Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Robert D. Meyer

Robert D. Meyer

ndaktuell-Ressortleiter Robert D. Meyer zweifelt seit dem Verzehr eines Kantinenschnitzels, ob es Schwein, Rind und Küken verdienen, durch den Fleischwolf gedreht zu werden. Als linksversiffter Öko hat er einen Fetisch: die AfD.

Folgen Sie Robert D. Meyer:

Aktuelle Beiträge von Robert D. Meyer

Hat jemand zufällig ein Glas Wein für uns?

Plätscher, Plätscher, Kalbitz

Brandenburgs AfD-Landeschef Andreas Kalbitz durfte im RBB vor der Kulisse eines märkischen Gewässers gemütlich mit einer Journalistin plauschen. Der perfekte Anlass, um Sommerinterviews endlich abzuschaffen.

Seit Jahrzehnten forscht der Politikwissenschaftler Hajo Funke zum Themen Rechtsextremismus und Antisemitismus. Bis 2010 lehrte er an der Freien Universität Berlin. Von ihm ist kürzlich die Schrift »Die Höcke-AfD. Vom gärigen Haufen zur rechtsextremen ›Flügel-Partei‹« (VSA 2020) erschienen.

Der AfD-Zauber ist zerbrochen

Seit Monaten haben sich die Umfragewerte der AfD verschlechtert. Ist das ein dauerhafter Zustand? Der Politikwissenschaftler Hajo Funke geht davon aus. Im Interview erklärt er, warum die Partei wahrscheinlich nicht mehr zu alter Stärke zurückfinden wird.

Neuer VS-Chef: Dirk-Martin Christian schwieriger werden.

Rechter Bremser

Dirk-Martin Christian wird neuer Präsident des von zahlreichen Affären gebeutelten sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Die Behörde könnte unter ihrem neuen Chef noch weiter nach rechts rücken.

Schrödingers Kalbitz: Ist er in der Partei oder doch nicht?

Nachfolger für den völkischen »Flügel«?

Ende April löste sich der »Flügel« um Björn Höcke und Andreas Kalbitz auf. Nun könnte es ein Art Nachfolgeprojekt geben. Doch noch scheuen die Gründer die Öffentlichkeit.

Rechte Kante

Die Politik im Kampf gegen Corona brachte das Fass zum Überlaufen. Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg und mit ihm acht weitere lokale CDU-Funktionäre haben die Partei verlassen. Geknirscht hatte es aber schon länger.

Journalist*innen haben sich Facebook genauer angesehen und dabei sehr viel Hass und Hetze entdeckt.

Nazi-Dreck auf Facebook

In der Theorie macht Facebook seinen Nutzer*innen eine deutliche Ansage: Hassrede ist untersagt. Doch in der Realität finden massenhaft Hetze, Rassismus, Sexismus auf dem sozialen Netzwerk, wie ein Rechercheprojekt eindrucksvoll zeigt.

Stellt sich schützend vor die Polizei: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Untragbarer Innenminister

Man muss es so deutlich sagen: Horst Seehofer ist ein Populist mit einem gestörten Verhältnis zur Presse- und Meinungsfreiheit. Es ist ein einmaliger, irritierender Vorgang, dass ein Bundesinnenminister mit einer Strafanzeige gegen eine*n Journalist*in droht.

Abstand halten!

Mit »Die Zerstörung der Presse« liefert Rezo eine Kommentierung und Analyse ab, was aus seiner Sicht im Journalismus falsch läuft. Ein interessantes Stück Medienkritik. Bei einem wichtigen Punkt bleibt der Youtuber allerdings schwammig.

Rechter Terror passiert niemals einfach nur so

Halle, Hanau, die NSU-Mordserie: Rassistische Anschläge und neonazistischer Terror sind eine Konstante in der bundesdeutschen Geschichte. Das Magazin »Der rechte Rand« zeigt in seiner aktuellen Ausgabe, warum all dies in einem großen Zusammenhang gesehen werden muss.

AfD-Bürgermeister von Burladingen tritt ab

21 Jahre lang war Harry Ebert Bürgermeister von Burladingen, einer kleinen Gemeinde in Baden-Württemberg. Nun ist er abgetreten. Das wäre überregional keine Erwähnung wert, wäre das Ex-Stadtoberhaupt nicht auch AfD-Mitglied.

Wenn Rassisten die US-Geschichte umdeuten

Auch in Deutschland sorgen die antirassistischen Proteste in den USA für eine Debatte. Die AfD steht wenig überraschend auf der Seite des US-Präsidenten. Damit die Ereignisse ins rechte Weltbild passen, wird auch die US-Geschichte umgeschrieben.

Defekter Diskurs

»Bild«, das Boulevardblatt mit einer eigenen Rubrik für UFOs und Übernatürliches, versuchte sich diese Woche im Wissenschaftsjournalismus und scheiterte kläglich. Stattdessen trug man dazu bei, den wichtigen Diskurs unter Forschern zu vergiften.

Fleisch hat nichts mit »Männlichkeit« zu tun

Immer mehr Männer verzichten auf die tägliche Portion Fleisch und Wurst, so der aktuelle Ernährungsreport der Bundesregierung. In der Werbung ist diese Entwicklung noch nicht angekommen.

Abberufen

Nur acht Monate saß Erik Lehnert im Vorstand der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. Seine nun erfolgte Abwahl ist Folge seiner Tätigkeit für das völkische Institut für Staatspolitik, das seit kurzem vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Drosten blamiert die »Bild« mit nur einem Tweet

Kaum Ahnung vom wissenschaftlichen Diskurs, kein Kontakt mit den angeblichen Drosten-Kritikern - eine angebliche »Bild«-Geschichte über eine Studie des bekannten Charité-Virologen ist wie aus dem Lehrbuch für miesen Boulevard.

Ein Machtkampf mit völlig offenem Ende

Seit dem Rauswurf von Andreas Kalbitz tobt ein offener Machtkampf in der AfD. Manch altes Bündnis zählt in dieser Auseinandersetzung nicht mehr viel. Auch die Parteibasis fordert mehr Mitbestimmungsrechte.

Fleischgier killt Artenvielfalt

Aldi will die Preis auf Wurstprodukte senken. Das klingt fast so, als habe es sich bei einer Packung Gesichtsmortadella bisher um einen unerschwinglichen Luxusartikel gehandelt. Das Gegenteil ist der Fall: Der Wert von Fleischprodukten bewegt sich auf Ramschniveau.

Warum ein Showdown in der AfD wahrscheinlicher wird

Nach dem Rauswurf von Andreas Kalbitz spitzt sich der Machtkampf in der AfD zu. Nun erklärt Jörg Meuthen, auf einem Parteitag die Entscheidung suchen zu wollen, wer die Mehrheit hinter sich hat. Einen wichtigen Punkt unterschätzt der Vorsitzende dabei.

Kalbitz steht extrem stabil

Nur drei Tage nach seinem Rauswurf aus der AfD durch den Bundesvorstand darf sich Andreas Kalbitz wieder Mitglied der brandenburgischen Landtagsfraktion nennen. Eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten hält weiter zu ihm.