Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Robert D. Meyer

Robert D. Meyer

ndaktuell-Redakteur Robert D. Meyer zweifelt seit dem Verzehr eines Kantinenschnitzels, ob es Schwein, Rind und Küken verdienen, durch den Fleischwolf gedreht zu werden. Als linksversiffter Öko hat er einen Fetisch: die AfD.

Folgen Sie Robert D. Meyer:

Aktuelle Beiträge von Robert D. Meyer

An der AfD-Fraktionsspitze bleibt ein Rechtsextremist: Hans-Christoph Berndt

Höckes Kumpel

Drei Abgeordnete kandidierten um die Nachfolge von Andreas Kalbitz an der Spitze der Brandenburger AfD-Landtagsfraktion. Mit Hans-Christoph Berndt setzte sich wieder ein Rechtsextremist durch.

Analoge Stimmenabgabe

Coronakoform wählen

Angesichts von bundesweit täglich tausenden Neuinfektionen stellen viele Parteien gerade fest, dass für die kalte Jahreszeit geplante Parteitage einer Partie russisches Corona-Roulette gleichkämen. Dabei hatten Virologen und Epidemiologen schon im Frühjahr appelliert, d...

Igor Levit am Flügel

Mehr als ein Pianist

»Es darf in Deutschland immer noch jeder Mensch sagen, was er will, keine Panik«, schreibt Helmut Mauró irgendwo in der »SZ« in einem Essay, dass von Igor Levit handeln soll. Der Autor hätte sich besser auf diese Feststellung beschränkt.

Ob es da vegane Lebensmittel gibt?

Prost, Scheuermilch!

Es ist absurd, Bezeichnungen wie »Steak«, »Wurst« oder »Käsealternative« für Lebensmittel verbieten zu wollen, die aus pflanzlichen Zutaten hergestellt sind. Die Begriffe geben vor allem jenen Kunden Orientierung, die gelegentlich, aber bewusst auf tierische Produkte verzichten wollen.

Die Virologin Sandra Ciesek

Aufklärerin

Medien neigen dazu, Krisen zu personalisieren. Corona ist da keine Ausnahme. Forscher werden in der Berichterstattung nicht nach ihren Leistungen, sondern anhand ihnen zugeschriebener Merkmale beurteilt. Außer Frauen. Die sind nur für die Quote da.

Blicke hinter Höckes Kulissen

Mit Büchern über Nazis, Kameradschaften, die Neue Rechte und Rechtsterroristen ließe sich längst eine komplette Bibliothek füllen. Auch für die AfD bräuchte es darin einige Regalmeter. Ihr rasanter Aufstieg wie auch das Erstarken reaktionärer Kräfte weltweit beschäftige...

Schwammkopf statt Aluhut

Der Schwurbler

Michael Wendler versteht sich als Gesamtkunstwerk, aufgebaut auf dem übergroßen, aber ebenso fragilen Ego eines Männertypes, das sich vehement den Veränderungen in der Welt verweigert. Auch deshalb trägt er jetzt einen Aluhut.

Stellt sich vor die Polizei: Bundesinnenminister Horst Seehofer

Seehofer leugnet ein echtes Polizeiproblem

Bei deutschen Sicherheitsbehörden habe es seit 2017 insgesamt 377 rechtsextreme Verdachtsfälle gegeben, heißt es in einer Erhebung des Verfassungsschutzes. Doch Zweifel an dem Lagebild sind angebracht.

Polizei als Abbild der Gesellschaft

Mit einem Lagebild zu Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden will Innenminister Horst Seehofer die Debatte um eine unabhängige Studie über die Polizei beenden. Doch die vorgelegte Erhebung reicht absolut nicht aus.

Wie sich die AfD fast selbst abschafft

Eskalierende Machtkämpfe, Austritte, schlechte Umfragen und dann auch noch der Verfassungsschutz: Die AfD verliert beständig an Boden. Doch trotz Niederlagen bleibt die extrem rechte Partei weiter gefährlich, warnt Robert D. Meyer.

Am Anfang war es nur ein lustiges Hitler-Meme

In der Wissenschaft käme niemand auf die Idee, von einem Einzelfall zu sprechen, wenn sich ein Ergebnis bei gleicher Versuchsanordnung wiederholt. Doch die Geschichte vom wiederkehrenden Einzelfall ist genau das, was Innenminister Seehofer der Öffentlichkeit einzureden versucht.

AfD häutet sich weiter

Erst musste die AfD im Bundestag ihren langjährigen Pressesprecher aufgrund menschenverachtender Äußerungen feuern. Nur einen Tag später rechnet ein Gründungsmitglied mit der Partei ab. Beide Ereignisse haben miteinander zu tun.

Frank Brodehl

Der lange Schatten der Sayn-Wittgenstein

Mit dem Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl verliert die AfD im Kieler Landtag ihren Fraktionsstatus. Wirklich stabil war die Rechtsaußenpartei im nördlichsten Bundesland aber noch nie.

Reinhard Etzrodt (AfD) wurde zum Vorsitzenden des Stadtrates in Gera gewählt.

AfD konsequent ausgrenzen

15 Monate nach der Kommunalwahl in Gera ist es doch passiert: Am Donnerstag wurde der AfD-Politiker Reinhard Etzrodt zum Vorsitzenden des Stadtrates gewählt. Das hätte im Stammland von Björn Höcke niemals passieren dürfen.

Dürfen «Fridays for Future» Journalist*innen für einen Tag sein?

Gemeinmachen

Die »taz« überlässt die Gestaltung ihrer Freitagsausgabe anlässlich des globalen Klimastreiktages 50 Aktivisten. Es ist nicht das erste Mal, dass eine Redaktion ihr Blatt in die Hände von Nicht-Journalisten gibt. Ist das ein Problem?

FDP-Generalsekretär Volker Wissing

Welcher Grundrechtsbruch?

Zeitgleich mit dem Rückgang der Coronainfektionen im Sommer wuchs die Zahl jener Stimmen, die die Maßnahmen zur Eingrenzung der Pandemie für übertrieben halten. Längst steigen die Fallzahlen wieder stark an, doch die Kritik an der Coronapolitik ist geblieben. Jüngstes B...

Hat die AfD-Fraktion zerlegt: Dana Guth, Ex-Landesvorsitzende in Niedersachsen

Wo sich die AfD zerlegt

Erst verlor sie ihre Position als Landeschefin, nun stürzt sie die niedersächsische AfD in eine tiefe Krise: Ex-Sprecherin Dana Guth verlässt mit zwei Getreuen die Fraktion. Dafür droht ihr der Parteiausschluss.

AfD-Bundeschef Meuthen warf dem Landesvorstand in Baden-Württemberg, dem Weidel vorsteht, eine Verzögerungstaktik in der Causa Mandic vor.

Machtkampf in der AfD auf allen Ebenen

Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg will ein selbst in den eigenen Reihen umstrittenes Parteimitglied nicht ausschließen. Hinter der Lokalposse steckt ein Konflikt, der die Gesamtpartei betrifft.

Klimaablasszahler

»Klimaneutral« sein? Das geht ganz einfach. Man muss nur ein paar hundert Euro dafür ausgeben, suggeriert zumindest eine Aktion des FDP-Politikers Marco Buschmann.