Der Heppenheimer Hiob

Ladenöffnungszeiten

Sonntags shoppen, brunchen, Klima killen

Hessens Bürgermeister wollen den verkaufsoffenen Sonntag flexibilisieren: Um gegenüber dem Onlinehandel zu punkten. Im Sinne des Klimaschutzes ist das nicht. Der braucht mehr Ent- und nicht etwa Beschleunigung.

Von Roberto J. De Lapuente
Austeritätspolitik

Es wird schon gehen … irgendwie

In Zeiten der schwarzen Null, in der Austerität die oberste Präambel staatlichen Handelns beziehungsweise Unterlassens ist, gibt es ein Wort, das irgendwie total trendy ist: Irgendwie nämlich. Irgendwie kommt einem das jedenfalls so vor.

Von Roberto J. De Lapuente
Krankheitstage

Gesundheit geht vor

Und wieder ist der Krankenstand angewachsen. Knapp 20 Tage fehlten Arbeitnehmer im letzten Jahr in Deutschland krankheitsbedingt am Arbeitsplatz. Eine schlechte Nachricht? Mitnichten! Die Arbeitnehmer sind heute nicht wirklich kränker als früher.

Von Roberto J. De Lapuente
SUV-Verbot

Partner in jeder Lage

Die Industrie baut auf verlässliche Politiker in den Ministerien. Das hat BDI-Chef Dieter Kempf jüngst im »Spiegel« indirekt verraten. Mit den Unkalkulierbaren, die heute so und morgen so handeln, ist der »Weiter so«-Kurs in Gefahr.

Von Roberto J. De Lapuente
Die Grünen

Deutschland braucht eine Verbotspartei

Die Grünen gelten für viele noch immer als Verbotspartei. Das passt den Verantwortlichen dort nicht. Denn mit diesem Label lassen sich ihrer Meinung nach keine Wahlen gewinnen. Doch wir brauchen eine solche Partei dringend.

Von Roberto De Lapuente
AfD

Rassisten, Völkische, Spinner - aber keine Nazis

Am Sonntagabend war klar: In Sachsen und Brandenburg haben die Nazis massiv zugelegt. Die Nazis? Nun ja, die AfD – die quer durchs Land von vielen »nazifiziert« wird. Doch dieser Sprachgebrauch ist falsch.

Von Roberto De Lapuente
Klimawandelleugner

Keime, CO2-Partikel und die liebe Wissenschaft

Ob es denn wissenschaftlich auch wirklich eindeutig erwiesen sei, dass CO2 unser Klima verändert, fragen Klimawandelleugner nur zu gerne. Sie berufen sich dabei auf eine reine Wissenschaft, die es so nie gegeben hat.

Von Roberto J. De Lapuente
Bildung im Kapitalismus

Schule als Werbebanner

Einem Händler für Autoersatzteile wird Nähe zum rechten Milieu nachgesagt. Prompt darf er nicht mehr Schüler-Warnwesten sponsern. Eigentlich fängt der Skandal ja früher an: Warum sollen Schüler Werbung für ein Unternehmen machen?

Von Roberto J. De Lapuente
Donald Trump

Amoklauf ohne Waffen

Schnell war klar, wer für die beiden Attentate in El Paso und Dayton als Schuldiger in Frage kommt: Präsident Donald Trump. Im ersten Moment klingt das einleuchtend. Doch die US-Demokraten machen sich es damit zu leicht.

Von Roberto J. De Lapuente
Amazon und Co.

Boykottierte Mündigkeit

Amazon und andere Konzerne boykottieren? Bringt das was? Muss man solche Unternehmen moralisch an die Kandare nehmen? Nein, tut es nicht. Amazon und Co. erlauben sich nur, was ihnen erlaubt wird.

Von Roberto De Lapuente
Heiko Maas

Politiker raus aus den sozialen Netzwerken!

Keiner bedient hierzulande die Netzwerke so telegen wie Heiko Maas und sein Team. Doch Politik und Social Media ist ein einziger Interessenskonflikt. Wieso muss man Funktionen abgeben, wenn man ein politisches Amt antritt, nicht aber seine Accounts?

Von Roberto de Lapuente
Andrea Nahles

Auf eine zukünftig schlechte Zusammenarbeit!

Über Nahles‘ letzte Sätze hat kaum jemand ein Wort verloren. Dabei steckt in ihnen das große Dilemma unserer Zeit. Die »gute Zusammenarbeit« zwischen Politik und Medien lässt zweifeln, ob die Presse noch als vierte Gewalt wirkt.

Von Roberto J. De Lapuente
SPD

Die vielleicht gefährlichste Psychogruppe Deutschlands

Scientology? Die Mormonen? Evangelikale Gruppen? Nein, die einflussreichste Sekte in Deutschland ist die amtierende Sozialdemokratie. Vor ihr muss man sich mehr fürchten als vor diversen esoterischen Seelenfängern.

