Redaktionsübersicht

Katja Herzberg

Ressort: ndaktuell

Katja Herzberg ist Politikwissenschaftlerin und volontierte beim "nd". Anschließend gehörte sie vier Jahre dem Ressort »Ausland« an. Seit Juni 2016 ist sie für "ndaktuell" zuständig. Die Beschäftigung mit Europäischem und Fankultur bleibt ein willkommener Ausgleich.
 

Folgen Sie Katja Herzberg:

Aktuelle Beiträge von Katja Herzberg

Finale, oh, oh

Es ist fast geschafft. Noch vier Partien trennen uns vom Ende dieser Weltmeisterschaft (die Autorin durfte noch vor Anpfiff des ersten Halbfinals zwischen Frankreich und Belgien am Dienstagabend in die Tasten hauen). Nur oder immer noch vier Spiele? In der letzten Woche...

Rettungseinsatz im Januar, u.a. an der Bergung der Bootsflüchtlinge beteiligt: die

Es ist ein Muss, die Menschen zu retten

Das Vorgehen gegen das Rettungsschiff »Lifeline« ist nur der jüngste Fall von Behinderung ziviler Helfer im Mittelmeer. Grünen-Politiker Erik Marquardt fordert die EU-Staaten auf, ihrer menschenrechtlichen Verantwortung in der Flüchtlingspolitik nachzukommen.

Die WM-Moderator*innen von ARD und ZDF

1001 Kommentator*innen-Hasser*innen

Das hat mit Fußball nichts zu tun«, ist ein beliebter Fangesang, wenn mal wieder Raketen in gegnerische Zuschauerblöcke fliegen oder ironisch über die Leistung des favorisierten Teams geurteilt wird. Trainer*innen und Spieler*innen gebrauchen den Ausspruch auch gern, we...

Cocktail Conte

Wie die »Regierung des Wandels« von Giuseppe Conte genau aussehen wird, ist noch ziemlich unklar. Das eigentliche Novum ist aber ihr Charakter: der Cocktail aus Nationalismus, Polarisierung und Personenkult.

Respekt, aber keine Angst

Wenn am Pfingstmontag Babelsberg 03 und Energie Cottbus im Brandenburger Landespokalfinale aufeinander treffen, ist die Spannung nicht nur auf dem Rasen hoch. Vereine, Veranstalter und Polizei hoffen auf ein friedliches Fußballfest.

Weltfremde Wahlkämpfer

Weder die rassistische Lega noch die widersprüchlche Fünf-Sterne-Bewegung werden sobald die neue Regierung in Italien bilden. Was auf den ersten Blick eine gute Nachricht sein könnte, spricht auf den zweiten für die politische Krise des Landes.

»Absurd, menschenverachtend und falsch«

7000 Geflüchtete harren derzeit in einem Flüchtlingscamps auf Lesbos aus. Das ist keine große Zahl, »wenn wir sie als europäische Aufgabe sehen«, sagt Ska Keller. Und kritisiert, dass Staaten wie Griechenland von Europa allein gelassen werden.

Koalition der Unwilligen

Erst wollten alle gewählt werden, nun aber beschreien viele Parteien in Italien am lautesten, mit wem sie nicht regieren wollen. Dabei sind es allen voran die Populisten um Beppe Grillo und die Sozialdemokraten, die jetzt in der Verantwortung stehen.

Fans müssen mit Datenweitergabe rechnen

Fußballfans, die schon einmal mit der deutschen Polizei zu tun hatten, müssen bei der WM in Russland damit rechnen, dass die dortigen Beamten sie erkennen. Der Grund: Die umstrittene Datei »Gewalttäter Sport« und eine noch fragwürdigere Datenweitergabe.

Wo Europa aufhört

Manchmal wird eine Freundschaft durch Schicksalsschläge auf die Probe gestellt. Oder weil ein Beteiligter aus Neid, Gier oder schlichter Arroganz dem Gefährten eine Wunde zufügt. Plötzlich tun sich Welten zwischen einstigen Verbündeten auf. Mit eben dieser Wahrnehmung s...

Wenn Populismus auf Rassismus trifft

Die Italiener haben ihre Altparteien abgewählt. Sollte jedoch die Fünf-Sterne-Bewegung mit der rassistischen Lega koalieren, wäre das nicht im Land ein Novum. Dann droht der EU eine Auseinandersetzung über innereuropäische Solidarität neuen Ausmaßes.

Republik am Gefrierpunkt

Acht Parteien dürfen nach der Wahl am Sonntag mit dem Einzug in das italienische Parlament rechnen. Doch wer von ihnen eine Regierung bilden könnte, ist kurz vor dem Urnengang völlig offen.

SYRIZA: Europa braucht eine starke, vereinigte Linke

Nur eine starke Linke könne dem Zerfall Europas eine Alternative entgegensetzen, so SYRIZA-Politiker Chondros. Der Versuch, die Europäische Linkspartei zu spalten, sei dabei wenig hilfreich und die Kritik an der griechischen Regierungspartei zudem unberechtigt.