Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Haidy Damm

Haidy Damm, Jahrgang 1971, hat in Bremen Politikwissenschaften studiert, anschließend freie Journalistin. An zwei Tagen in der Woche als Redakteurin in der Redaktion Wirtschaft & Soziales beim "nd". Themen: Globale Landwirtschaft, Agrarpolitik, Gentechnik, Freihandelsabkommen sowie Arbeitswelt. 

Folgen Sie Haidy Damm:

Aktuelle Beiträge von Haidy Damm

Besser in der Schublade lassen

Keine Frage, die Verbreitung von Gerüchten über angebliche Heilmittel oder Ladenschließungen in der Corona-Krise ist ein Problem. Der Vorschlag von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ist dennoch undemokratisch und falsch. Der Sozialdemokrat will Fake News über...

»Das Ganze ist eine Art Pulverfass«

Die Corona-Krise hat inzwischen auch die Gefängnisse erreicht. Wie sollten die Behörden darauf reagieren? Ein Interview mit Marco Bras dos Santos

Räumung des Hüttendorfes »Freie Republik Wendland« am 4. Juni 1980

Dabei sein ist nicht alles

Die Umweltbewegung kennt berühmte Frauen, und bei den jüngsten Klimastreiks sind Männer in der Minderzahl. Dennoch werden die meisten Umweltverbände noch immer von Männern dominiert. Das soll sich nun ändern.

Schöne Bilder reichen nicht

Ursula von der Leyen ist Profi, keine Frage. Die EU-Kommissionspräsidentin weiß um die Symbolik der Bilder. So macht sich eine ihrer größten Kritikerinnen gut auf dem Stuhl neben der CDU-Politikerin bei der Vorstellung des neuen EU-Klimaschutzgesetzes.

Höhere Wasserkosten durch Nitrat

Die Bundesregierung hat sich mit der EU-Kommission auf eine Düngeverordnung geeinigt. Jetzt ist der Bundesrat gefragt. Eine neue Analyse zeigt: Hohe Nitratwerte und Landwirtschaft sind eng verknüpft.

WHO will nicht von Pandemie sprechen

Weltweit steigt die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten an. Nun ist die Epidemie auch in Europa angekommen. Schon sind Grenzkontrollen im Gespräch.

Pestizidlobby gibt sich die Klinke in die Hand

Die Nichtregierungsorganisation Corporate Europe Observatory hat untersucht, wie häufig Pestizidhersteller in Brüssel Klinken putzen. Und wie erfolgreich sie damit sind.

Bitte nicht überall Greta!

Die Biobranche ist hoch erfreut. Die Verkaufszahlen steigen, immer mehr Kund*innen, immer mehr Bio. Im öffentlichen Diskurs ist das Thema Nachhaltigkeit eng verbunden mit Entscheidungen an der Ladentheke. All das nutzt den Produzent*innen und Verkäufer*innen biologische...

Haftungsfragen bleiben umstritten

Eigentlich sollten in dieser Woche die Eckpunkte für ein deutsches Lieferkettengesetz vorgestellt werden. Doch der Entwurf verzögert sich. Ein Bündnis für das Gesetz hat dennoch seine Anforderungen vorgestellt.

Ende der Plastikberge

Überall immer mehr Plastikmüll: in den Weltmeeren, in Flüssen und auf den Äckern, sogar in menschlichen Körpern. Umweltverbände fordern den radikalen Ausstieg aus der Einwegverpackung.

Handel soll fairer werden

»David gegen Goliath, so fühlen sich aktuell Erzeuger, wenn sie mit dem Handel verhandeln«, sagt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Sie will die Regeln für den Handel ändern - zugunsten der Produzent*innen.

Das Problem mit der Gülle bleibt

Der Streit um die Düngeverordnung geht weiter. Die Länder wollen Messstellen überprüfen, der EU-Kommission reicht der bisherige Entwurf aus Deutschland nicht.

Agrarminister fordern Budget für Green Deal

Beim Treffen der EU-Agrarminister*innen in Brüssel wurde am Montag der Green Deal für Klimaschutz diskutiert. Gefordert ist ein angemessenes Budget für Umweltmaßnahmen.

Mehr Kontrolle - mehr Profite

Bei einem internationalen Agrarministertreffen zur Grünen Woche in Berlin wurde am Wochenende die Einrichtung eines Digitalrates beschlossen. Ziel ist es, die digitale Kluft zu verringern.

Smarte Verkaufsshow

Wer etwas verkaufen will, dem nützt eine gute Erzählung oftmals mehr als ein teurer Werbeclip. Das mögen sich auch die Befürworter*innen der Digitalisierung in der Landwirtschaft gedacht haben. Obwohl hierzulande die Mehrzahl der Landwirt*innen skeptisch ist, taucht sei...

Falscher Fokus

Der Städter ist ja angeblich so: kosmopolitisch, liberal und in der Debatte um Agrarpolitik auf jeden Fall öko-beseelte Mittelklasse. Doch das Feinbild Stadtmensch nützt in der Agrardebatte vor allem der Lebensmittelindustrie.

Die Aqua-Farm in der Stadt

Es ist Grüne Woche 
in Berlin, in vielen Städten wird für oder gegen eine Agrarwende demonstriert. Alle reden über Landwirtschaft. Die wird nicht nur auf dem Lande gemacht, wie ein Besuch in der Stadtfarm zeigt.

Königin der Gifte

Brasiliens Agrarministerin Tereza Cristina darf auf dem Auftaktplenum des Global Forum for Agriculture sprechen, obwohl sie es Indigenen im eigenen Land schwer macht. Zudem ist ihre eigene Familie in die unrechtmäßige Aneignung von Land involviert.

Verbraucher sollen es richten

Mehr Schutz für das Klima und die Umwelt. Die geplanten Veränderungen in der Landwirtschaft sollen deutlich grün gefärbt sein. In der Agrarpolitik spitzt sich der Streit über den richtigen Weg zu fairen Preisen zu.

Alle getrennt gegen Agrarpolitik

Bauern auf den Straßen - in den vergangenen Monaten haben die Proteste gegen die Agrarpolitik massiv zugenommen. Doch wer geht da eigentlich auf die Straße?