Kultur

Buchmesse Frankfurt/Main ndPlus

Von der Geschlechterspannung

Im Juli starb Brigitte Kronauer. »Das Schöne, Schäbige, Schwankende« nannte sie ihr letztes, noch zu ihren Lebzeiten fertiggestellte Buch. Es sind kurze, meist nicht mehr als zehn Seiten umfassende »Romangeschichten«, wie es im Untertitel heißt, eingebunden in eine lock...

Von Fokke Joel
Buchmesse Frankfurt/Main ndPlus

Die fettsüchtigen Chavisten

Nachdem Adelaida ihre Mutter beerdigt hat, bleibt die 38-jährige einsam zurück. In Caracas hat sie keine Familie mehr, die Tanten wohnen abgelegen an der Karibikküste. Versorgungsmängel, Inflation und Gewalt prägen den Alltag in der venezolanischen Hauptstadt. • Ka...

Von Tobias Lambert
Buchmesse Frankfurt/Main

Der letzte Kongress der Faschokünstler

Der argentinische Schriftsteller Patricio Pron ist einer der interessantesten Protagonisten der spanischsprachigen Literatur. 1975 in Rosario geboren, hat er in Göttingen im Fach Romanistik promoviert und lebt nun in Madrid, wo er auch als Literaturkritiker tätig ist. ...

Von Jakob Hayner
Buchmesse Frankfurt/Main

Stilist und Arbeiter

Er war lange ein Glückskind. Was immer Stefan Zweig (1881-1942) schrieb, historische Miniaturen, Dramen, Gedichte, Erzählungen, fand reißenden Absatz. Die Leser schwärmten, und die Kritiker wetteiferten mit Lobeshymnen, rühmten die atemlose Spannung dieser Prosa, ihre l...

Von Klaus Bellin
Buchmesse Frankfurt/Main

Mikado mit den Zeitachsen

Der Tod der Eltern ist in der Literatur ein reich bestellter Gottesacker. Von Shakespeares »Hamlet« über Camus’ »Der Fremde« bis zu Safran Foers »Extrem laut und unglaublich nah« steht ihr Verlust für Generationen an Figuren am Beginn einer Suche nach dem eigenen Platz ...

Von Michael Wolf
Buchmesse Frankfurt/Main ndPlus

Eine verwegene Sache

Brief, so heißt das Fremdwort. Mitteilungen heute: Sie fassen sich und achten auf Kürze. Jede Information steht fortwährend im Wettkampf mit ihresgleichen. Die Abstände zwischen Senden und Empfangen sind total geschrumpft - immer weniger Post geht auf einen Weg, der dau...

Von Hans-Dieter Schütt
Buchmesse Frankfurt/Main

Schwarz, jüdisch, identitätssuchend

Oreo, dieser Markenname für einen dunklen Keks mit weißer Creme im Inneren, wird in den USA oft abwertend für Afroamerikaner*innen verwendet, denen ein »weißes« Verhalten nachgesagt wird. Die Protagonistin in Fran Ross’ gleichnamigem Roman »Oreo« trägt diese Bezeichnung...

Von Ina Holev
Buchmesse Frankfurt/Main ndPlus

Whisky auf den blauen Vogel schütten

Charles Bukowski (1920-1994) war ein gebrochener, enttäuschter, auch von sich selbst enttäuschter Romantiker, der trotz Machogeprahle, moralischer Zweideutigkeit und entschiedenem Pragmatismus in Liebesdingen das Ideal nicht völlig drangeben wollte: »in meinem Herzen si...

Von Frank Schäfer
Buchmesse Frankfurt/Main ndPlus

Zu heiß, zu laut, zu kalt, zu quiekig

Herr Schnarch hatte einen langen und anstrengenden Tag. Mit seinem Geigenkasten, einem kleinen Köfferchen, dem schwarzen Frack und der kreisrunden Brille auf der dicken Nase kommt er im Gute-Nacht-Hotel an und will nur noch eines: schlafen, schlafen, schlafen. »Je schne...

Von Silvia Ottow
Buchmesse Frankfurt/Main

Was, du sammelst Geruchsmelodien?

Yvette Gruentner aus Gangolfsömmern bei Sömmerda hat ein seltsames, abgefahrenes Hobby: Das Mädchen aus der 7. Klasse sammelt Geruchsmelodien. • Sebastian Guhr: Die langen Arme. Kein & Aber, 172 S., br., 17 €. Zu diesem Zweck konstruiert sie in den 80er Ja...

Von Silvia Ottow

Schatzsucherbande

Für Chelsea und Jordan beginnen die Sommerferien mit einem Schock. Ihre Mutter ist verschwunden. Angeblich für eine Woche in der Südsee. So hat sie es auf einen Zettel geschrieben, den das Zwillingspärchen auf dem Küchentisch findet. Na, toll! • Sonja Ruf: Mallows ...

