Redaktionsübersicht

Irmtraud Gutschke

Irmtraud Gutschke

Irmtraud Gutschke, Jahrgang 1950, studierte Slawistik und Anglistik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. 1976 promovierte sie an der Humboldt-Universität Berlin zum Schaffen Tschingis Aitmatows. Seit 1971 ist sie Redakteurin dieser Zeitung, zunächst verantwortlich für den Bereich Auslandsliteratur, ab 1992 für das Gebiet Belletristik. Sie ist Autorin mehrerer Bücher: “Menschheitsfragen, Märchen, Mythen. Zum Werk Tschingis Aitmatows” (1986), “Hermann Kant. Die Sache und die Sachen” (2008), “Eva Strittmatter. leib und Leben” (2010) und “Gisela Steineckert. Das Leben hat was” (2013).

Folgen Sie Irmtraud Gutschke:

Aktuelle Beiträge von Irmtraud Gutschke

Kulturbrücke in Europa

Kaum eine Stunde zuvor stand sie schüchtern vor den Journalisten und nun schwebt sie im weißen Kleid zum Flügel: Alexandra Dowgan, 2007 in Moskau geboren, ist gerade zwölf geworden und hat schon viele internationale Preise gewonnen. Erstaunlich, wie sie das Konzert für ...

Halbmond, Kreuz und roter Stern

In der Abenddämmerung ist es in der Fußgängerzone von Kasan am schönsten. Die Laternen leuchten schon, die restaurierten alten Gebäude sind angestrahlt (wie dunkel wirken deutsche Großstädte im Vergleich mit russischen). Die untergehende Sonne taucht alles in ein fantas...

Nur Trolle sind traurig

Auch in Schweden wird es selten sein, dass einer elf Geschwister hat. Rut, die Älteste, ist 14, Ottoper, der Jüngste, knapp ein halbes Jahr. Dabei sind die Eltern so entspannt, wie man sich Eltern nur wünschen kann. Die Mutter ist Malerin und hat einen Gong, um die Fami...

Das Spiegelbild im See

Warum sie von Juliane spricht, wo sie doch selbst gemeint ist? Weil sie etwas hinzuerfinden musste und womöglich auch etwas weggelassen hat. Weil es ein Roman werden sollte und nicht eines der unzähligen Erinnerungsbücher, die nur selbst bezahlt auf den Markt kommen kön...

Vertraute Fremde

Die Gänse fielen, blutige Federbüschel wirbelten umher; Spieß schoss nicht daneben.« Die Leute im Dorf wussten, dass der Mann jedes Jahr im Juli, am Tag seiner Verletzung in der Schlacht am Kursker Bogen, hinter geschlossenen Fensterläden so lange trank, bis sich seine ...

Schreib dir ein Buch!

Ferienzeit - Reisezeit. Liebe Eltern, freut euch, wenn ihr eure Sprösslinge noch an eurer Seite habt. Genießt es! Irgendwann gehen sie eigene Wege. Aber diese Kleinen und Größeren mit ihrer Offenheit, ihrer Entdeckerfreude, sie schenken euch ja so viel! Wenn sie nörgeln...

Auf den Spuren einer Jugendliebe

Dass er im Ruf stand, »der letzte Romantiker« zu sein, dass ihm manch einer die Gefühlsbetontheit seines Schreibens auch übel nahm - von den verschiedenen Deutungen seines Werkes ahnte ich nichts, als ich in meiner Schulzeit immer wieder in der Stadtbibliothek von Karl-...

Das weibliche Chaos

Eine Frau? Oder ein Mann? Oder ein Autorenkollektiv? Dass sie ihre Bücher aus sich selbst heraus wirken lassen wolle, hat Elena Ferrante, Italiens Bestsellerautorin mit Pseudonym, oft erklärt. Jetzt gibt es schon wieder ein neues: »Frau im Dunkeln«

Die Ängste der anderen

Wenn alle Füchse Vegetarier wären, brauchte es keine Angsthasen zu geben. Im Märchen »Die weißen Kirschen« von Ingrid Sissung verliert der dunkle Wald seine Schrecken, als die beiden Tiere einander bei der Obsternte unterstützen und Freundschaft schließen. Fast sieht es...

