Redaktionsübersicht

Stephan Fischer

Volontierte von 2013 bis 2015 beim "nd", arbeitete danach als Redakteur bei @ndaktuell. Seit 2018 Mitglied der Chefredaktion.

Folgen Sie Stephan Fischer:

Aktuelle Beiträge von Stephan Fischer

Alles aussteigen...

Pendler sind ja nicht per se Misanthropen. Sie reden vielleicht sogar ganz gerne - nur eben gerade nicht um die Zeit und mit den Mitfahrern. Manchmal kommen aber doch Gespräche zustande - wie an jenem ungewöhnlichen Morgen, an dem in Berlin die BVG streikt.

Urteile allein kommen immer zu spät

Die Zwangspensionierung polnischer Richter verstößt gegen EU-Recht. Dieser Einschätzung des Generalanwalts dürften die Richter am EuGH wahrscheinlich folgen. Aber egal, wie das Urteil am Ende ausfallen wird: Der Umbau des polnischen Justizwesens im Sinne der regierenden...

Weiche Sitze und Weichen stellen

Eine bessere Bahn in öffentlicher Hand - diesem postulierten Ziel des Bündnisses »Bahn für alle« ist uneingeschränkt zuzustimmen. Auch im Bahnkonzern und in der Politik setzt sich langsam, aber sicher die Einsicht durch, dass jahrelanges Fahren auf Verschleiß aufgrund d...

Nehmen und nehmen lassen

Die Reaktionen bewegten sich voraussehbar zwischen empörten Verweisen auf die angebliche bayerische Amigowirtschaft im CSU-geführten Verkehrsministerium und dem Verweis, dass die Weiß-Blauen eben besser mit Geld umgehen können: Die Bundesverkehrsminister der CSU sollen ...

Was so ein Streik aufbricht

Pendler sind ja nicht per se Misanthropen. Sie reden vielleicht sogar ganz gerne - nur eben gerade nicht um die Zeit und mit den Mitfahrern. Manchmal kommen dennoch Gespräche zustande - wie an jenem ungewöhnlichen Morgen, an dem in Berlin die BVG streikt.

Ein Stachel für Schwarz-Orange

Der Stachel dürfte in Bayerns CSU-geführter schwarzoranger Regierung tief sitzen: Das Volksbegehren zu den Bienen ist binnen kürzester Zeit eines der erfolgreichsten im Freistaat. Die Ökologie wird immer mehr zur offenen Flanke der bayerischen Politik.

Die Mittel zum Zweck

»Heute wandern noch viel zu wenig Fachkräfte aus Drittstaaten nach Deutschland ein«, so ein Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Denn aus demografischen Gründen könne »der Fachkräftebedarf nicht mit inländischen Mitteln gedeckt werden«. Nun überrascht bei einem Thinktank ...

Die Verschränkten

Die Visegrád-Gruppe, bestehend aus vier Staaten des östlichen Mitteleuropas, erschien in den letzen Jahren des Öfteren als »Union in der Union«. So unterschiedlich Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn auch sein mögen: Vor allem der von Deutschland propagierten Flü...

Die Worte liest man wohl ...

Es fehlt jetzt eigentlich nur noch der »Gute-Wetter-Beschluss«, dann wäre mit einem Stück Papier auch der Klimawandel bewältigt. Wenn es so einfach wäre, dann wäre ein Großteil der Reparaturarbeiten an der neoliberal verheerten Gesellschaft, mit denen die SPD zu einer w...

«So unterschiedlich die Meinungen auch sind ...»

Das Gedenken in Berlin war und ist Thema für das «ND» und das «nd» - es unterliegt und zeigt gleichzeitig den Zeitenwandel. Unser Autor Stephan Fischer war im Archiv und präsentiert eine Collage aus Zeitungstexten seit 1949.

Stephan Fischer pendelt. Die zurückgelegte Entfernung reicht pro Woche von Berlin bis fast auf die Lofoten und zurück, manchmal fühlt es sich an wie Paris – Rom – Erkner. Seine Erfahrungen beim Fahren: dasND.de/eingependelt

Die Tür des Verkehrsministers

Das Abschneiden ganzer Landstriche vom Bahnnetz aus rein monetären Erwägungen hat reale Folgen: Ein Gefühl von Abgehängtsein, das zu verschiedensten Formen der Verbitterung führen kann, die sich auch in Wahlergebnissen niederschlägt.

Pendel-Sinn und Sinnlichkeit

Natürlich war Knoblauch auf dem Sandwich. Viel Knoblauch. Damit die Weisheit vom Unglück, das selten allein kommt, gefälligst im gesellschaftlichen Gedächtnis verhaftet bleibt, muss sie sich ab und zu auch in der Realität als Nichtgefallen beweisen. Das Pendlerschicksal...

Aufgeräumt ins Superwahljahr

Recht elegant hat die in Polen regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) zwei Konfliktfelder abgeräumt - und kann aufgeräumt ins Superwahljahr 2019 gehen. Die Unterschrift des Präsidenten Andrzej Duda, die die umstrittenen Justizreformen teilweise zurücknimmt, sow...

Das Problem der letzten Meile

Die Welt sieht jeden Tag anders aus. Eine zugegeben nicht bahnbrechende Erkenntnis, die aber ihre ganze Tiefenwirkung sehr gut dann entfaltet, sieht man jeden Tag denselben Streifen Welt am mehr oder weniger verschmutzten Fenster des Waggons vorbeiziehen. Da verfallen z...

Bitte nicht mehr Fahrgäste!

Die Bahn wird von ihrem eigenen Erfolg überrannt - und reagiert: mit mehr Zügen auf der Rennstrecke Berlin-München beispielsweise, die mit ihrer Fahrzeit dem innerdeutschen Flugverkehr Konkurrenz machen. An diesem Erfolg zeigen sich allerdings auch die Probleme einer ja...

Pendelmasse - Pendlermasse

Rund elf Millionen Menschen in Deutschland pendeln zur Arbeit, also mehr als ein Viertel aller Beschäftigten. Zur Arbeit - das ist ja nur der Hinweg. Zurück geht es auch noch. Unser Autor ist einer von ihnen.

Hinter Mauern liegt der Horizont

Es geht bergab mit der Wirtschaft. In der EU, ins Leben gerufen auch um eine gemeinsame Handelsmacht zu bilden, hat man nichts Besseres zu tun, als sich zu streiten und aufs Nationale zu besinnen.

Stolpern und Stürzen des IOC

Sportliche Großereignisse sind in Demokratien nur noch zu vermitteln, wenn sie Versprechen, wie sie die Veranstalter der Special Olympics 2023 in Berlin geben, auch halten. Das IOC hat sich verstolpert und will seinen Sturz nur noch nicht wahrhaben.

Polnische Unabhängigkeitserklärung

Es war nicht nur ein Erinnerungszeichen: Der 11. November mit dem Marsch von geschätzt einer Viertelmillion Menschen in Warschau anlässlich der Erlangung der Unabhängigkeit vor genau 100 Jahren nach 123-jähriger Fremdherrschaft nach drei polnischen Teilungen - er war au...