Berlin

Mietenwahnsinn

Mietendeckel tritt bis 26. Februar in Kraft

Der Präsident des Abgeordnetenhauses hat das »Gesetz zur Mietenbegrenzung« jüngst ausgefertigt. Innerhalb von zwei Wochen muss es veröffentlicht werden. Dann ist der Deckel Gesetz.

Von Martin Kröger
Rassismus und Antisemitismus

Die Angst im Nacken

Auch in der vermeintlich weltoffenen Metropole Berlin ist Hassgewalt für viele Menschen alltäglich. Dass die Opfer von der Polizei oft nicht ernst genommen werden, macht die Sache noch schlimmer. Wie kann Hassgewalt bekämpft und Betroffene gestärkt werden?

Von Marie Frank
Mietendeckel

Elbdisharmonie

«Bauen, Bauen, Bauen» lautet das Hamburger Mantra zur Bewältigung der Wohnungskrise. Doch allein mit Neubau sind Mietsteigerungen nicht abzuwenden. Auch in der Hansestadt gibt es deshalb viel Interesse an dem Berliner Weg des Mietendeckels.

Von Martin Kröger, Hamburg
Flughäfen

Bodendienste wollen mehr Geld

Droht im Bereich der Abfertigung an den Flughäfen in Tegel und Schönefeld demnächst wieder ein großer Streik wie 2017? Am Freitag gehen die Verhandlungen um bessere Löhne in eine neue Runde.

Von Claudia Krieg
Berlin

Prädikat: Ausbaufähig

Das Interesse und der Bedarf an dualen Studiengängen in Berlin ist groß. Trotzdem hinkt die Hauptstadt im Vergleich mit anderen Bundesländern quantitativ und qualitativ noch hinterher.

Von Rainer Rutz
Berlkönig

Der Berlkönig steht auf der Kippe

Die Koalitionspartner sprechen mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) über die Zukunft des Sammeltaxidienstes Berlkönig. Für den Weiterbetrieb sollen plötzlich Millionen fließen.

Von Nicolas Šustr
Monis Rache Fusion

Ein Nein, nach dem nie gefragt wurde

Frauen, Lesben, Nicht-binäre, Inter- und Trans-Menschen protestieren am Freitag gegen heimliche Videoaufnahmen bei zwei Festivals. Es geht um das Selbstbestimmungsrecht über ihre Körper.

Von Gwendolin Ott
Deutsche Bahn

Das Jahr der Fertigstellungen

Manche Berliner Bahnhofsprojekte wie an der Warschauer Straße oder in Karlshorst müssen den Vergleich mit dem Flughafen BER in puncto Bauzeit nicht scheuen. Die Bahn hat daraus Lehren gezogen.

Von Nicolas Šustr
Berlin

Weißenseer Kiez gerät in Bewegung

Das Areal, auf dem um 1900 die Ruthenbergschen Höfe mit Fabriken und Werkstätten sowie Mietshäuser entstanden, war als Wohngebiet lange verkannt. Nun soll es einen Entwicklungsschub erhalten.

Von Tomas Morgenstern
Marzahn

»Stilles Gedenken« künftig ohne Heimatverein

Die Ereignisse um die Erinnerung an die NS-Opfer auf dem Marzahner Parkfriedhof warten noch auf eine politische Aufarbeitung. Der Heimatverein des Bezirks hat derweil eigene Schlüsse gezogen.

Von Claudia Krieg
Berlin

Spekulanten not welcome

Auf dem Immobilienkongress »Quo Vadis« planen Lobbyisten den Ausverkauf der Stadt. In Kreuzberg sollen derweil 120 Sozialwohnungen zum Höchstpreis verkauft werden. Doch der Widerstand wächst.

Von Nicolas Šustr und Marie Frank

Brache war gestern

Der östlichste Bezirk der Hauptstadt wächst und gedeiht. Neubau und Infrastruktur verdrängen alte Freiräume, an die sich die Bewohnerschaft gewöhnt hat, sorgen aber zugleich für mehr Lebensqualität.

