Redaktionsübersicht

Martin Ling

Martin Ling

Redakteur im Auslandsressort und seit 2000 für das »Nord-Süd-Forum« verantwortlich. Über die Idee eines Weltsozialforums berichtete er erstmals im Sommer 2000 – ein halbes Jahr vor der Premiere in Porto Alegre. 

Folgen Sie Martin Ling:

Aktuelle Beiträge von Martin Ling

Karawane der Verzweifelten

Sie treibt die pure Verzweiflung: Armut, Gewalt, Arbeitslosigkeit, kein Zugang zu Bildung und Gesundheit. Und obendrauf: Corona und zwei verheerende Wirbelstürme. Tausende Migrantinnen und Migranten hatten sich aus Honduras gen USA aufgemacht in der Hoffnung, dass durch...

Solikampagne wirkt!

Unsere Spendenaktion kommt bei Lesern und Projekten bestens an. Der Kontostand zum publizistischen Ende der 
nd-Spendenaktion 2020/2: 66 311,95 Euro! »nd« dankt allen Spenderinnen und Spendern!

Der Terror kommt nicht aus Kuba

Donald Trump setzt Kuba wieder auf die Terrorliste. Dabei konnten die USA noch nie einen Beweis antreten, dass von Kuba ein Terror ausging. Trump will so ein Anküpfen Bidens an Obamas Entspannungspolitik verhindern.

Kuba erinnert an die Fakten

Die kubanische Regierung hat scharf kritisiert, dass die Vereinigten Staaten sie wieder auf die US-Terrorliste setzen. Erst 2015 hatte Barack Obama das Land von der Liste gestrichen, auf der es seit 1982 mit fragwürdiger Begründung stand.

Erst kam Corona, dann der Terror. Eine Mitarbeiterin eines technischen Hilfswerks in Niger.

Der Terror trifft das bettelarme Niger

Wenige Tage nach der Präsidentenwahl im Niger wurden Dutzende Menschen bei einem Angriff mutmaßlicher Islamisten getötet. Dass ein neuer Präsident dem Terror Herr wird, ist nicht zu erwarten.

Reiche Länder handeln unsolidarisch

Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung hat laut Oxfam bisher keine finanzielle Unterstützung durch öffentliche soziale Sicherungssysteme gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie erhalten.

2,7 Milliarden gehen leer aus

Die Zahl von Oxfam ist unbestritten: 2,7 Milliarden Menschen stehen weltweit ohne jegliche Hilfe aus staatlichen Sozialsystemen zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie da. Es sind die Ärmsten der Weltbevölkerung. Oxfams Forderung ist folgerichtig: massive Investi...

Präsident Maduro in Feierlaune

»Wir haben einen gewaltigen Wahlsieg errungen.« So reagierte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro auf die ersten Ergebnisse der Parlamentswahlen in Venezuela. Zwar ist die genaue Zahl der Sitze im 277 Sitze umfassenden Parlament noch nicht bekannt, die das Regierungsbünd...

Geschwächte Demokratie

Venezuelas Demokratie liegt am Boden. 31 Prozent Wahlbeteiligung bei den Parlamentswahlen 2020 sprechen Bände - 2015 waren es 74,25 Prozent. Venezuelas Demokratie lebte, zwei grundverschiedene Politikansätze standen zur Wahl: die chavistische Position, die Bedürfnisse d...

Mr. Stromausfall will ein Comeback

Bei den Präsidentschaftswahlen in Ghana kommt es am 7. Dezember zum dritten Mal in Folge zum Duell von Nana Akufo-Addo und John Dramani Mahama. Bisher gewann jeder einmal. Amtsinhaber Akufo-Addo gilt als Favorit.

Hunger tödlicher als Corona

32 Millionen Menschen mehr in extremer Armut. 32 Millionen Menschen mehr, die statistisch mit einem Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar am Tag ihr Überleben fristen müssen. Das sind Fakten aus dem Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwickl...

Äthiopien steht vor einer Zäsur

Es mag stimmen, viel gewonnen ist damit noch nicht: Äthiopiens Armee hat nach eigenen Angaben die Hauptstadt Mekelle in der aufständischen Provinz Tigray im Norden des Vielvölkerstaates unter Kontrolle gebracht. Ob Äthiopiens Zentralregierung unter Ministerpräsident Abi...

Guatemalas Höhle der Diebe

Die Einsicht klingt nach einem ersten Schritt zur Besserung: »Um die Regierbarkeit des Landes und den sozialen Frieden zu erhalten, haben wir vereinbart, die Bearbeitung des Budgets der Einnahmen und Ausgaben des Staates und der gesetzgebenden Körperschaft [für] 2021 au...

Unsolidarische G20

Olaf Scholz nennt es ein »starkes Signal internationaler Solidarität«. Doch unterm Strich bedeutet das neue Rahmenwerk der G20 zur Entschuldung der ärmsten Länder nichts anderes als die weitere Verschärfung der Schuldenkrise.

Corbyn nicht mehr allein zu Haus

Die britische Labour-Partei will ihren ehemaligen Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn nach einem vorübergehenden Ausschluss wieder aufnehmen.

Addis Abeba entmachtet Tigray

Nach einer Militäroffensive der äthiopischen Regierung gegen die Regierungspartei der Region Tigray hat das Oberhaus des Parlaments für die Einrichtung einer regionalen Übergangsregierung gestimmt.

Der nachhaltige Kaffeeanbau mit SODI-Unterstützung in Süd-Kivu sichert Existenzen in der Demokratischen Republik Kongo.

Profilieren, lernen, wachsen

Im Oktober 1990 wurde SODI als Nachfolger des Solidaritätskomitees der DDR gegründet. Auch wenn die Festveranstaltung der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, gibt es Grund zum Feiern: Die Solidarität geht weiter.

Côte d'Ivoire wählt in aufgeheizter Atmosphäre

Amtsinhaber Alassane Ouattara tritt am 31. Oktober bei den Präsidentschaftswahlen in der Côte d’Ivoire zum dritten Mal in Folge an. Die Opposition hält das für illegal, ruft zu Boykott und Protest auf.

Boliviens Justiz hat ein Einsehen

Ob in der Politik oder in der Justiz: Der Wind in Bolivien hat sich gedreht. Auf den Wahlsieg von Luis Arce von der Bewegung zum Sozialismus (MAS) bereits in der ersten Runde mit 55 Prozent folgt nun eine Kehrtwende in der Justiz: Boliviens Justiz hat den Haftbefehl geg...