Redaktionsübersicht

Katja Herzberg

Katja Herzberg ist Politikwissenschaftlerin und volontierte beim "nd". Anschließend gehörte sie erst dem Ressort »Ausland« an, bevor sie die Abteilung "ndaktuell" leitete. Seit September 2019 leitet sie zusammen mit Aert van Riel das Politikressort und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Westeuropa und der EU.

Folgen Sie Katja Herzberg:

Aktuelle Beiträge von Katja Herzberg

Scheinverzicht

Frankreichs Premier Édouard Philippe ist ein kluger Schachzug gelungen. Er hat mit dem Verzicht auf eine indirekte Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 64 Jahre die von seiner Regierung und Präsident Emmanuel Macron geplante Rentenreform im Wesentlichen nicht angetast...

Plakate, auf denen Sprüche für den Verbleib von Großbritannien in der EU stehen, sind an eine Mauer des britischen Parlaments angelehnt.

Trennung auf Raten

Noch drei Wochen bis zum Brexit! Also fast. Am 31. Januar soll Großbritannien zwar formal aus der Europäischen Union austreten. Am Tag darauf beginnt - sofern nun das britische Parlament (neben dem Unter- auch das Oberhaus) und anschließend die EU-Volksvertretung dem Au...

Türkises Feigenblatt

Ein Ministerium macht noch keine Integration. Dass es in der neuen österreichischen Regierung unter Sebastian Kurz ein Ressort geben soll, das sich um die Aufnahme und Eingliederung von Menschen aus anderen Ländern sowie Kulturen kümmern soll, bedeutet noch lange nicht,...

Handy gelöscht, Beweise futsch: Ursula von der Leyen

Anzeige wegen Beweisvernichtung

Wer Nachrichten verschickt und später löscht, sollte bedenken, dass die Empfänger der Botschaften immer noch Zugriff darauf haben. Dies kann dem Schreddernden auf die Füße fallen - wie nun in der sogenannten Berateraffäre Ursula von der Leyen.

Im Zentrum für Pränatale Medizin in Leipzig bei einem Kaiserschnitt in der Frauenklinik der Universität in Leipzig.

Schnitt ins Leben

Weltweit ist die Zahl der Schnittentbindungen in den vergangenen Dekaden in die Höhe geschnellt. Doch regional gibt es große Unterschiede - nicht überall kommt die vermeintlich fortschrittliche Geburt an.

Mit dem Po voran

Liegt das Kind kurz vor der Geburt mit dem Kopf nach unten, ist das ideal. Doch auch mit dem Po oder Fuß voran können Babys natürlich entbunden werden. Ein Kaiserschnitt ist nur eine von mehreren Optionen.

»Bleibend großartig«

Oft hadern werdende Väter damit, ihre Frauen bei der Geburt ihres Kindes leiden zu sehen. Robert Grund-Hoffmann konzentrierte sich darauf, für die werdende Mutter da zu sein. Und ist »nachhaltig beeindruckt von der Stärke, die eine Entbindung vermitteln kann«.

Leid ist keine Währung

Es fehlt nicht an Öffentlichkeit oder medialer Präsenz: Wenn es um die Nöte von Geflüchteten und jenen Ländern geht, die sie beherbergen oder die sie verlassen haben, sorgt das Globale Flüchtlingsforum in Genf diese Woche für eine große Bühne. Und doch haben die Vereint...

Eine Kommission großer Vorhaben

Seit vier Monaten arbeitet Ursula von der Leyen auf diesen Tag hin: Das EU-Parlament stimmt über ihre Kommission ab. Nach viel Kritik an Kandidaten, Ressortbezeichnungen und ihrer Agenda wird eine breite Zustimmung 
erwartet. EU-Experte Valentin Kreilinger erklärt, wo die Probleme liegen.

Breite Zustimmung trotz viel Kritik erwartet

Ursula von der Leyen wird aller Voraussicht nach die Zustimmung des EU-Parlaments zu ihrer Kommission erhalten. Die Kritik an ihren Versprechen und Vorhaben verstummt dennoch nicht.

Unbequemer Europäer

Selbstbewusst war Donald Tusk schon, bevor es ihn 2014 ins Amt des EU-Ratspräsidenten nach Brüssel zog. Im Laufe der vergangenen fünf Jahre hat er nicht nur Englisch gelernt, sondern auch oft seine unbequeme, teils gar unbeugsame Seite gezeigt. Zum 1. Dezember gibt Tusk...

Letzte Spuren der Sowjetsoldaten

Holger Raschke veranstaltet Ausflüge zum sowjetischen Erbe in Berlin und Brandenburg. Er führt seine Gäste durch Potsdam, Berlin, oder Eisenhüttenstadt - zu Fuß oder im UAZ Buchanka, dem legendären UdSSR-Kleinbus.

Von der Leyen muss weiter bangen

Um einen Monat ist der Start der neuen EU-Kommission von Ursula von der Leyen bereits verzögert. Ihr fehlen noch immer vier Kommissaranwärter.

Keine reine Männersache

Nun geht es wohl doch schneller als gedacht: Offenbar überarbeitet das Finanzministerium das Gemeinnützigkeitsrecht - zwei Jahre nach zwei wegweisenden Urteilen des Bundesfinanzhofs. Wie Ressortchef Olaf Scholz bekannt machte, sollen reine Männer-Vereine nicht länger St...

Ein Rückzieher, keine Kehrtwende

Es ist ein Rückzieher mit Seltenheitswert: Die rechts-nationale ungarische Regierung von Viktor Orbán verzichtet auf die Einführung einer Paralleljustiz in Verwaltungsfragen. Die regierungstreuen Richter hätten über Wahlanfechtungen oder Zensurmaßnahmen entschieden - wo...

Rufe noch einmal, Mr. Lautsprecher!

Mit seinen langgezogenen »Ooorder«-Rufen wurde der Sprecher des britischen Unterhauses John Bercow international bekannt. An diesem Donnerstag wollte er ein letztes Mal den Mr. Speaker geben. Doch wie der Brexit geht offenbar auch seine Amtszeit in eine Verlängerung.

Schweizer Grüne wollen mitregieren

Das Rekordergebnis der Schweizer Grünen bei der Parlamentswahl am Sonntag hat eine Debatte über eine mögliche Regierungsbeteiligung losgetreten.

Nach dem Deal ist vor der Abstimmung

Ein Deal sei besser als keiner, heißt es von vielen Europa-Politikern nach der Einigung zwischen der EU und der britischen Regierung von Donnerstag. Doch technische Fragen zur Umsetzung des Brexit sind ebenso offen wie die Zustimmung durch das britische Parlament.

Ein Abkommen für die Friedenssicherung

Seit Tagen wird in Brüssel an einer Einigung für ein Abkommen zum Brexit gearbeitet. Der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (LINKE) erklärt im Interview, warum ein Abkommen für alle Beteiligten so wichtig ist.