Von Claudia Krieg

U-Bahn in der Investitionsfalle

Der Berliner U-Bahn fehlt es an der ausreichenden Zahl vor allem moderner Züge, die Reparatur- und Instandhaltungskapazitäten reichen nicht aus. Die BVG hat viel zu wenig in Technik und Personal investiert.

Von Nicolas Šustr

Mehr als 1000 Abschiebungen im letzten Jahr

Im vergangenen Jahr gab es in Berlin so wenige Abschiebungen wie noch nie unter Rot-Rot-Grün. Das neue Landesamt für Einwanderung setzt verstärkt auf »freiwillige« Ausreisen.

Aufbruch in Neu-Hohenschönhausen

Nach jahrzehntelanger Untätigkeit eines Investors will der Bezirk Lichtenberg das Areal zwischen dem S-Bahnhof Hohenschönhausen sowie dem Linden-Center nun selbst entwickeln.

Von Rainer Rutz
U-Bahnhof Museumsinsel

Es brodelt im Untergrund

Ende dieses Jahres soll die U5 endlich den Hauptbahnhof erreichen. Mit der Rohbaufertigstellung des künftigen Bahnhofs Museumsinsel ist wieder eine kritische Stelle gemeistert worden.

Von Nicolas Šustr

Nach der Besetzung bleibt der Leerstand

Der Bedarf ist da, ein Konzept ebenso, und eine Zusage war so gut wie sicher. Die Aktivist*innen für ein soziales Zentrum in Lichtenberg wähnten sich fast am Ziel. Doch nun droht das Projekt zu scheitern.

Von Marie Frank
Mieter ndPlus

Klage gegen Schimmel und Löcher

Seit über zehn Jahren verweigern Vermieter und Hausverwaltung Youssef Rabbaoui dringend notwendige Renovierungsmaßnahmen in dessen Wohnung. Als Druckmittel blieb dem Mieter zur eine Klage.

Von Claudia Krieg

Mahnmale gescheiterter Verkehrspolitik

Bereits fünf Radfahrer*innen wurden im noch jungen Jahr 2020 in Berlin bei Verkehrsunfällen getötet, fast so viele wie im ganzen vergangenen Jahr. Bei der Mahnwache am Sonntagabend wurde dem jüngsten Opfer, einem am Freitag auf der Charlottenburger Kantstraße getöteten ...

Kreuzberg

Gefährliches Pflaster für Radfahrer

Die Verkehrsverwaltung will nach zwei tödlichen Unfällen Kreuzberg sicherer machen. Auch der Bezirk hat viele Ideen, doch an die Umgestaltung von Kreuzungen wagt sich keiner so wirklich heran.

Von Jonas Wagner
Obdachlosigkeit

Die Straße lässt sich nicht zählen

Knapp 2000 Obdachlose wurden in der »Nacht der Solidarität« Ende Januar gezählt - weit weniger als zuvor gedacht. Die Sozialsenatorin zeigt sich zufrieden und will die Hilfsangebote anpassen.

Von Claudia Krieg und Marie Frank
Quereinstieg

Kaltstart im Klassenzimmer

Um den Fachkräftemangel von Lehrer*innen auszugleichen, setzt Berlin verstärkt auf Quereinsteiger*innen. Die wissen oft nicht, was auf sie zukommt.

Von Claudia Krieg
Maria

Tanzend gegen Gewalt an Frauen

Nachdem die 33-jährige Maria in ihrer Wohnung von der Polizei erschossen wurde, führen Feministinnen die chilenische Performance gegen Gewalt an Frauen vor ihrer Wohnung und der Polizeiwache auf.

Von Lola Zeller
Hamburg ndPlus

Autofrei - so schnell wie möglich

Ausgerechnet ein CDU-Mitglied führt den Schlingerkurs der Grünen in der Verkehrspolitik mit der von ihm mitbegründeten Volksinitiative «Klimaschutz jetzt» vor. Die Innenstadt soll demnach autofrei werden. Der Ökopartei ist das zu radikal.

Von Nicolas Šustr