef Frohnmaier fällt als zweiter parlamentarischer Geschäftsführer durch / Brandner hat ebenfalls keine Chance

Alexander Gauland und Alice Weidel dürften es in Zukunft schwer haben, die neue AfD-Fraktion im Bundestag zusammenzuhalten. Einen ersten Vorgeschmack auf künftige Grabenkämpfe gaben die Wahlen wichtiger Funktionen.

Frauke Petry und Marcus Pretzell wollen die AfD verlassen

Einigkeit auch in der Spaltung

Frauke Petry und Marcus Pretzell wollen die AfD demnächst verlassen / Weidel und Gauland zu Vorsitzenden gewählt

Schrittweise dreht Frauke Petry die Eskalationsspirale weiter. Nun hat sie erklärt, die AfD schon bald verlassen zu wollen. Auch ihr Ehemann Marcus Pretzell zieht mit. Die Frage bleibt: Gründen sie eine neue rechte Partei?

AfD-Chefin Petry macht den Abgang

AfD-Chefin Petry macht den Abgang

Die Vorsitzende der Rechtsaußenpartei will kein Teil der neuen Bundestagsfraktion werden

Am Morgen nach der Wahl sorgt Frauke Petry für eine Überraschung: Sie wolle kein Teil der künftigen Bundestagsfraktion sein. Prompt flammt ein altes Gerücht wieder auf. Folgt nun die Spaltung der Rechtsaußenpartei?

Gauland hat große Chance, Fraktionschef der AfD im Bundestag zu werden.

Die AfD ist »keine normale Partei«

Rechtsaußenpartei wird drittstärkste Kraft im Bundestag / Tausende protestieren bundesweit gegen den Rechtsruck

Was sich in den letzten Wochen vor der Wahl angedeutet hat, ist nun Gewissheit: Der AfD gelingt im zweiten Versuch der Einzug in den Bundestag. Und dies gleich als drittstärkste Kraft.

Der Bundestag braucht keine Lex AfD

Robert D. Meyer plädiert für eine klare politische Abgrenzung von der Rechtsaußenpartei, würde dafür aber niemals die Geschäftsordnung des Parlaments ändern

Die AfD hat am Sonntag große Chancen, in den Bundestag einzuziehen. In der Auseinandersetzung mit den Rechten sollten sich die anderen Fraktionen vor Geschäftsordnungstricks hüten. Viel effektiver wäre eine andere Methode.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre....

Alltäglicher Umfragenwahnsinn

Viele Medienangebote haben Probleme im richtigen Umgang mit Ergebnissen der Meinungsforschung, so eine Analyse zur NRW-Landtagswahl

Sie gehören zu jeder Wahl wie die Plakate der Kandidaten an den Laternenmasten: Umfragen. Doch der richtige Umgang mit dem Zahlenwerk falle vielen Journalisten schwer, sagen Studierende der TU Dortmund.

#fickdichfacebook

Robert D. Meyer über die vermeintliche Beliebtheit rechter Hassgruppen auf Facebook und den Einsatz von Social Bots im Wahlkampf

Wer sich von Facebook bis vor kurzem in der Rubrik »Nachrichten und Politik« Gruppen empfehlen ließ, bekam sehr viele Tipps aus dem AfD-Umfeld. Was den Algorithmus dazu verleitete, kann das soziale Netzwerk nicht erklären.

Bautzner Vizelandrat spricht mit weiterem NPD-Mitglied

CDU-Politiker Witschas räumt Gespräch mit Kreisvorsitzenden der rechtsradikalen Partei ein / Kreistag entscheidet über Abwahlantrag

Bautzens Vizelandrat Udo Witschas kommt nicht aus den Schlagzeilen: Nachdem bereits seine Kontakte zum Rechtsradikalen Marco Wruck für Aufsehen sorgten, wird ein Gespräch mit einem zweiten NPD-Vertreter öffentlich.

Es geht um mehr als ein Affenselfie

Für Robert D. Meyer berührt der Streit um Naruto eine grundsätzliche Frage

Von vielen wird der Rechtsstreit um den Schopfaffen Naruto und das Urheberrecht an seinem Selfie milde belächelt. Doch der Fall berührt das Verhältnis zwischen Menschen und anderen fühlenden Spezies.

Wenn die AfD auf Symbolfotos zurückgreift...

Warum einige Plakatmotive der Rechtsaußenpartei unfreiwillig für Lacher sorgen dürften

Im Wahlkampf inszeniert sich die AfD allzu gern als deutsche Heimatpartei. Doch die Aufnahmen für ihre Plakatmotive sind internationaler als viele ahnen würden. Solche Missgeschicke passieren der Partei nicht zum ersten Mal.

Schrieb Alice Weidel eine rassistische E-Mail?

AfD-Spitzenkandidatin bestreitet Urheberschaft / Riexinger: »Diese Mail ist eine Offenbarung.« / SPD-Vize Schäfer-Gümbel: »Das ist einfach Nazi-Sprache!«

Alice Weidel soll laut Recherchen der »Welt am Sonntag« eine E-Mail mit verschwörungstheoretischem Inhalt geschrieben haben. Die AfD-Spitzenfrau dementiert, die Zeitung beruft sich auf den Empfänger der Mail.

nd-Kiosk-Finder