Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Velten Schäfer

Velten Schäfer
ist nach einem Geschichtsstudium anno 2002 zum nd gestoßen. Dort arbeitete er bis 2017 als Politikredakteur und promovierte seit 2014 parallel in Sportsoziologie. Seit 2018 darf er sich als Experte für die Kulturgeschichte des Skateboardfahrens verstehen – und sich in nd. Die Woche um Themen aus den Kultur- und Gesellschaftswissenschaften kümmern.

Folgen Sie Velten Schäfer:

Aktuelle Beiträge von Velten Schäfer

Christian Drosten

Die Zerstörung von Streeck und Kekulé

Selten hingen die Bürger so sehr an den Lippen von Wissenschaftlern wie in der Corona-Krise. Doch nicht alle Forschenden können damit umgehen.

Aluhut und Atemmaske

Gewiss: Die Coronalrise produziert einen Aufschwung irrationaler Haltungen. Gilt das aber nur für die »Verschwörungstheoretiker«? Oder greifen mittlerweile auch andernorts irraktionale Haltungen? Ein Ortstermin im Internet.

Eine Maßnahme namens Satire

Der Liberalismus ist Zwilling der Demokratie, ultimatives Gegenbild jedweder Knechtschaft. Vergessen Sie die Klischees. Atmen sie durch und lesen Sie nach in den »Klassikern der Freiheit«!

Noch immer im Schatten

Vor fünf Jahren beging Joachim Gauck den 8. Mai mit Besuchen an Gedenkorten für sowjetische Kriegsgefangene. Heute legt Frank Walter Steinmeier einen Kranz an der »Neuen Wache« nieder: über das gespaltene Gedächtnis der Deutschen.

Die Existenz von Mythen belegt nicht, dass es kein Problem gibt: Bill-Gates-Graffito von Eme Freethinker, Berlin im April 2020

Das Unternehmen Weltgesundheit

Die EU-Kommission hat eine »Geberkonferenz« initiiert, um »Milliarden für einen Impfstoff« gegen das Coronavirus zu sammeln. Das Treffen stand unter der Leitung eines Clubs mächtiger Akteure.

Brot und Butter

Manche scheinen das zu hoffen, doch wird die jetzt gelebte Solidarität nicht von selbst in eine solidarischere Ordnung münden. Darum muss energisch gekämpft werden - sonst endet das Jahr des Virus in einem drastischen sozialpolitischen Rollback.

Politisierte Pandemie

Eine globale Krise wie die Corona-Pandemie könnte die Welt zusammenrücken lassen. Doch stattdessen regieren Bigotterie, Misstrauen und Schuldzuweisungen. So scheint das Virus politische Frontstellungen noch zu vertiefen.

Aufstand der Kindermädchen

»MeToo«, »Care-Revolution«, »Ehe für alle« und »drittes Geschlecht«: wichtige geschlechterpolitische Themen der vergangenen Jahre. Wer aber erinnert sich an den Kitastreik von 2015? Erinnerung an einen verlorenen Kampf - und eine kritische Spurensuche.

Anstelle der Imperien

»Freier Markt« plus »Schlanker Staat«? Welchen Klischees die Wirtschaftslehre in Tradition von Mises und Hayek nicht entspricht - und warum die Lektüre ihrer Texte die Kritik postkolonialer Zustände vorantreiben kann.

Papatologie

Wenig auf dieser Welt ist so offensichtlich wie die strukturelle Ähnlichkeit von Kurie und Politbüro. Nun lässt der Vatikan die schöne alte Kunst der Kreml-Astrologie neu aufleben: Riecht nach 1988 - und schmeckt fast noch besser!

Retten, was zu retten ist

Aufgeben ohne Fatalismus? Der Schriftsteller Jonathan Franzen empfiehlt, den Klimawandel gerecht zu bewältigen, statt weiter gegen Windmühlen zu kämpfen - heutzutage eine kontroverse Idee.

Klärung eines Sachverhalts

Der Liberalismus ist Zwilling der Demokratie, ultimatives Gegenbild jedweder Knechtschaft. Vergessen Sie die Klischees. Atmen sie durch und lesen Sie nach in den »Klassikern der Freiheit«!

Regel und Ausnahme

Die Empörung war groß, als sich jetzt zeigte, dass Freidemokraten in Erfurt gegen Links auch mit aggressiven Rechtsradikalen paktieren. Dass die FDP für ein »liberales Bürgertum« stünde, für gebildete, aufgeklärte, zivilisierte Haltung, ist eine hartnäckige Legende.

Ein Kessel Grauen

Über die Klimabilanz von Hitlers Wehrmacht, den neuesten Islam-Alarm und die offenbar zusehends unlösbare Frage, wer eigentlich Auschwitz befreit hat: Wie Geschichte zunehmend zum Storytelling wird.

Ein deutscher Egotrip

Am Donnerstag wurde in Israel an die Befreiung von Auschwitz erinnert. Neben Überlebenden waren auch Staatsgäste zugegen: Russlands Präsident Putin und Israels Ministerpräsident Netanjahu zum Beispiel. Ein Kommentar der »Tagesschau« dazu sorgt für Empörung.

Katastrophe und Wunder

Auf das Gedenkjahr 2019 - 70 Jahre Grundgesetz und Bundesrepublik - folgt nahlos die Saison 2020, die sich um das 75. Jubiläum des Kriegsendes rankt. Bahnbrechend wäre es, beides zusammenzudenken - Hinweise für die Redenschreiber in Geschichtsdeutschland.

Kunstrasenpflege

Graswurzeln sind ein Zauberwort. Nicht nur im Garten, sondern auch in der Politik, wo der Ausdruck »Graswurzelbewegung« im Alternativwesen der 1970er Verbreitung fand. Heute sind die meisten »Graswurzelbewegung« nur noch Kunstrasen des Neoliberalismus

Ohne Wenn und Aber

Der »Skandal« um das Umweltsau-Video des WDR zeigt, wie wenig »Inhalt« noch wichtig ist. Die Ironie des Liedes wurde offenbar nicht verstanden. Sowohl von Linken als auch von Rechten. Es geht nur noch um Anti-Anti.

Vermeidet das M-Wort!

Was uns 2019 beschäftigt hat - in alphabetischer Reinfolge. Von B wie Barrikadenromantik über das M-Wort und die Rentenreform bis zur Online-Wortgewalt.

Bullshit und Budenzauber

Nun ist es beschlossen, das Impeachment gegen Donald Trump. Doch wird er darüber nicht stürzen. Denn das Prozedere ist am Ende politisch: Es wird mit vom Repräsentantenhaus eröffnet, das Urteil müsste im Senat fallen.