Redaktionsübersicht

Haidy Damm

Haidy Damm, Jahrgang 1971, hat in Bremen Politikwissenschaften studiert, anschließend freie Journalistin. An zwei Tagen in der Woche als Redakteurin in der Redaktion Wirtschaft & Soziales beim "nd". Themen: Globale Landwirtschaft, Agrarpolitik, Gentechnik, Freihandelsabkommen sowie Arbeitswelt. 

Folgen Sie Haidy Damm:

Aktuelle Beiträge von Haidy Damm

Schwere Vorwürfe gegen WWF

Laut einem Medienbericht arbeitet der World Wide Fund For Nature mit brutal agierenden Banden, um gegen Wilderei vorzugehen. Die Umweltstiftung will die Vorwürfe untersuchen.

Zu viele Lebensmittel landen in der Tonne

Soziale Projekte kümmern sich um Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden sollen. Doch der Anteil ist gering. 90 Prozent der unverkauften Lebensmittel landen trotzdem im Müll.

Massenhaft Luft nach oben

Die alljährliche Fastenzeit hat begonnen. Worauf in den kommenden Wochen verzichtet werden soll, dazu gibt es verschiedene Vorschläge: vom Alkohol bis zur Plastikverpackung. Zwei Verbände fordern: Verzichtet aufs Wegwerfen! Denn rund 90 Prozent aller Lebensmittel, die n...

Üppige Auswahl an Ackergiften in einem kalifornischen Laden

Verkaufsschlager wird zum Risiko

Der am Montag gestartete Prozess gegen Monsanto wegen des umstrittenen Ackergiftes Glyphosat ist der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Verfahren. Das Risiko für Konzernmutter Bayer ist hoch.

Weniger Lebensmittel in den Müll

Ministerin Julia Klöckner will die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren. Bis zum Jahr 2030 sollen die Abfälle halbiert und so Ressourcen geschont werden. Alles freiwillig.

Lohnkürzungen befürchtet

Die Post will ihren Paketdienst DHL mit der Billigtochter Delivery zusammenlegen. Gewerkschaften fordern »gleiches Geld für gleiche Arbeit« bei einem gemeinsamen Tarifvertrag für alle Beschäftigten.

Handelspakt mit Finanzrisiko

Am Mittwoch hat eine Mehrheit im EU-Parlament dem Freihandelsabkommens mit Singapur zugestimmt. Der Vertrag über den Investitionsschutz muss noch in den Mitgliedstaaten ratifiziert werden.

Hightech auf dem Acker

Die Zukunft der Landwirtschaft liegt in der Digitalisierung, sagt Julia Klöckner. Die Bundesagrarministerin will Landwirte für neue technologische Entwicklungen begeistern.

Weg mit den pauschalen Flächensubventionen

»Schluss mit der falschen Agrarpolitik. Wir haben es satt.« Unter diesem Motto demonstrierten am Samstag in Berlin nach Veranstalterangaben 35.000 Menschen für eine »zukunftsfähige Agrarpolitik«.

Nische war gestern

Auch in den ganz normalen Supermärkten finden sich immer mehr Biolebensmittel. Die Verbände der Biolandwirtschaft haben Kooperationen selbst mit Discountern geschlossen, um deutlich mehr Verbraucher zu erreichen.

Zukunftsstreit über EU-Agrarpolitik

Politisch wird zum Start der Grünen Woche in Berlin über die nächste Förderperiode der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU debattiert.

Neuer Rekord bei der Grünen Woche

In Berlin eröffnet am Freitag die 84. Internationale Grüne Woche. Die Veranstalter sprechen von einer Rekordbeteiligung. Sorgen bereitet der Branche die Entscheidung zum Brexit.

Wunsch nach Veränderung

Der neue Agraratlas untersucht die Subventionspraxis der EU-Landwirtschaftspolitik. Die Verhandlungen über die Verteilung der Mittel sind in vollem Gange. Es geht um viel Geld und politischen Wandel.

Schnäppchenjäger aller Länder ...

Es gibt viele gute Gründe gewerkschaftlich aktiv zu sein. Doch der Anreiz, mehr zu bekommen, als andere Beschäftigte sollte keiner sein.

Ausnahmen bleiben die Regel

Ackergift oder Pflanzenschutz? Die Diskussion über den Einsatz von Pestiziden hat 2018 zu ersten Verboten geführt - das gilt aber nicht für Glyphosat.

Nonnen im Casino

Eigentlich schwören Nonnen ja allen irdischen Freuden ab. Aber heimlich haben zwei Ordensschwestern ihrer Spielliebe gefröhnt - mitten in Las Vegas. Erst als eine von ihnen in Rente ging, fiel das auf.

Wachsen oder weichen

Es ist das größte Freihandelsabkommen der Welt. Dafür haben die Verhandlungen gar nicht so lange gedauert. Das lag wohl auch daran, dass die EU-Kommission ziemlich hinter verschlossenen Türen verhandelt hat. Mangelnde Transparenz war in der letzten Debatte im EU-Parlame...

Aktivisten auf der Anklagebank

Sieben Aktivist*innen sollen bei einer Aktion gegen rechte Identitäre an der französisch-italienischen Grenze geholfen haben, Migrant*innen über die Grenze zu bringen. Am Donnerstag soll das Urteil fallen.

Bayer unter Druck

Es war schon irgendwie peinlich. Wie beim Schummeln erwischt werden. Der Bayer-Konzern wollte in der Öffentlichkeit punkten und informierte: Mehr als 800 wissenschaftliche Studien sowie Aufsichtsbehörden weltweit hätten bestätigt, dass Glyphosat nicht krebserregend und ...

Ein Anfang

Keine Frage: Die Gelben Westen in Frankreich stellen das politische System infrage. Dennoch schleicht sich Unbehagen ein. Worauf es jetzt ankommt, ist nicht, den Aufstand um seiner selbst willen zu feiern, sondern ihm eine solidarische Perspektive zu geben.