Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Uwe Kalbe

Uwe Kalbe

Uwe Kalbe, Jahrgang 1955, studierte an der Leipziger Karl-Marx-Universität Journalistik, arbeitete seit 1981 als Redakteur der "Volkswacht", der damaligen Bezirkszeitung in Gera, heute die "Ostthüringer Zeitung", seit 1988 beim "nd"

Folgen Sie Uwe Kalbe:

Aktuelle Beiträge von Uwe Kalbe

Von Allmacht bis Ohnmacht

Wenn Geheimdienste gegenüber anderen Geheimdiensten deshalb ins Hintertreffen geraten, weil sie sich an Recht und Gesetz halten müssen, die anderen aber nicht, dann ist dies ein klassisches Dilemma. Mildernde Umstände gibt es trotzdem nicht für den Bundesnachrichtendien...

Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement.

Schröders Strukturwandler

Wolfgang Clement ist am Sonntag im Alter von 80 Jahren verstorben. Den meisten ist er als überzeugter Vollstrecker sogenannter Sozialreformen der Agenda 2010 in Erinnerung. Und wird es bleiben.

Nicht nur einzelne Soldaten

Christof Gramm schien die Pläne der Ministerin umzusetzen, legte eine eigene Rechtsextremismusstatistik des Militärischen Abschirmdienstes zur Bundeswehr vor. Doch das reichte nicht. Jetzt ist er entlassen.

Musste als MAD-Präsident gehen: Christof Gramm

Das MAD-Problem

Die Verteidigungsministerin zeigt Entschlossenheit. Sie entlässt den Chef des MAD. Weil er die rechtsextremen Strukturen der Bundeswehr nicht erfolgreich genug aufklärt? Oder weil seine Abschirmdienste gegenüber der Ministerin nicht ausreichen?

Abschiebung eines afghanischen Flüchtlings auf dem Flughafen Leipzig-Halle

Solidarität plus Verantwortung ist gleich Abschiebung

Die EU-Kommission hat ihren lange erwarteten Plan für ein gemeinsames System der EU-Staaten in der Flüchtlingspolitik vorgelegt. Ob die EU-Staaten zustimmen, ist offen. Die Kritik an dem Konzept hingegen hat schon eingesetzt.

Systemrelevanter Tritt auf die Bremse

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte die Tarifverhandlungen für die Angestellten des öffentlichen Dienstes »konstruktiv« genannt. Diese sind anderer Meinung und treten nun in Warnstreik.

»Verstörende Moralminimierung«

Was tun, wenn Banken zu skrupellosen Profitmaximierungsinstituten werden - wieder einmal? Vorschläge gibt es zur Genüge. Ob sie helfen, steht in den Sternen.

Griechische Blaupause

Am Donnerstag waren über 3000 Menschen aus dem Lager Moria von Sicherheitskräften ins provisorische Ausweichlager gelotst. Dass die da nicht hinwollen, ist nachvollziehbar. Weil sie befürchten, im Lager eingesperrt zu bleiben, von dem sie nur wissen, dass es auch dort k...

Lesbos im September: Protestierender Junge und bewaffnete griechische Polizisten

»Ausbalancierte Lösung«

Konservative warnen vor einem zweiten Jahr 2015, Linke und Grüne schelten die Regierung ihrer Zögerlichkeit wegen. Eher verwirrt über die neuen Flüchtlingsbeschlüsse zeigt sich das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

Seehofers Rechnung

Was Horst Seehofer eine »ausbalancierte Lösung« nennt, ist am Ende ein fauler Deal, dem Ziel untergeordnet, keinen politischen Fehler zu machen. Ein wenig Humanität für einen Teil der Wähler, ein wenig Härte für den anderen, ein wenig Entgegenkommen gen SPD, ein wenig B...

Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU

Röttgen hadert mit Parteivorstand

Die Sitzung des CDU-Vorstands lag am Dienstag einen Tag zurück. Seine Beschlüsse jedoch dürften zumindest die Nachfolger an der Parteispitze noch ins Grübeln bringen.

Abstoßendes Gerede um die Sogwirkung

Während sich die Große Koalition nach allen Regeln der politischen Duellierkunst umkreist, ohne dem Problem näher zu kommen, wächst die Ungeduld nicht nur bei den betroffenen Menschen auf Lesbos.

Wieder Klartext reden

Thomas Händel und Klaus Ernst zählen zu einem von manchen als altmodisch empfundenen Zweig der Linken. Sie selbst aber sehen in diesem Missverständnis ein existenzielles Problem ihrer Partei.

Bernd Riexinger

Großer Umbruch, leicht gemacht

Bernd Riexinger redet sich gern in Fahrt, und wenn er die Welt erklärt, braucht es meist eine Weile. In seinem Buch zum Amtsabschied hinterlässt er die Anleitung für den Systemwechsel in sechs Punkten.

Glatte Fehlbesetzung

Strich drunter. Erledigt der Fall. Kaum jemand interessiert sich noch für solche Zahlen. Dass der Osten weiter an Einwohnern verliert, dass der mittlerweile erfreut registrierte Bevölkerungszuwachs in Deutschland allein im Westen zählbar ist, das ist nun keine Überschri...

Flüchtiger Bonus

Eine weibliche Doppelspitze kann ein Bonus sein. Aber die Frage der Wähler lautet nicht zuerst, welchen Geschlechts die Vorsitzenden sind - sondern warum sie die Linke wählen sollten.

»Fingerschnipsen bringt keinen Frieden«

Ist eine rot-rot-grüne Koalition möglich? Das entscheidet sich nicht zuletzt an der Kriegs- und Friedensfrage. SPD und Grüne fordern von der Linken, ihre ablehnende Haltung zu Nato und Auslandseinsätzen aufzugeben. Gregor Gysi kommt ihnen entgegen.

Pflöcke einschlagen

Wer folgt auf Katja Kipping und Bernd Riexinger an der Spitze der Linken? Und was? Viel Zeit kann sich die Partei nicht nehmen, nicht einmal für den obligatorischen internen Streit. Denn auch die Krise der Gesellschaft fordert rasche Antworten.

Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber im Jahr 2015

In die Röhre geguckt

»Wir schaffen das« - der Satz von Kanzlerin Merkel wird dieser Tage auf seinen Bestand geprüft. Weil er auch CDU und CSU entzweite, lässt sich heute feststellen: Was Deutschland seither geschafft hat, ist eher Seehofer als Merkel.

Die Unvollendete

Einmal im Jahr zieht die Kanzlerin das politische Berlin in ihren Bann: Auf ihrer Sommerpressekonferenz beantwortet sie geduldig jede Journalistenfrage. Doch auch 2020 blieben Fragen unbeantwortet.