Redaktionsübersicht

Alexander Isele

Alexander Isele

Jahrgang 1984. Redakteur im Politikressort mit Schwerpunkt Asien. Hat Geschichte, Internationale Beziehungen und Kunst & Politik studiert. Kam 2013 über ein Praktikum im Berlinressort zum nd, schrieb danach regelmäßig als freier Autor, bis er zwischen 2015 und 2017 im Volontariat zum Redakteur ausgebildet wurde.

Folgen Sie Alexander Isele:

Aktuelle Beiträge von Alexander Isele

Familienstreit vor Weihnachten

Noch 105 Tage - dann verlässt das Vereinigte Königreich die Europäische Union. Vermutlich. Wahrscheinlich. Oder doch nicht?

Im Schatten gedeiht die Annäherung

Leise wächst der Baum im Wald - und heimlich, still und leise nähern sich die beiden Koreas weiter an. Auch wenn Kim Jong Un dieses Jahr nicht mehr Seoul besuchen sollte: Die vertrauensbildenden Maßnahmen gehen weiter. Im September vereinbarten die Staatschefs von Nord ...

Heather Nauert

Trumps nächste Lautsprecherin

Heather Nauert soll neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Die frühere Vox News-Moderatorien hat nur wenig diplomatische Erfahrung, gilt aber als loyale Unterstützerin von Präsident Trumps.

Waffen zu Rettungsbooten

Dass Neuseeland eine Invasion bevorsteht, ist durch die isolierte Lage quasi undenkbar. Die bisher letzte Invasion der paar Inseln im Südpazifik fernab von allem Anderen führte zur Gründung Neuseelands. Die Tradition der indigenen Bevölkerung wird im postkolonialen Neus...

Dutertes Bauernopfer

Drei Schüsse in den Hinterkopf, das Opfer lag auf dem Bauch: Für eine Hinrichtung an dem 17-Jährigen Kian Loyd Delos Santos sind auf den Philippinen drei Polizisten zu bis zu 40 Jahre Haft verurteilt worden. Mindestens 7000 Menschen sind dort in den vergangenen 13 Monat...

Aufregung um Manafort

Sonderermittler Mueller beschuldigt den Wahlkampfmanager von Trump der Falschaussage. Dazu steigern Berichte über angebliche Treffen mit dem Wikileaks-Gründer den Druck auf Manafort.

Tunesische Frauen halten Schilder, die den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zeigen. Auf arabisch steht darauf:

PR-Stunt mit Konsequenzen

Es ist ein PR-Stunt von Human Rights Watch: Mit ihrer Anzeige gegen Mohammed bin Salman in Argentinien auf Basis des Weltrechtsprinzips wollen die Menschenrechtler erreichen, dass der saudische Kronprinz während seines Besuchs beim G20-Gipfel in Buenos Aires wegen des M...

Ein Tiefpunkt mit zwei Defiziten

Die Freilassung der Christin Asia Bibi führte zu landesweiten gewalttätigen Protesten. Derweil buhlen China, Saudi-Arabien und Iran um Einfluss beim neuen pakistanischen Premier Imran Khan.

Ende der restriktiven Drogenpolitik

Der erzwungene Rücktritt von US-Justizminister Jeff Sessions erzeugt in den USA starke Gefühle. Neben den meisten Demokraten fürchtet auch so mancher prominente Republikaner einen Versuch von Präsident Donald Trump, die Ermittlungen von Robert Mueller in der Russland-Af...

Vor der Wahl

Seit Jahren ist die demokratische Abgeordnete Nancy Pelosi eine Lieblingsgegnerin von Präsident Donald Trump. Selbst dessen Sprecherin war überrascht, dass der Präsident Pelosi anrief, um ihr zum Erfolg der Demokraten im Abgeordnetenhaus zu gratulieren - wobei er sie zu...

Früher war alles besser ...

... glauben zwei Drittel aller Menschen in der EU, so die jüngste Bertelsmann-Studie mit dem Titel »Make Europe great again«. In Zeiten der allgemeinen gesellschaftlichen Verunsicherung flüchten sich Europäer in Nostalgie.

Todgeweiht

Acht Jahre wartete, hoffte und bangte Asia Bibi im Todestrakt eines Gefängnisses in Pakistan. Dann wurde sie vom Obersten Gerichtshof in Islamabad freigesprochen. Doch frei ist sie damit noch längst nicht.

Erdogan erhöht Druck auf Riad

Während der türkische Präsident Erdogan weitere Antworten im Fall des getöteten Journalisten fordert, kritisiert dessen Verlobte US-Präsident Trump für seine Haltung gegenüber Saudi Arabien.

Vergessene Opfer in Jemen

Dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen so manche Tragödie zu sehen bekommen, lässt sich leicht vorstellen. Umso eindringlicher sind deshalb die jüngsten Warnungen vor einer Katastrophe in Jemen, wo 14 Millionen Menschen - die Hälfte der Bevölkerung - von Hunger bedroht...

Japan sucht dringend Verbündete

Der Zollkrieg der USA gegen China droht Asien in eine Wirtschaftskrise zu stürzen. In Tokio wird auf die Zeit nach US-Präsident Donald Trump gehofft, bis dahin sucht Premier Shinzo Abe Verbündete in Europa.

Doppelt betroffen

Auf der Flucht zu sein, heißt meist auch, in großer Not zu sein. Für Mädchen auf der Flucht ist die Not oft ungleich größer. Wenn Gewalt, Hunger oder das sich verändernde Klima Menschen dazu zwingt, ihre Heimat zu verlassen, dann sind es meistens Mädchen, die als Erstes Opfer werden.

Rohstoff Kaffeebohne

In Deutschland wächst kein Kaffee - für den morgendlichen Muntermacher müssen Bohnen nach Berlin, Hamburg oder München importiert werden. Kaffee ist ein Exportschlager des afrikanischen Kontinents. Jährlich werden von dort Bohnen im Wert von 1,8 Milliarden Euro in die W...

Gefühlte Bedrohungen in Nordostasien

Es gibt ein Thema, bei dem sind sich Nord- und Südkorea einig: Beide werfen Japan vor, sich seiner brutalen Kolonialgeschichte nicht zu stellen. Die japanische Ankündigung, bei einer internationalen Flottenparade auch die »Flagge der aufgehenden Sonne« zu hissen, ist fü...

»Make Detroit great again« ohne Japan

Was haben die ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, George Bush, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama gemeinsam? Sie alle scheiterten darin, Japan zu einem bilateralen Handelsabkommen zu bewegen. Nun versucht sich Donald Trump daran, mit dem kaum verdeckten ...

Nicht unterzukriegen

Die Klatschpresse in Spanien und Frankreich war sich einig: Als »Paar des Sommers« bezeichneten sie die Blätter die Liasion zwischen Manuel Valls, Ex-Premier unter Präsident François Hollande, und Susana Gallardo, katalanische Geschäftsfrau, steinreiche Industrieerbin u...