Redaktionsübersicht

Karlen Vesper

Ressort: Feuilleton
Karlen Vesper

Karlen Vesper, Jahrgang 1959, studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Geschichte. Seit 1982 Redakteurin des “neuen deutschland”, zeichnet sie im Ressort Feuilleton verantwortlich für Geschichte sowie Politisches Buch/Sachbuch. Sie verfasste selbst einige Bücher, u.a. “Das eigene Leben leben. Kinder berühmter Eltern – von Brandt bis Seghers” (mit Gabriele Oertel), “Licht in dunkler Nacht. Zwölf Gespräche mit anderen Deutschen”, “Du musst leben! Kinder des Krieges, Kinder des Holocaust” sowie einen Interviewband mit dem Maler Ronald Paris, “Wahr und wahrhaftig”.

Folgen Sie Karlen Vesper:

Aktuelle Beiträge von Karlen Vesper

Bundeskanzler Adenauer hatte den Mut, seinen Geheimdienstchef Gehlen bei sich antanzen zu lassen und wegen Verdachts auf Landesverrat hochnotpeinlich zu verhören.

Verhaften Sie den Mann!

Szenario: Angela Merkel spricht im Bundestag von Verrat und zitiert Hans-Georg Maaßen in ihr Kanzleramt zum Verhör, in der Schublade liegt der Haftbefehl gegen ihn. Unvorstellbar? Eine solche Situation gab es tatsächlich.

Originelle Idee: Die Gitterhängung offenbart auf der Rückseite der Bilder Chiffre der Provenienz; Fotos zeigen verkaufte oder restituierte Werke.

Kriminelle Geschäfte

Unglaublich. Die Augen können sich nicht satt sehen, an diesen Schätzen: Gemälden, Zeichnungen, Grafiken und Lithographien weltberühmter Künstler. Man fühlt sich in den Louvre oder die Eremitage versetzt - en miniature freilich. Impressionistische Landschaften von Claud...

Menzels »Borussia«, Öl, 1868

Wie Hitler die blonde Borussia rauben ließ

Eine kleine, aber feine Sonderausstellung präsentiert das Deutsche Historische Museum (DHM) ab heute. Eingebettet in die Dauerausstellung zur deutschen Geschichte, im Kapitel über die Gründung des Wilhelminischen Reichs, gewährt sie Einblicke in die Provenienzforschung ...

Akwaba heißt Willkommen

Es ist eine ihrer letzten Proben in der Kirche St. Pauls. In Berlin werden Kirchengemeinden zusammengelegt. Fast zehn Jahre konnten sie kostenlos in der Pfarrei proben - ein Gospelchor aus Afrika.

Schilda lässt grüßen

Der Kaiser will Schilda besuchen, um sich dero selbst zu überzeugen, ob es wahr ist, was man über die Bewohner der Stadt sagt. Er lässt sie vorab wissen, sie mögen ihn »halb geritten und halb zu Fuß« empfangen. Die Schildbürger beraten lange und kommen dem Potentaten da...

Wer ist es?

Der Verräter

Verschwörungstheoretiker könnten meinen, das hätten sich die Redakteure der »New York Times« aus den Fingern gesogen. Ein Fake, um die Auflage zu steigern. Oder den »besorgten« transatlantischen Brüdern zu signalisieren: Wir halten den Irren im Weißen Haus im Zaum. Der ...

Rainer Langhans und Uschi Obermaier – die Liebe ist inzwischen verflogen und die Haare sind ergraut.

Kampf oder Krampf mit Klampfe?

Wie der Erleuchtete dero selbst erschien er: Rainer Langhans, Mitbegründer der legendären Westberliner »Kommune 1«. Lag es daran, dass der in der Mitte des Podiums sitzende, gebürtige Oscherslebener, der in seinem allerersten Leben in Jena Jungpionier war, von einem Spo...

»Wo warst du an jenem 21. August?«

Die Häuserwände sind übersät mit Plakaten und Inschriften - in jenem August 1968 in Prag. Pavel Machácek verdanken wir eine Aufnahme, die ein Zitat aus dem »Manifest« von Marx und Engels zeigt: »Nur die Nation ist frei, die auch keiner anderen Nation die Freiheit raubt....

