Redaktionsübersicht

Roland Etzel

Roland Etzel

Redakteur im Auslandsressort, er schreibt hauptsächlich über den Nahen Osten.

Folgen Sie Roland Etzel:

Aktuelle Beiträge von Roland Etzel

Kein Nachgeben im Mordfall Khashoggi

Im Fall des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi fordert die UN-Sonderberichterstatterin eine internationale Untersuchung.

Tod vor den Schranken des Gerichts

Ägyptens gestürzter und inhaftierter Präsident Mursi ist 67-jährig gestorben. Herzinfarkt - heißt es. Keine 24 Stunden später wurde er am Mittwoch bereits beerdigt.

Erdogan trotzt Trump

Die Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen die Türkei von Anfang der Woche wegen deren Rüstungskäufen in Russland haben bislang offenbar nicht die von Washington gewünschte Wirkung erzielt. Trumps türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch i...

Der Keil in der NATO

US-Präsident Trump bevorzugt wüste Drohungen statt Diplomatie. Es trifft nicht nur Iran und Mexiko, Russland und Venezuela. Auch die NATO-Verbündeten sind nicht ausgenommen, wie sein türkischer Amtskollege Erdogan jetzt erfahren musste: Kauft die Türkei wie beabsichtigt...

Wohlfahrt für Dänen - Härte gegen andere

Nach der Wahl in Dänemark stehen die Zeichen auf Wechsel, was die regierenden Parteien und den Ministerpräsidenten betrifft. Einen Politikwechsel muss das nicht bedeuten.

Italien erhält Blauen Brief aus Brüssel

Italiens Staatsverschuldung ist der EU-Kommission schon länger ein Dorn im Auge. Jetzt macht Brüssel Druck, weil sich Rom den Forderungen nicht beugen will.

Lega verlangt, die erste Geige zu spielen

Italien steht heute gewissermaßen vor den Schranken der EU-Kommission. In Brüssel will man entscheiden, ob gegen das Land ein Strafverfahren wegen zu hoher Staatsverschuldung eröffnet wird. Zu beeindrucken scheint das die politischen Akteure zu Hause indessen wenig. Die...

Einheitszyprer

Der Zyprer Niyazi Kizilyürek hat am Sonntag ein wenig Geschichte geschrieben für sein Land. Dass Zypern seit 1974 zweigeteilt ist, war zuletzt völlig aus den Schlagzeilen geraten. Die vorerst letzten Verhandlungen der Führer beider Volksgruppen zur Wiedervereinigung des...

Kungelrunden um Chefposten in der EU

Vor dem EU-Sondergipfel Dienstagnacht in Brüssel steckten die Hauptakteure ihre Ausgangspositionen ab: Es geht jetzt um die Verteilung der großen Posten im Polit-Moloch EU.

Haushoher Sieg für den Spalter

Indiens Premierminister Modi hat den Sieg bei den Parlamentswahlen für sich und seine hindunationalistische Partei BJP reklamiert. Es sieht nach einem Erfolg mit absoluter Mehrheit aus.

Von Mossadegh bis Adlerklaue

Die USA machten kaum ein Hehl aus ihrer Auffassung, die Islamische Revolution in Iran von 1979 sei nur eine Übergangsphase. Die Ansprüche der Vereinigten Staaten auf die Region sind bis heute unverändert hoch.

Pompeos Nebelkerze

Es klingt sehr verheißungsvoll, wenn eine Nachrichtenagentur meldet: »Pompeo und Putin einigen sich auf nächste Schritte in Syrien«. Allerdings ist Vorsicht geboten. Es gibt dazu keine gemeinsame Erklärung des russischen Präsidenten und des US-Außenministers nach ihrem ...

Pompeos unheimlicher Bagdad-Besuch

Iran hat einen Teilausstieg aus dem internationalen Atomabkommen angekündigt. Gleichzeitig sprach US-Außenminister Pompeo von einer Bedrohung der USA und einem bevorstehenden Angriff Irans.

»Stählerner Dom« mit einigen Löchern

Palästinenser schießen zumeist selbstgebaute Raketen aus Gaza Richtung Israel, dessen Luftwaffe brachial zurückschlägt. Es ist ein bekanntes Szenario. Es gab Tote und Verletzte.

Der Totengräber von INF

Der Totengräber des INF-Vertrags heißt Trump. Als der US-Präsident im Oktober mit Vorwürfen an Russland ankündigte, aus dem Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen mit mittlerer Reichweite (INF) auszusteigen, blickte die Welt gebannt nach Moskau und Washington. Was würde m...

EU erhebt Widerspruch gegen Washington

Die USA haben ihren Wirtschaftskrieg gegen Iran und Kuba in jüngster Zeit weiter verschärft. Jetzt gibt es vorsichtigen Protest aus der EU.

Eingeständnis des Scheiterns

Die EU-Führungsmächte Deutschland und Frankreich haben sich bei ihrem als Balkan-Konferenz titulierten Treffen zur Lösung des tiefen Konflikts zwischen Kosovo und Serbien nicht mit Ruhm bekleckert. Beide, Macron und Merkel, hatten offensichtlich keinerlei Verhandlungsko...

Trump-Zeit ist Rüstungszeit

Die weltweiten Rüstungsbudgets haben 2018 einen Spitzenwert erreicht: 1,822 Billionen US-Dollar, auch dank des deutschen Anteils.

Der Fokus liegt erneut auf Idlib

In der kasachischen Hauptstadt Nursultan beginnt am Donnerstag 
eine weitere Runde der Syrien-Gespräche 
zwischen Iran, Russland und der Türkei. Bei dem zweitägigen Treffen soll es vor allem um die Provinz Idlib gehen. Aber auch die Lage in 
den syrischen Kurdengebieten dürfte eine Rolle spielen.

Botschaft des Unilateralismus

In dieser Frage bestimme ich und nur ich - das ist Donald Trumps Botschaft an Teheran, noch nachdrücklicher aber an alle anderen, die Verbündeten ausdrücklich eingeschlossen: Ich habe beschlossen, dem iranischen Staat noch mehr die Luft abzudrücken. Und Gnade euch, soll...