Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

  • Geschrieben von Roberto J. De Lapuente
    25.08.2016

    Stinkers Finger

    Wichtiger als Sigmar Gabriels Stinkefinger gegen Nazis sind seine verbalen Mittelfinger gegen die Gesellschaft

    Gabriel zeigt verbal regelmäßig den Stinkefinger.

    Gabriel zeigt den Stinkefinger. Wer das mache, der sei nicht tragbar für die Kanzlerschaft. So jedenfalls kommentierte man Steinbrücks Finger vor drei Jahren. Aber Gabriel will doch eh nicht Kanzler werden. Mehr ...

  • Geschrieben von Robert D. Meyer
    26.08.2016
    Blog: Netzwoche

    Immer Ärger mit den Drogen

    Warum dem Medienmagazin »Zapp« eine kritische Berichtertstattung über Vice.com misslingt

    Das Medienmagazin Zapp berichtet kritisch über den Umgang des Onlinemagazins Vice.com mit dem Thema Drogen. Doch mit der Wahl ihres Kronzeugens hat sich der NDR keinen Gefallen getan. Eine Debatte? Kaum möglich. Mehr ...

  • Geschrieben von Eva Bulling-Schröter
    24.08.2016

    Willkommen im Anthropozän!

    Wer Klimawandel und Umweltzerstörung verstehen und aufhalten will, muss den historischen Umständen für ihr Entstehen nachspüren

    Liebe, Vergnügen, Genuss und Anerkennung sind in einer säkularisierten Gesellschaft to go im Diesseits zu haben.

    Weil unsere Zeit auf Erden begrenzt ist, beschleunigte sich das Streben nach Glück. Ein besseres Leben und ein besseres Selbst, so das Versprechen, ist nach dem neuen Weltbild durch mehr Konsum möglich. Doch das hat Grenzen. Mehr ...

  • 24.08.2016

    Folge 134: Boykott

    Viele Boykottaufrufe, da sind sich die InitiatorInnen einig, werden keinen unmittelbaren Erfolg haben, weil die AdressatInnen zu wenig kaufkräftig und die internationalen Unternehmen mit ihrer breiten Produktpalette zu mächtig sind. Mehr ...

  • Geschrieben von Tobias Riegel
    24.08.2016

    Der Hack des Jahrhunderts

    Die TV-Serie «Mr. Robot»

    Dass du nicht paranoid bist, heißt nicht, dass sie nicht hinter dir her sind: Rami Malek als labiler Hacker.

    Die innovative Cyber-Thriller-Serie »Mr. Robot« erzählt, wie der schizophrene Hacker Elliot mit dem ultimativen Cyberangriff die Schulden dieser Welt tilgen will. Die neue Staffel zeigt Elliots Abstieg in den Wahnsinn. Mehr ...

  • 23.08.2016

    Gegen die soziale Spaltung und gesellschaftliche Polarisierung

    Blockupy mobilisiert zur Blockade des Arbeitsminsteriums. Kurzfilme rufen zum Protest

    Sogenannte "Demokratie-Folien" schützen vor Pfefferspray, das die Polizei u.a. bei Blockupy in Frankfurt am Main in die Augen der Aktivisten sprühte.

    Wie genau die Blockade des Arbeitsministeriums am 2. September aussehen soll, will Blockupy erst einige Tage vorher verraten. Inzwischen liefern zwei Video-Clips im Internet Informationen zu den geplanten Protesten. Mehr ...

  • Geschrieben von Matthias Dell
    22.08.2016

    Rache, Gewalt und so

    Die Kölner Folge »Durchgedreht« ist ein niedrigschwelliges Angebot: Matthias Dell über den ersten Tatort nach der Sommerolympiapause

    Dieser »Tatort« gibt Auskunft über die laufenden Modernisierungsarbeiten an der Traditionsreihe: Gelungen ist ein Kriminalfilm, wenn er schön aussieht. Aber hoch liegt die Latte nach »Durchgedreht« nicht. Mehr ...

  • Geschrieben von Tom Strohschneider
    20.08.2016

    »… die Straßenlaternen zertrümmern«

    Ist digital also doch nicht besser? In Köln sucht die Konferenz »Leben ist kein Algorithmus« nach »solidarische Perspektiven gegen technologischen Zugriff«

    Sieht schick aus, hat es aber in sich: Datenarmbänder, die als Fitnessuhren verkauf werden.

