Redaktionsübersicht

Niels Seibert

... ist politischer Aktivist in der außerparlamentarischen, radikalen Linken. Er arbeitet als Redakteur im nd-Ressort DieWoche und ist Autor von »Vergessene Proteste. Internationalismus und Antirassismus 1964-1983« (2008) und, zusammen mit Ines Wallrodt, Herausgeber des Wörterbuchs »Lexikon der Bewegungssprache« (2016).

Folgen Sie Niels Seibert:

Aktuelle Beiträge von Niels Seibert

Demos reichen nicht aus

Der Krieg der Türkei gegen die Kurden fordert zahlreiche zivile Todesopfer. Diesen Verhältnissen erfordern und rechtfertigen auch andere Protestformen als nur Latschdemos, um auch in Deutschland Politiker zum Handeln zu zwingen.

Verfahren eingestellt

Aufgrund der dünnen Beweislage sieht die Staatsanwaltschaft keine Gründe für eine Anklage gegen die vermeintlichen Betreiberinnen und Betreiber der linken Webseite »Indymedia linksunten«.

Was wurde eigentlich verboten?

Die staatlich beanstandeten Beiträge von »Indymedia linksunten« sind Teil eines kontroversen Meinungsaustauschs innerhalb der radikalen Linken. In einem Artikel wurde etwa der Brandanschlag auf ein Diplomatenfahrzeug dokumentiert.

Eingriff in die Pressefreiheit

Das Verbot des linken Medienportals «Indymedia linksunten» wird 2020 gerichtlich geprüft. Es liegen keine ausreichenden Verbotsgründe vor, behaupten die Kläger. Das Gericht spricht von einer komplexen Angelegenheit.

Verbote und Zensur

Unbequeme linke Stimmen werden staatlich verfolgt, seit es sie gibt. Ein Rückblick auf die Geschichte der Zensur in Deutschland zeigt, dass die Repression zum Herrschaftsapparat gehört und dementsprechend genutzt wird.

Eine Blamage für Hannover

Die Hetze gegen die kurdische Bewegung - angestoßen vom damaligen Bundesinnenminister Manfred Kanther und seinem bayerischen Amtskollegen Günther Beckstein - war 1994 noch nicht verklungen, als in Hannover der kurdische Jugendliche Halim Dener von einem Polizisten ersch...

Gedenken an Halim Dener

Am Steintorplatz in Hannover erinnert seit Samstag eine Gedenktafel an den kurdischen Jugendlichen Halim Dener, der dort vor 25 Jahren von einem Zivilpolizisten erschossen wurde. Die Einweihung der Tafel war allerdings kein offizieller Akt der Stadt Hannover.