Feiertag der Freundschaft

Am 8. Mai hatten sie in Moskau auf dem Platz vor dem Belorussischen Bahnhof ihren Auftritt, und am 12. Mai werden sie ab 19 Uhr auf dem Berliner Gendarmenmarkt zu erleben sein: Die Sängerinnen und Sänger des Turetsky-Chors bringen »Lieder des Sieges« zu Gehör. Bei diese...

Egoismus als Zivilreligion

»Alles könnte anders sein« - unter diesem vielversprechenden Titel präsentiert Harald Welzer seine Zukunftsvisionen von der autofreien Stadt bis zum bedingungslosen Grundeinkommen - eine »modulare Revolution«.

Hinter der Mauer

Die Eltern des jungen Mannes, von dem hier die Rede ist, schauen sich im Fernsehen gern Filme über Strände an. Joseph Kavanagh findet das obszön, ist deren Generation doch Schuld daran, dass man nicht mehr am Strand liegen kann. Das Meer sieht man nur noch, wenn ma...

»Etwas Weiches«

Natürlich ist dieses Buch nicht nur für Kinder gedacht. Erwachsene werden es kaufen, weil es von Christoph Hein ist und weil ihnen der Titel gefällt: »Alles, was du brauchst«. Was braucht man? Genug zu essen, ein Dach überm Kopf - doch selbst der Autor hat als Kind drei...

Politik der Panik

Nachrichten haben Wirkungen und Nebenwirkungen: David Goeßmann untersucht, wie das Flüchtlingsthema genutzt wird, um von anderen sozialen Themen abzulenken und eine neoliberale Politik der Aufrüstung zu ermöglichen.

Auf den Spuren von Tschingis Aitmatow

Wer von den Erzählungen und Romanen Tschingis Aitmatows mitgerissen war, hat sich wahrscheinlich schon immer mal gewünscht, in Wirklichkeit jene Landschaften zu sehen, die er uns in seinen Texten so eindrucksvoll vor Augen führt. Tatsächlich wurzeln die Werke des weltbe...

Frei sein und missmutig wirken

Hatte ich einen Unfall?« - »So kann man es auch sagen.« Der Arzt heißt Geiger. Mit Anzug und Kneifer lässt er den Patienten an Tschechow denken. Valentina, wie eine barmherzige Schwester von 1914 gekleidet, errötet, als sie einen Kugelschreiber aus der Tasche zieht. Inn...

Die Bestien im »dunklen Wald«

Ein junger Mann wacht morgens auf - blutverkrustet. Blut im Bett und auf dem Fußboden, rot-schwarze Fußabdrücke auf den Treppenstufen. Und unten die Mutter - tot. Ein Schnitt zieht sich über ihren Hals. Bestürzung: Wer hat das getan? Alle Indizien weisen auf ihn selber....

In stiller Ekstase

»Ich halte Mittagstisch am Platz neben dem Klavier« - so beginnt das Buch, und so endet es auch. Als ob die Handlung in diesem französischen Restaurant in Leipzig spielen würde, inspiriert von Monsieur le Patron, der für die Autorin das Menü zusammenstellen darf. Dem is...

Junge Frauen haben’s schwer

Unlängst war ich in einer türkischen Familie zu Gast. Der Mann liebt Bücher; alles war voll davon. Die Frau hatte den Tisch festlich gedeckt und für die köstliche Fülle wohl den ganzen Tag in der Küche gestanden. Unter ihrem Kopftuch so gütige Augen. Und eine Stimme, ga...

Das Drama der Adelskultur

Georgien als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2018: Man staunte, wie viele Bücher auf Deutsch es plötzlich aus diesem Land zwischen Europa und Asien gab. Aber was heißt plötzlich? Der POP Verlag Ludwigsburg betreibt seit Langem eine »Kaukasische Bibliothek...