Im Gespräch

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

Die Wohnungsnot ist wirklich da, zumindest für Geringverdiener. 100 Berliner Haushalte drängeln sich inzwischen in 95 Wohnungen, berichtet der Stadtsoziologe und kurzzeitige Wohn-Staatssekretär Andrej Holm im Gespräch mit nd-Redakteur Nicolas Šustr beim »ndLive«.

Joachim Gauck geht. Aber wer kommt?

Mit seiner Rückzugsankündigung hat ausgerechnet der Bundespräsident auch die Debatte über Mitte-Links-Optionen neu entfacht. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider zu Gast beim tv.berlin-Talk »Andruck«.

Was die Linke in Krisenzeiten tun sollte

Die Frage, was die Linke in Krisenzeiten tun sollte, haben der Publizist Robert Misik und der nd-Chefredakteur, Tom Strohschneider, in ihren kürzlich erschienenen Büchern „Kaputtalismus“ und „What’s left?“ beantwortet - und diskutierten diese auf dem Podium.

»Denen eine Stimme geben, die sonst keine haben«

Am 23. April 1946 erschien die erste Ausgabe des »Neuen Deutschland«, seinerzeit »Zentralorgan der SED«. Heute nennt sie sich »sozialistische Tageszeitung« und hat, gemessen an der Zeit bis 1989, an Bedeutung, Wahrnehmung und Auflage stark verloren. 70 Jahre nd – d...

Murmeln, Mumbeln, Flüstertüte

»Murmeln, Mumbeln, Flüstertüte« - Gespräch beim Bayerischen Rundfunk mit Ines Wallrodt über das von ihr herausgegebene Lexikon der linken Bewegungssprache.

Über gefährliche Verhältnisse

Es gibt beste Gründe, über den Kapitalismus hinauszudenken. Auch in der Linken wird nun debattiert: Kann der Kapitalismus, muss er vor sich selbst gerettet werden? Und wenn ja: Wie? Ein Gespräch mit Radio F.R.E.I.

»Hält Gabriel das Publikum für blöd?«

nd-Chefredakteur Tom Strohschneider im Radio F.R.E.I.-Gespräch zu der Forderung des Sozialdemokraten Sigmar Gabriel, von der Ideologie der Schwarzen Null abzukehren und Etatüberschüsse in soziale Investitionen zu leiten.

Brauchen wir einen Plan B?

Brauchen wir einen Plan B? Wie weiter mit Euro und EU? Gesine Schwan und Oskar Lafontaine im kontroversen Gespräch über Chancen und Grenzen einer europapolitischen Wende nach links. Das Video zur Debatte.

Allert weg, Czaja noch da

Lageso-Chef Franz Allert ist von der Hauptstadt-SPD zurückgetreten worden – wird nun alles gut für die Geflüchteten in Berlin? Nein, sagt nd-Chefredakteur im Donnerstagskommentar von Radio Eins. Es ist Zeit für Neuwahlen.

Ein Jahr der Wende

Zwischen dem Wahlsieg von SYRIZA Ende Januar in Griechenland und der aggressiven Stimmungsmache gegen Geflüchtete, liegt ein Jahr, auf das wir in Zukunft wohl mit besonderer Aufmerksamkeit zurückblicken.

Die deutsche Terrorgefahr kommt von rechts

Nach den Anschlägen von Paris haben sich die Vereinfacher und die Ausnützer in der öffentlichen Debatte breit gemacht – »nd«-Chefredakteur Tom Strohschneider im Gespräch mit Carsten Rose von Radio F.R.E.I.

Geistiger Ausnahmezustand

nd-Chefredakteur Tom Strohschneider im Gespräch mit Radio F.R.E.I. über die Reaktionen auf die Pariser Terroranschläge und die Scharfmacher vom rechten Rand – der inzwischen bis weit in die Mitte reicht.

Versagt die Europäische Union?

Der Streit innerhalb der Europäischen Union über eine gemeinsame Flüchtlingspolitik verschärft sich. Der ungarische Ministerpräsident Orban beriet gestern in Brüssel mit EU-Parlamentspräsident Schulz über die Flüchtlingskrise. Ein Radiokommentar von Tom Strohschneider.

Pistole auf der Brust, Strick um den Hals

Ist Wolfgang Schäuble schuld, das Alexis Tsipras zurückgetreten ist und Neuwahlen anstrebt? Gute Frage, Tom Strohschneider beantwortet sie im Freitagskommentar von RadioEins mit: Ja. Hier zum Nachhören.

Foyer, Sendung vom 12. August

Das Mediengespräch mit nd-Chefredakteur Tom Strohschneider: #Landesverrat - innenpolitisches Sommertheater oder bewusster Abbau der Pressefreiheit? Und im zweiten Teil geht es um Griechenland. Ist die linke Aufmüpfigkeit zerschlagen?

Foyer, Sendung vom 1. Juli

Aktuelles Mediengespräch mit Tom Strohschneider zu den Hintergründen in Griechenland: Die Frist ist verstrichen und eine fällige Tranche wurde an den IWF nicht gezahlt. Wie könnte es denn weitergehen?

Foyer, Sendung vom 24. Juni

Die griechische Regierung hat neue Vorschläge zur EU und zu den sogenannten Gläubigern gesandt. Im zweiten Teil: Am Wochenende sorgte eine Festnahme am Flughafen in Berlin-Tegel für Aufregung. Darüber spricht Holger Elias mit nd-Chefredakteur Tom Strohschneider.

Foyer, Sendung vom 17. Juni

Bislang gibt es noch keine greifbaren Ergebnisse im Schuldenstreit zwischen den sogenannten Gläubigern und Griechenland. Und im zweiten Teil des Mediengespräches mit Tom Strohschneider geht es um die Kriegsgefahr durch Atomwaffen.

Foyer, Sendung vom 10. Juni

Parteitag der LINKEN: Gregor Gysi verkündete seinen Rückzug als Chef der Bundestagsfraktion. In Teil 2 geht es um die Parlamentswahlen in der Türkei. Regierungschef Erdogan hatte sich das so wunderschön ausgemalt: die absolute Mehrheit.

Foyer, Sendung vom 3. Juni

Das G7-Treffen in Bayern: Ist die Ausladung Putins eine Kurzschlussreaktion des Westens oder steckt dahinter politisches Kalkül? Und: Der FIFA-Skandal. Warum ausgerechnet jetzt diese FIFA-Gegenfront? Das Mediengespräch mit Tom Strohschneider.

Foyer, Sendung vom 26. Mai

Nach dem Verfassungsschutz folgte der BND in die Schlagzeilen: Auch hier wurde recht schnell klar: es gibt politischen Handlungsbedarf. Und im Zweiten Teil: Volksentscheid in Irland: Signalwirkung in Deutschland? Das Mediengespräch.

Foyer, Sendung vom 19. Mai

Nach dem Einzug in die Bremer Bürgerschaft bläst FDP-Parteichef Lindner nun zur Festungs-Einnahme der anderen Länderparlamente. Und im zweiten Teil geht es um die Debatte zum Thema Cannabis. Das Mediengespräch mit Tom Strohschneider.

Festung Europa

Zur Lage der Nation diskutierten die »radioeins« Kolumnisten: Bettina Gaus (taz), Lorenz Maroldt (Tagesspiegel), Hajo Schumacher (Berliner Morgenpost), Nicolaus Blome (SPIEGEL) sowie Tom Strohschneider (neues deutschland)....