Redaktionsübersicht

Simon Poelchau

Simon Poelchau

Simon Poelchau, Redakteur im Wirtschaftsressort. Simon hat Volkswirtschaft studiert. Er schreibt über Banken und analysiert die Ursachen der europäischen Finanzkrise.

Folgen Sie Simon Poelchau:

Aktuelle Beiträge von Simon Poelchau

Seit über einem Jahr können sich Bund und Länder nicht über die Reform einer überaus wichtigen kommunalen Steuer einigen.

Seehofers Extrawurst

Nun hat Horst Seehofer offenbar lang genug gemeckert und kriegt jetzt bei der Grundsteuerreform seine Länderöffnungsklausel. Zumindest wurde verlautbart, dass sich das Bundeskabinett Ende vergangene Wochenende auf einen Kompromiss geeinigt hat. Doch ob das Seehofer viel...

Digitales Entwicklungsland

Der Bund kann sich über 6,5 Milliarden Euro durch die Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G freuen. Es ist zwar etwas mehr, als man erwartet hatte. Doch dafür hat man auch eine Chance verpasst, flächendeckend schnelles Internet im ganzen Land e...

(Un)Bezahlbares Grundrecht

Berlin. Es ist eine aussterbende Spezies in Deutschlands Großstädten: die leerstehende Mietwohnung. In Berlin etwa sank die Leerstandsquote innerhalb von zehn Jahren von 4,2 auf zuletzt 0,9 Prozent. Wer da noch meint, eine bezahlbare Wohnung in der Innenstadt finden zu ...

Der damalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, steht lachend vor den Doppeltürmen der Deutschen Bank.

Inkarnation

Josef Ackermann gilt als Inkarnation des Finanzmarkt getriebenen Raubtierkapitalismus. Nun wird gegen ihn wegen möglicher Verwicklungen in Cum-Ex-Deals ermittelt. Und der Deutschen Bank fällt nichts besseres ein, als weiter zu ihm zu halten.

Umverteilung im Alter

Dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander geht, ist hinlänglich bekannt. Nun aber zeigten Ökonomen in einer Studie, dass dies auch fürs Rentensystem gilt - und nicht nur, weil Besserverdienende später auch eine bessere Rente erhalten, sondern auch, weil ...

Bundesbankpräsident Jens Weidmann

Der lachende Vierte

Die Bundesregierung könnte ein Interesse haben, beim Postengeschacher in Brüssel auf die Kommissionspräsidentschaft zu verzichten. Denn dafür lockt der Chefsessel in der Europäischen Zentralbank.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU

Union im Selbstzerstörungsmodus

Die Union jammerte bekanntlich, dass Youtuber kurz vor der Europawahl zu ihrer »Zerstörung« aufriefen, weil sie in Bezug auf dringende Probleme wie den Klimawandel untätig ist. Nun ja, eigentlich braucht es gar keine Influencer, damit CDU und CSU bald so viele Stimmen w...

Mit einem Plakat mit der Aufschrift

Groko vertagt Kampf gegen Klimawandel

Noch Anfang der Woche sah es danach aus, als ob die Bundesregierung in Sachen Klimaschutz ein bisschen in Bewegung kommt. Doch jetzt herrscht wieder Dienst nach Vorschrift.

Die »Pflicht« ist sehr ungleich verteilt

Wer Immobilien besitzt, konnte in den vergangenen Jahren immer mehr Vermögen sein Eigen nennen. Das polarisiert die Gesellschaft und befeuert die Debatte um Enteignungen und Sozialismus.

Aufsichtsratschef Paul Achleitner

Die Wurzel allen Übels

Er sei nicht die Wurzel allen Übels, erklärte Aufsichtsratschef Paul Achleitner, auf die desaströse Entwicklung der Deutschen Bank angesprochen. Demut sieht anders aus. Dennoch muss man ihm ein wenig recht geben. Die Skandale und falsche Ausrichtung auf riskantes I...

Olaf Scholz (SPD)

Nicht wirklich öffentlich

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will also das Transparenzregister, in dem Hintermänner verschachtelter Unternehmenskonstruktionen oder Briefkastenfirmen sichtbar werden sollen, nun öffentlich zugänglich machen. Schön, könnte man jetzt sagen, dass der SPD-Mann ein paar ...

Soziales Europa geht anders

Aus der öffentlichen Wahrnehmung eigentlich schon längst verschwunden, flackerte die Eurokrise zwei Wochen vor den EU-Wahlen auf dem Treffen der Euro-Finanzminister wieder auf. Es sei wichtig, dass Griechenland die wirtschaftliche Erholung fortsetzt, sagte Eurogruppench...

Arbeiter bei Schweißarbeiten.

Eine gute, schlechte Nachricht

Schon länger versucht die Unternehmerlobby, die konjunkturelle Lage schlecht zu reden, malt den Teufel von Handelskriegen an die Wand, die uns bald in die nächste Krise stürzen würden. Nur weniger Steuern und Bürokratie für ihre Betriebe könnten das Land vor einer Rezes...

Hoffen auf schlechtere Zeiten

Man kann nur hoffen, dass sich die Deutsche Wohnen zu früh gefreut hat, wenn sie ihr Ergebnis für die ersten drei Monate als einen guten Start ins neue Geschäftsjahr bezeichnet. Für die Mieter wäre es besser, wenn die weiteren neun Monate weitaus schlechter verlaufen.

Der Staat muss mit weniger Geld auskommen

Weil die Konjunktur nicht mehr so rund läuft, fehlen dem Staat in den nächsten Jahren Milliarden. Die Wirtschaftslobby will Steuern senken. Die Gewerkschaften sind dagegen.

Nehmt es den Reichen!

Das Ergebnis der Steuerschätzung war erwartbar. Schließlich kann es in der Wirtschaft nicht immer bergauf gehen, irgendwann geht es immer mal wieder bergab. Insofern war auch klar, dass der Bundesfinanzminister seine Prognose der Einnahmen für die nächsten Jahre nach un...

Nicht mit der Wirtschaft werben

Die Bertelsmann-Stiftung macht mit Studien gerne Stimmung - dieses Mal für die EU. Pro Kopf würde Deutschland durch den europäischen Binnenmarkt 1046 Euro zusätzlich an Wirtschaftsleistung gewinnen, heißt es. So politisch ehrenwert die Intention der Studie ist, so hat s...

Mieten verstärken Ungleichheit

Wer nicht genügend Geld hat, eine Wohnung zu kaufen, muss teuer zur Miete wohnen. Wer hingegen genügend Kapital hat, kann Mietwohnungen kaufen. Das vergrößert die Schere zwischen Arm und Reich.

Mehr Umverteilung als bei Quandts

Eine Forderung des Juso-Chefs Kevin Kühnert in seinem Interview mit der »Zeit« sorgte neben jener nach der Kollektivierung von BMW für besonders viel Aufregung: Jeder solle maximal den Wohnraum besitzen, den er auch selber bewohnt. Da sollte nicht nur der anonyme Superr...

Um »Schlimmeres« zu verhindern

Im Zuge der vom Juso-Chef losgetretenen Debatte halten Marktliberale die soziale Marktwirtschaft hoch. Dabei hat sie Ludwig Erhard einst erst nach Massenprotesten für Wirtschaftsdemokratie »erfunden«.