Redaktionsübersicht

Simon Poelchau

Ressort: Wirtschaft, Soziales und Umwelt
Simon Poelchau

Simon Poelchau, Redakteur im Wirtschaftsressort. Simon hat Volkswirtschaft studiert. Er schreibt über Banken und analysiert die Ursachen der europäischen Finanzkrise.

Folgen Sie Simon Poelchau:

Aktuelle Beiträge von Simon Poelchau

Kik-Entschädigung für Brandopfer

Millionenbetrag für Brand in Textilfabrik in Pakistan

Lange blockierte der Textildiscounter Kik Entschädigungen für die Opfer des Brandes in der Textilfabrik Ali Enterprises. Dabei war der Konzern lange der Hauptkunde der illegal umgebauten Fabrik.

Spinnrad

Simon Poelchau glaubt nicht wie der IWF an ewiges Wachstum

Haben die Mainstream-Ökonomen recht, dann geht es mit der globalen Konjunktur nur noch bergauf. So hebt jetzt auch der IWF seine Prognosen an. Als ob die neoliberale Utopie vom Kapitalismus mit ewig währendem Aufschwung Realität geworden sei.

Ein großer Gewinn für Apple

Simon Poelchau über die Folgen von Donald Trumps Steuerreform

Jahrelang warteten Apple auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - US-Präsident Trump sei Dank. Er hat das Land zu einem Steuerparadies für Konzerne und Superreiche gemacht.

In der Weimarer Republik wurde umverteilt

Eine neue Studie zeigt, dass die Einkommenskonzentration seit der Nachkriegszeit kontinuierlich zulegte

Die Einkommen sind mittlerweile wieder so ungleich verteilt wie 1913. Seit 1995 ist der Anteil des obersten Prozents von acht auf 13 Prozent gestiegen. Gestern wie heute zählen Unternehmenseigner zu den absoluten Spitzenverdienern.

Mehr Geduld

Simon Poelchau über höhere Zinsen, Inflationsraten und Löhne

Und wieder haben die Gegner der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Munition bekommen: Um 1,8 Prozent stiegen vergangenes Jahr hierzulande die Preise, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zu schnell sollte die EZB trotzdem nicht das Ru...

Der Apfel bleibt beim Stamm

Unternehmernahes Institut hält soziale Mobilität hierzulande für groß

Laut einer Studie verdienen Söhne mehr als ihre Väter. Doch stehen die Ökonomen des IW Köln mit dieser Erkenntnis allein da. Vor allem betrachten sie nur eine kleine Gruppe, um an ihr Ergebnis zu kommen.

Im Bitcoin-Casino

Ist die digitale Währung nur ein Spekulationsobjekt?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist zuletzt immer weiter gestiegen. War ein Bitcoin vor zwölf Monaten rund 750 Euro wert, so waren es im Dezember zeitweise über 15.000 Euro. Woran liegt das? Und welche Auswirkungen hat das? Eine Erklärung.

Wenig gelöst

Simon Poelchau über die Kehrseiten des Aufschwungs

Die Kehrseite des andauernden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland ist Wohnungsnot in den Städten. Diese ist nicht nur Ausdruck einer verfehlten Baupolitik, sondern auch von großer Ungleichheit.

Opfer

Ein weißer ehemalige Google-Mitarbeiter sieht sich diskriminiert - ein Paradebeispiel eingebildeter Diskriminierung

James Damore fühlt sich als konservativer, weißer Mann diskriminiert, weil er wegen seiner kruden Ansichten von Google gekündigt wurde. Dabei gibt es vor allem zwei Seiten von Benachteiligung: eingebildete und tatsächliche.

Kurzfristige Interessen

Simon Poelchau über die Fehlannahmen der Industrie bei der Energiewende

Der deutschen Industrie ist die Energiewende immer noch zu teuer. Nationale Alleingänge könnten die Umstellung auf Erneuerbare zu teuer machen. Doch damit beweist sie nur ihr kurzfristiges Denken.

Blick ins Batteriespeicherkraftwerk Lankow (Schwerin)

Strom aus dem Norden

Mecklenburg-Vorpommern setzt auf erneuerbare Energien - auch in Sachen Stromspeicherung kommt man voran

Das nordöstliche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist durch Überalterung und fehlende Industrie gebeutelt. Abhilfe schaffen wollen Politik und Unternehmen, indem sie die Energiewende vorantreiben.

Volkswagen scheitert in Karlsruhe

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen Sonderprüfer im Skandal um manipulierte Abgaswerte ab

Aktionäre wollen mit einem Sonderprüfer den VW-Abgasskandal aufklären. Der Konzern will weiter vertuschen.

Glücksfall

Simon Poelchau über Volkswagens Scheitern in Karlsruhe

Schadenfroh darf man eigentlich nicht sein. Aber beim Scheitern Volkswagens vor dem Bundesverfassungsgericht mit einem Eilantrag gegen einen Sonderprüfer sollte eine Ausnahme erlaubt sein.

Mit allen Mitteln

Simon Poelchau über die Anklage wegen Sozialbetrugs bei Ryanair

Beim Billigflieger Ryanair mag man Angestelltenrechte und Sozialstandards bekanntlich gar nicht. Dass die Staatsanwaltschaft Koblenz nun Anklage gegen fünf Beschuldigte wegen mutmaßlicher Verstrickung in ein System scheinselbstständiger Ryanair-Piloten erhoben hat, zeug...

Große Geheimnisse

Roman über Resistance

Am Ende des vierten Kapitels von »Das Kapital«, als Karl Marx erklärt, wie aus Geld Kapital wird, beschreibt der große Philosoph eine ganz besondere Szene: Der Geldbesitzer schreite voran in den Produktionsprozess als Kapitalist, der Arbeitskraftbesitzer folge ihm nach ...

Kein gutes Vorbild

Simon Poelchau über das Geschrei der deutschen Wirtschaft angesichts der Steuerreform in den USA

Kaum hat Donald Trump seine umstrittene Steuerreform auch durch den US-Senat geboxt, plärrt auch hierzulande die Wirtschaft nach Steuersenkungen. Dabei bräuchte die öffentliche Hand dringend mehr statt weniger Geld.

Juncker gegen Juncker

Simon Poelchau über Luxemburgs Ankündigung, lieber die EU-Kommission zu verklagen als Steuern von Amazon einzutreiben

Luxemburgs Steuerdumpingsystem stammt noch aus Zeiten, in denen Juncker Finanzminister und dann Premierminister Luxemburgs war. Insofern klagt jetzt Juncker gegen Juncker.

Umverteilt wird kaum

Neue Studie zeigt, dass die Kluft zwischen Arm und Reich global wächst

Seit Anfang der 1970er Jahre ist das private Vermögen in den meisten reichen Ländern auf 400 bis 700 Prozent des Nationaleinkommens gewachsen. Das Problem: Es konzentriert sich nur in immer weniger Händen.

Für den offenen Sozialstaat!

Simon Poelchau über wachsende Einkommensungleichheit

Ist der Wohlfahrtsstaat noch zu retten? Hoffentlich ja. Denn angesichts der von Thomas Piketty und seinem Team vorgestellten Daten ist dies notwendiger denn je. Überall auf der Welt nimmt die Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen zu.

Bitcoin sind noch nicht gefährlich

Ökonomen warnen vor Derivaten für die Kryptowährung / Erste Börse handelt bereits mit Bitcoin-Future

Eigentlich sind sich alle einig: Der derzeitige Bitcoin-Hype ist nichts als eine Spekulationsblase, die weiter wächst. Gefährlich wird sie, wenn auch institutionelle Anleger mit ins Spiel einsteigen.