    Ist Big Data nur Big Theft? Eine linke Konferenz in Köln sucht nach Alternativen gegen den digitalen Zugriff. Die Frage nach neuen Technologien sieht man dabei als eine nach der »Möglichkeit einer sozialen Revolution«. Mehr ...

  • Geschrieben von Martin Leidenfrost
    20.08.2016

    Im Inzestzentrum

    Martin Leidenfrost suchte das Gespräch über einen juristischen und ethischen Grenzbereich

    Martin Leidenfrost, österreichischer Autor, lebt im slowakischen Grenzort Devínska Nová Ves und reist von dort aus durch Europa.

    Seit 1968 wurden beinahe alle Werte besonders der Sexualmoral umgewertet, nur das Inzestverbot schien sich zu halten. Zwar geht international eine leichte Tendenz zur Entkriminalisierung von Inzest, doch geschieht dies verschämt. Mehr ...

  • Geschrieben von Robert D. Meyer
    19.08.2016
    Blog: Netzwoche

    Der Post-Brexit Kater

    Netzwoche

    Post-Brexit kommt der Kater

    Auf die Post-Brexit-Aufregung folgt die Katerstimmung: "Was haben wir letzte Nacht eigentlich getan?", lallt es. Selbst beim Telegraph kehrte Ernüchterung ein - schließlich sprach sich ein Drittel der Abonennten dagegen asu. Mehr ...

BloggerInnen

  • Roberto de Lapuente
  • Matthias Dell

    Matthias Dell ist Deutschlands Tatort-Kulturkommissar der Herzen – seine Kolumnen über den öffentlich-rechtlichen Sonntagabendkrimi sind schon in mehreren deutschsprachigen Zeitungen gelaufen. Der Filmexperte der Wochenzeitung »Freitag« ist auch Mitarbeiter bei der Zeitschrift »Theater der Zeit«. Matthias Dell hat Theaterwissenschaft und Komparatistik in Berlin und Paris studiert. Von ihm erschien unter anderem: »Herrlich inkorrekt«. Die Thiel-Boerne-Tatorte (Bertz+Fischer, 2012).

  • neues deutschland

    Hier schreiben nd-RedakteurInnen und GastautorInnen über Debatten der sozialen Bewegungen und deren Strategien - genauso wie über Leerstellen und Sackgassen.

  • Wolfgang Hübner

    Wolfgang Hübner, stellv. nd-Chefredakteur, Jahrgang 1959, Journalistik-Studium an der Karl-Marx-Uni Leipzig 1981-85, Volontariat bei der Sächsischen Zeitung Dresden, seit 1985 beim "nd", zunächst im Ressort Bildung, ab 1990 Innenpolitik, dort seit 1998 Ressortleiter, seit 2005 Mitglied der Chefredaktion. Mitautor des Buchs »Lafontaines Linke«

  • Robert D. Meyer

    nd-Onlineredakteur Robert D. Meyer zweifelt seit dem Verzehr eines Kantinenschnitzels, ob es Schwein, Rind und Küken verdienen, durch den Fleischwolf gedreht zu werden.

  • Christoph Ruf

    Christoph Ruf, 41, lebt als frei(willlig)er Journalist im sonnigen Südwesten, wo er Bücher und Zeitungstexte über Fußball, Fans und Neonazismus schreibt. Für das nd besonders gerne..

  • Tom Strohschneider

    Tom Strohschneider, Jahrgang 1974, ist nd-Chefredakteur. Nach einem Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie kam er mehr zufällig zum Journalismus. Er arbeitete unter anderem bei der Wochenzeitung "Der Freitag" und bei der "taz". Er denkt gern über die gesellschaftliche Linke nach, bloggt unter anderem "Linksbündig" und wartet stets vergeblich auf ein Rezensionsexemplar des jeweils neuesten 3D-Druckers. Strohschneider liest gern Dath und hat aus "South Park" und "Die Simpsons" mehr gelernt als aus vielen Sachbüchern. Selbst schreibt er auch manchmal welche. Zuletzt erschienen von ihm: "Linke Mehrheit?" über Möglichkeiten und Grenzen von Rot-Rot-Grün sowie “What's left?” über Europas Linke, den Rechtsruck und einen sozialistischen Kompromiss. Beide erschienen bei VSA.

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.