Von Christa Becker
»Sweet Country«

Trennungen zwischen den Menschen

Wo die Machtverhältnisse asymmetrisch sind, ist Gewalt das Ergebnis: Das australische Westerndrama »Sweet Country«

Von Benjamin Moldenhauer

Neben Brando

Der US-amerikanische Schauspieler Robert Forster ist am Freitag in Los Angeles an einem Hirntumor gestorben. Sein Todestag fiel mit der Veröffentlichung des »Breaking Bad«-Films »El Camino: A Breaking Bad Movie« beim Streaminganbieter Netflix zusammen - es ist der Forts...

Ronan Farrow ndPlus

Gangs of New York

Ronan Farrow enthüllte in zweijähriger Recherche die bis dahin ebenso zahl- wie folgenlosen Missbrauchsvorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein. Farrow trug entscheidend zum Sturz dieser mächtigen Figur der Unterhaltungsindustrie bei.

Von Reiner Oschmann

Im Almost-All-Male-Room

Ich stecke die Schlüsselkarte - nicht die Schlüsselbärte, was mein Handy sinnvoller fände und ich auch, denn sie klemmt - in den kleinen Schlitz und warte auf grünes Licht. Nach mehren Anläufen öffnet sich die Tür zum Schlafsaal. Oder so will ich es jedenfalls nennen, d...

Von Ulrike Wagener
Halle

Egal wie

Irrer Einzeltäter, schlechter Extremismus - rechte Öffentlichkeitsstrategien nach dem Anschlag in Halle verschleiern die wichtigen Zusammenhänge: Die Tat war nur die extremste Form der rechten Ideologie.

Von Natascha Strobl
Flüchtlingsverteilung ndPlus

Gescheiterte Mission

Horst Seehofer scheint sich für Flüchtlinge einzusetzten. Und für eine bessere Verteilung dieser innerhalb Europas. Doch was steckt wirklich dahinter? Wenig bekannt sind die Details der Malta-Erklärung.

Von Fabian Hillebrand

Flüchtlingsabwehr mit Kralle

Abd al-Rahman al-Milad ist einer der gefährlichsten Menschenhändler der Welt. Eine Recherche der Zeitung »Avvenire« hat nun ergeben, dass die italienische Regierung im Mai 2017 mit ihm über die Kontrolle der Flüchtlingsbewegung verhandelt hat.

Von Fabian Hillebrand
Rüstungsindustrie ndPlus

Kanapees und Waffendeals

Cocktailgläser, feine Anzüge und edle Kleider - offensichtlich Bilder einer betuchten Abendgesellschaft. Gestört wird dieser Eindruck durch Panzer und Raketen im Hintergrund, die einer gegensätzlichen Welt entsprungen scheinen.

Von Inga Dreyer

Keine Gewalt

Die Demonstrationen in der DDR gehen weiter und werden immer machtvoller, doch die Partei- und Staatsführung lässt sich weiterhin - auch via »Neues Deutschland« - bejubeln. Der mehrtägige Aufenthalt einer chinesischen Delegation in der DDR sowie Bündnisschwüre aus Moskau lassen Bürgerrechtler Schlimmstes fürchten.

Demokratischer Konföderalismus ndPlus

Bewahre uns Allah davor

Die linke Kurdenromantik, die auch von Kurden in Europa geschürt wird, fährt durch ihre Fixierung auf ein homogenes, unterdrücktes »Volk« der gelebten Praxis Rojavas in die Parade, die die kulturelle Identität der sozialen Emanzipation unterordnet.

Von Richard Schuberth

»Ich bin mehr auf dem Gehenden statt dem Laufenden«

Nicht dass man den alljährlich veranstalteten Medienzirkus um die Vergabe des Literaturnobelpreises nicht schon zur Genüge kennen würde, er findet ja zuverlässig Jahr für Jahr statt. Außer letztes Jahr, in dem die Preisverleiher ausnahmsweise aussetzten, weil es im Umfe...

Von Thomas Blum

Wie Fäuste von den Lippen

Litt ein Romantiker wie Novalis noch verzweifelt darunter, das Unbedingte, das Hohe, das Heilige zu wollen, aber leider nur immer auf sehr profane Dinge zu stoßen, so erlebt genau dies auch Peter Handke, aber er verzweifelte nie. Er hält in seinen Romanen und Erzählunge...

Von Hans-Dieter Schütt

Fotografieren verboten

Tabus laden das Verbotene auf. Der Westen wirkte für Menschen hinter der Mauer verlockender, als er vielleicht tatsächlich war. Sprayer suchen den Kitzel, wenn sie S-Bahn-Züge nachts bemalen, sind zum kunsthandwerklichen Verzieren von freiwillig zur Verfügung gestellten...

Von Tom Mustroph

Notwendigerweise schlicht

Am Ende war er fett geworden. Aber er tingelt bis zuletzt durch die Clubs und kleinen Hallen, und was er an Geschwindigkeit und Verve eingebüßt hat, macht er mit Gefühl und Straßenweisheit wieder wett. Für Eingeweihte kaum überraschend, wird er 1995 ins Krankenhaus eing...

Von Frank Schäfer