Eduard Goldstücker (1913 - 2000)

Eigentlich hat er den Prager Frühling herbeigezaubert: der Germanist Eduard Goldstücker. Und zwar mit der Internationalen Kafka-Konferenz auf Schloss Liblice 1963. Das Treffen der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler hat - wie mir Goldstücker vor vielen Jahren sa...

Was ist mit dem Opel meines Opas?

Mein Großvater verklagte die Bundesrepublik. Als Rechtsnachfolgerin des faschistischen Staates und Arbeitgeberin alter Nazis war sie seiner Ansicht nach verpflichtet, die ihm 1933 bei seiner Verhaftung und Einweisung ins KZ Börgermoor beschlagnahmte Habe zurückzuerstatt...

Jesus war der erste Gammler

»Interessieren Sie die Vorgänge damals?«, raunt eine Stimme hinter mir. Ich drehe mich um. Ein hochgewachsener, graumelierter Herr im hellen Sommeroutfit. Ich bejahe und frage nach: »Waren Sie dabei?« Ja, er habe damals sein Studium der Politikwissenschaften am Otto-Suh...

Denk ich an Chaironeia ...

Im nächsten Jahr könnte Mazedonien das 29. Mitglied der EU werden. Auch der Weg in die NATO ist nach Beilegung des Namensstreits mit Griechenland frei. Allerdings muss der zwischen Athen und Skopje ausgehandelte Kompromiss, dass sich der nördlicher gelegene, seit 1991 u...

Transit - Europäer auf der Flucht

»Transit« hieß der erschütternde Roman von Anna Seghers über Flüchtlingsschicksale zur Zeit der Naziherrschaft über Europa. Flucht ist jedoch kein Alleinstellungsmerkmal des 20. Jahrhundert, wie ein Rückblick in die Migrationsgeschichte der Menschheit zeigt.

Will sich die SPD vor ihrer Geschichte drücken?

Willy Brandt initiierte die Historische Kommission der SPD, die Parteiführung will sie nun - trotz Rechtspopulismus und vor wichtigen Jubiläen auflösen. Die Mitglieder der Geschichtskommission der LINKEN sind »erschreckt«.

Schuld und Sühne

»Auseinandersetzungen über Politik sind häufig mit Streitfragen zur Interpretation der Geschichte verbunden; umgekehrt haben historische Debatten nicht selten eine politische Dimension«, liest man auf der Homepage der Historischen Kommission beim Parteivorstand der SPD,...

Eine mörderische Bilanz

Im April 1944 nahm der Sozialdemokrat Adolf Reichwein, Mitglied des Kreisauer Kreises, Kontakt zum Kommunisten Anton Saefkow auf, der nach der Zerschlagung der Widerstandsgruppen um Robert Uhrig, Wilhelm Guddorf und John Sieg in Berlin neue Kontakte knüpfte und mit Fran...

Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit

Mit einer einzigartigen Lichtinstallation ehrt das Atelier des Lumières in Paris die Künstler Gustav Klimt und Friedensreich Hundertwasser. Die Ausstellung, in der man Gemälde betreten kann, ist bis November zu sehen.

Kein totes Heiligtum mehr

Schier unglaublich, aber wahr. »Es war das erste Mal, dass ich das größte Gotteshaus der Jüdischen Gemeinde in der Oranienburger Straße im Herzen Berlins wieder betrat«, notierte Rabbiner Max Nussbaum im April 1939. »Ich war allein mit Heinrich Stahl, dem Vorsitzenden d...

Buterbrod im Rjuksak

Dass »die Mannschaft«, wie die deutsche Nationalelf in Russland (allzu voreilig) respektvoll genannt wurde, die Vorrunde bei der Fußball-WM nicht überlebte, war genauso überraschend wie der famose Einzug der »Sbornaja«, der russischen Kicker, ins Viertelfinale. Fast hät...

Triumphe und Tragödien

Da hat man sich über das Aus der deutschen Nationalelf gefreut - und geschmunzelt über den augenzwinkernd durchs Internet geisternden Putin: »Deutschland hat noch nie in Russland gewonnen.« Gefreut hat man sich in der irrigen Annahme, fortan nicht mehr belästigt zu werd...