Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Karlen Vesper

Karlen Vesper

Karlen Vesper, Jahrgang 1959, studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Geschichte. Seit 1982 Redakteurin des “neuen deutschland”, zeichnet sie im Ressort Feuilleton verantwortlich für Geschichte sowie Politisches Buch/Sachbuch. Sie verfasste selbst einige Bücher, u.a. “Das eigene Leben leben. Kinder berühmter Eltern – von Brandt bis Seghers” (mit Gabriele Oertel), “Licht in dunkler Nacht. Zwölf Gespräche mit anderen Deutschen”, “Du musst leben! Kinder des Krieges, Kinder des Holocaust” sowie einen Interviewband mit dem Maler Ronald Paris, “Wahr und wahrhaftig”.

Folgen Sie Karlen Vesper:

Aktuelle Beiträge von Karlen Vesper

Respekt

Der in einer Volksrepublik aufgewachsene, marxistisch geschulte Künstler lehnte die Kommerzialisierung seiner Kunst ab - was ihm freilich seine unternehmerisch begabte Frau ermöglichte.

Kruzifix noch mal, was soll das?

Wenn’s der Wettergott erlaubt, wird am Freitag die Kuppel des Berliner Schlosses mit dem umstrittenen Kreuz bekrönt. Karlen Vesper findet das fatal, und meint: Kein Kreuz auf ein säkulares Gebäude in einem säkularen Staat!

Gegen das Böse hilft keine Impfung

Die US-amerikanische jüdische Philosophin Susan Neiman ist zwar nicht der Ansicht, dass Deutschland Weltmeister in der Vergangenheitsaufarbeitung ist. Aber andere Staaten und Nationen, vor allem die USA, könnten vom Umgang der Deutschen mit ihren dunkelsten Kapiteln der Geschichte lernen.

Als das Artilleriefeuer verstummt war, rollten die Gulaschkanonen der Roten Armee an.

»Ich hatte keine Angst vor den Russen«

In der Bundesrepublik dauerte es viele Jahre, bis die Politik das Kriegsende als Befreiung bezeichnete. In den letzten Kriegstagen gehörten KZ-Häftlinge zu jenen, die diesem Moment entgegenfieberten.

Sowjetisches Plakat von 1941 mit dem Aufruf zur Verteidigung der Heimat

Nichts und niemand ist vergessen

Auch für Zehntausende deutsche Antifaschisten, die vor Hitler und Konsorten, ins sowjetische Exil geflohen waren, begann mit dem 22. Juni 1941 ein Großer Vaterländischer Krieg. Ebenso für deren Kinder.

»Ich vermisse den öffentlichen Diskurs«

»Wir haben es mit einer globalen Krise und globalen Herausforderungen zu tun. Paradox ist, dass die Weltgemeinschaft nicht global reagiert.« Der Philosoph Julian Nida-Rümelin zu Fragen der Demokratie und Ethik in Zeiten der Coronapandemie.

O Buchenwald ...

Am 11. April 1945 befreite sich das KZ Buchenwald selbst. »Kameraden! Wir sind frei!‹ schallte aus dem Lagerlautsprecher, erinnert sich der ehemalige Häftling und Widerstandskämpfer Günter Pappenheim. Er war damals 19.

Nicht nur in Schönwetterzeiten

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger war von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz. Seit Anfang 2019 ist sie so genanntes nichtberufsrichterliches Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes. Ein Interview.

Lügen, stehlen, schießen?

Vor 30 Jahren wurde der Nachfolger der Stasi aufgelöst: das »Amt für Nationale Sicherheit«. Das kennt kaum noch jemand. Zum berühmt-berüchtigten Thema Aktenvernichtung gibt es ein obskures Kartenspiel im Berliner DDR-Museum

Ohne Frauen ist kein Staat zu machen

Vor 30 Jahren fanden in der DDR die ersten freien Volkskammerwahlen statt. Wie wird frau Vorsitzende der Wahlkommission? Kurzfassung: Durch einen Aushang am Schwarzen Brett der Germanisten der Humboldt-Universität. Ein Gespräch mit Petra Bläss

Ihn gab’s nur einmal

Wer weiß schon, dass sich »Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn«, die famose Übertragung von »My Fair Lady« ins Deutsche, Robert Gilbert verdankt? Ebenso die Gassenhauer »Warum liebt der Wladimir grade mir?«, »Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh’n«, »W...

Verschwundene Gewissheiten, bestärkte Einsichten

In einem Artikel für eine thüringische Zeitung schrieb Manfred Weißbecker 1977 hinsichtlich des Hypes um Hitler in der bundesdeutschen Presse, der Diktator und dessen Kumpane gehörten wohl in das Panoptikum der Geschichte, nicht jedoch in ein mediales Pantheon; die Mass...

Von der Suche nach einem Land, das es nicht gab

Es war irritierend, mit welcher Hartnäckigkeit der freundliche ältere Herr in unserer Reisegruppe insistierte: »Sie kennen mich, natürlich kennen Sie mich.« Wir blickten uns ratlos an. Er klärte auf: Als Notar habe er die wöchentliche Lotto-Ziehung im DDR-Fernsehen »übe...

Der um die Sonne kreist

Er wird geliebt. Von allen. Und das verwundert nicht. Ein offenherziger, stets frohgemuter, bescheidener und bodenständiger, aufrichtiger und aufgeschlossener Zeitgenosse, der nicht verbitterte, gleichwohl ihm manche Enttäuschung nicht erspart blieb und er über den Zust...

Links wie rechts - einerlei?

Der rechtsextreme Terroranschlag in Hanau macht erneut deutlich, dass die Extremismustheorie »rechts wie links« untauglich ist, um die Gefährdung der Demokratie hierzulande effektiv zu bekämpfen.

In Irland ist nichts mehr unmöglich

Die Dinge ändern sich in Irland. Nicht nur der Wahlerfolg der linken Sinn Fein sondern auch der Brexit sorgen dafür, dass Dinge, die vor Kurzem noch als unmöglich erschienen vorstellbar sind. Etwa eine Wiedervereinigung mit Nordirland.

Female Horror

1968 war es die Ohrfeige von Beate Klarsfeld für Kissinger. Auch heute machen Frauen und Politikerinnen wie die US-Demokratin Nancy Pelosi und die Thüringer Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow mit starken Gesten Politik.

Forschen, fragen, feiern

Es ist eine Mär, die DDR-Geschichtswissenschaft habe sich nicht mit dem »Phänomen Hitler«, »Faszinosum« und »Führer-Kult« beschäftigt. Gewiss galt ihr vorrangiges Interesse dem Widerstand, vor allem der KPD, sowie der Rolle der Eliten, der Monopole und bürgerlichen Part...

»So weit weg - und doch so nah«

Er hätte diesen Termin nicht versäumt, wäre gewiss zur Ausstellungseröffnung in die Berliner Topographie des Terrors gekommen: Kurt Gutmann, Nebenkläger im Prozess gegen den ehemaligen Wachmann von Sobibór Iwan (John) Demjanjuk. Erst zehn Jahre vor seinem Tod 2017 hatte...

Zensur?

Die Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur will zum Jubiläum der deutschen Einheit 163 Projekte (merkwürdig krumme Zahl) mit 3,3 Millionen Euro unterstützen, ob Publikationen, Ausstellungen, Tagungen, Dokumentarfilme, Archivstudien. Unter dem Themenschwerpunkt »Re...