Von Roberto De Lapuente
Ostdeutschland

Besorgte Bürger: Getäuscht, betrogen und für blöd verkauft

Ostdeutschland ist schuld am Rechtsruck? Nein, der Westen ist es! Nun ja, jedenfalls mindestens genauso viel wie der Osten. Darüber sollte man jetzt im dreißigsten Jahr der Wende mal zu sprechen beginnen.

Von Roberto J. De Lapuente
Paketboten

Mächtig ausgebeutet

Der Fachkräfte- und Arbeitskräftemangel sollte eigentlich die Macht von denen, die ihre Arbeitskraft anbieten, mehren. Das ist jedoch in unserem Jobwunderland nie geschehen. Dies wird besonders bei den Paketboten deutlich.

Von Roberto J. De Lapuente
Die Tafel

Bavaria‘s Next Toptafel

Die Tafeln sind in der Gesellschaft verankert wie nie. Jetzt soll in Bayern in einem Wettbewerb die beste Tafel des Freistaats gekürt werden. Statt die Ausgabestellen überflüssig zu machen, heißt es nun: Bavaria‘s Next Toptafel.

Von Roberto De Lapuente
Parteispenden

Der Sugardaddy: Ein Demokratiegarant

Der Autokonzern Daimler verzichtet 2019 auf Parteispenden. Man wolle die Schwerpunkte anders setzen. Prompt setzte es Beschwerden von denen, die sonst nonchalant abwinken, wenn es um eingeforderte Gelder geht.

Von Roberto J. De Lapuente
SPD

Wer hat uns verraten? Schwachmaten!

Was die Sozialdemokraten uns schon angetan haben. Andrea Nahles hat zum Beispiel 1914 für Kriegskredite gestimmt - und Heiko Maas war gegen die Spartakisten. Meine Güte, SPD-Gegner, ihr lebt im Gestern!

Von Roberto J. De Lapuente
Enteignungen

Enteignet Söder!

Die Bundesrepublik scheint eine sozialistische Republik zu sein. Ihr Grundgesetz sieht Enteignungen vor. Warum? Weil den Eltern des Grundgesetzes klar war: Gemeinwesen funktioniert nur, wenn man auch konfiszieren darf.

Von Roberto J. De Lapuente
Menschenrechte

Wir Verpackungsweltmeister

Um den Eindruck zu nähren, dass deutsche Unternehmen überhaupt keinen Menschenrechtsplan brauchen, möchte die Regierung Berichtkosmetik betreiben. Nicht zum ersten Mal, dass solche Papiere statistisch beschönigt werden.

Von Roberto J. De Lapuente
Mindestlohn und DAX-Vorstände

In Häppchen serviert

Die DAX-Vorstände haben letztes Jahr 3,6 Prozent mehr Gehalt bekommen. Gleichzeitig wurde so häufig gegen den Mindestlohn verstoßen wie nie. Das sind zwei Nachrichten aus einer Woche, die sich beide beeinflussen.

Von Roberto De Lapuente
Sahra Wagenknecht

Sagen, wenn es zu viel wird

Von jeher engagierte sich Sahra Wagenknecht gegen die Ausbeuterökonomie unserer Zeit. Selten war sie so glaubwürdig wie bei ihrem stressbedingten Rückzug aus der »Aufstehen«-Spitze. Es ist wichtig, dass Überlastung prominent wird.

Von Roberto J. De Lapuente
AKK

Kramp-Karrenbauers Postdemokratie

Die CDU-Parteichefin Annegret Kamp-Karrenbauer wird von vielen Menschen in Deutschland schon als die nächste Bundeskanzlerin wahrgenommen. Doch ihre Wahl ist noch nicht sicher und sie sollte es nach Meinung von Roberto J. De Lapuente auch nicht sein.

Von Roberto J. De Lapuente
Mere

Discounterkritik in der sibirischen Verbannung

Der russische Supermarkt Mere ist so gut, ja fast unbezahlbar. Wegen den billigen Schnäppchen? Nein, weil er unsere deutschen Discounter wie seriöse Geschäftsmodelle aussehen lässt. Aldi und Co. sahen selten besser aus.

Von Roberto J. De Lapuente
Hartz-IV-Reform

Baldrian aus dem ifo-Reformhaus

Wer will noch mal? Wer hat noch nicht? Vorschläge zur Neugestaltung von Hartz IV hat jetzt fast jeder auf Lager. Da steckt zuweilen die pure Panik dahinter - schließlich will man das System retten. Das ifo-Institut mischt mit.

Von Roberto J. De Lapuente