Kultur

Um sich selbst kümmern

Wer Filme und Serien mit Vertretern einer sogenannten Randgruppe bestückt, muss gewisse Regeln befolgen: nur ein Randgruppenvertreter pro Format und nur ein Randgruppenaspekt pro Person. Will sich das Fernsehen Behinderten oder Homosexuellen widmen, geht die Wahrscheinl...

Von Jan Freitag

Tiger im Dschungel der Nerven

Was ist diese amerikanische Kleinstadt St. Cloud in Florida, wo die alternde Hollywood-Diva Alexandra del Lago und ihr fast noch junger, gigoloartiger Begleiter Chance in einem ebenfalls in die Jahre gekommenen Hotel absteigen? Ein Panoptikum, ein von der Welt vergessen...

Von Gunnar Decker
Stadtforum Altenburg ndPlus

Aufbruch an der Blauen Flut

An diesem Wochenende treffen sich Mitglieder von »Stadtforen« im thüringischen Altenburg. Die Gastgeber zeigen, wie Bürgerengagement zum Erhalt und zur Belebung historischer Quartiere beitragen kann.

Von Hendrik Lasch

Leben in Ledersesseln

Juventus Turin wird italienischer Fußballmeister. So wie immer seit 2012. Sieben Spieltage vor Saisonende führt der Klub die Tabelle an - mit schier uneinholbaren 20 Punkten vor dem SSC Neapel auf Platz 2. Ein legendärer, strahlender Klub - »La Fidanzata«, die Verlobte,...

Von Tom Mustroph

Als der Fußball erwachsen wurde

Ein offener Brief aus dem Jahr 1921: »Die größten Vereine Deutschlands sind darunter, sie sind bereit, hohe Gehälter zu bezahlen.« Das schrieb Richard Girulatis in der Zeitschrift »Deutsche Sportschule« und es ging ihm dabei nicht, wie man vermuten würde, um Fußballstar...

Von Hajo Obuchoff

Das schlimme Wort

Im Showgeschäft boomt der Profifußball immer weiter. Um »eine kontinuierlich steigende Profitrate aus dem Produkt Fußball zu erwirtschaften«, schreibt Florian Schubert in seiner Untersuchung »Antisemitismus im Fußball«, musste dieser früher proletarische Sport »von sein...

Von Christof Meueler
»Der Funktionär« ndPlus

»Man dachte, er könne Leute gewinnen«

In der DDR war der Kommunist und Jude Klaus Gysi Kulturminister. Und er war Ehemann und Vater. Ein Interview mit seinem Sohn Andreas Goldstein, der den Dokumentarfilm »Der Funktionär« über ihn gedreht hat, der am Donnerstag in die Kinos kommt.

Von Stefan Ripplinger

Eine verspätete Bestattung

Er tat sein Leben lang, was ihm die Partei sagte. Ein Bekenntnis, gesprochen, ohne dem Fluch darin Raum zu geben. Klaus Gysi war der Inbegriff eines SED-Funktionärs. Aber natürlich war er noch anderes: Ein Diplomat mit großbürgerlicher Grandezza, den sich die (pseudo-)p...

Von Gunnar Decker

Werbung in Diktatur

Das Filmmuseum Potsdam befasst sich in seiner neuen Ausstellung mit Kinowerbung der NS-Zeit. Unter dem Titel »Plakativ. Filmwerbung und Propaganda in Demokratie und Diktatur. Deutschland 1930 bis 1950« werden mehr als 60 Filmplakate vor allem aus der NS-Zeit sowie einig...

Schüler wie Komponisten

Schüler können im Heinrich-Schütz-Haus in Weißenfels ohne Vorkenntnisse komponieren. Möglich macht das eine neue App, die am Mittwoch mit zehnjährigen Grundschülern getestet wurde. Die Software arbeite mit vorgegebenen Klangbausteinen auf der Basis von verschiedenen Wer...

Hellboy

Eine schöne Apokalypse

Gothic Horror, Märchen, Hexenmythologie, Blutmatsch: Dem eilig von Spektakel zu Spektakel jagenden Film »Hellboy – Call of Darkness« gelingt es nur bedingt, die eigene Leere mit rabiaten Splatter-Exzessen zu kompensieren.

Von Benjamin Moldenhauer

Am besten nicht auffallen

Ich sprach anders Deutsch als die Deutschen und anders Vietnamesisch als die Vietnamesen.« Das ist ein Satz, der hängen bleibt, vom dokumentarischen Theaterstück »Danke Deutschland - Cam on nuoc Duc« an der Berliner Schaubühne. Khanh Nguyen, 1985 in Koblenz als Tochter ...

Von Marina Mai

Schau wie ein Nachruf

Rund drei Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934- 2016) erinnert das New Yorker Jewish Museum mit einer großen Ausstellung an den kanadischen Musiker. Die Schau, die zuvor bereits in Cohens Heimatstadt Montreal zu sehen war und nach der Station in New York noch in R...

Kunstmesse wie ein Schiff

Bei der Art Cologne zeigen 176 Aussteller Werke zeitgenössischer Kunst und der klassischen Moderne. Die größte deutsche Kunstmesse ist dabei kleiner als in den vergangenen Jahren: 2018 waren noch 210 Händler vertreten. Der Grund dafür sei aber nicht geringeres Interesse...

Alfons Zitterbacke

Comedy statt Komik

Zitterbacke. Ein Name wie ein Weckruf. Stolz. Einzigartig. So sieht es der Vater. Der Sohn dagegen leidet. »Zitterbacke, Hühnerkacke«, rufen die Kinder ihm hinterher. Das ärgert ihn außerordentlich, zumal er Großes vorhat: Er will das Weltall erobern. So kennen die...

Von Wolfgang Hübner

Osterbrunnen als Geschäftsidee

Ab Sonntag erstrahlen über 400 Brunnen in der Fränkischen Schweiz im Osterschmuck. Der Brauch ist inzwischen über 100 Jahre alt.

Von Wolfgang Weiß

Wie infantil ist das denn?

Will man sich das Elend deutscher Zeitgeschichtsschreibung vergegenwärtigen, nehme man den von Antonia Grunenberg, unter anderem Gründerin des Hannah-Arendt-Zentrums und bis zu ihrer Auflösung Mitglied der Historischen Kommission der SPD, verfassten Wälzer »Götterdämmer...

Von Mario Pschera

Misslungen

Es sollte ein Mahnmal gegen Gewalt an Frauen sein, doch viele Frauen lehnen diese Kunstinstallation vor dem Mailänder Dom ab: Der Designer Gaetano Pesce stellte zur Möbelmesse in der italienischen Stadt eine acht Meter hohe Skulptur auf, die einen Frauenkörper in Sessel...

Einmal ins Paradies, bitte

Früher war alles religiöser. Helden, Märtyrern und Heiligen widmet sich eine neue Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Gezeigt werden rund 50 Exponate des 13. bis 15. Jahrhunderts aus der hauseigenen Skulpturen- und Gemäldesammlung, die die spätmitt...

Neue Agentur

Der ungarische Geschäftsmann Arpad Habony hat in London eine zweisprachige Nachrichtenagentur gegründet. Rund 50 Journalisten von verschiedenen regierungsnahen Budapester Medien hätten bei der Agentur V4NA angeheuert, berichtete das ungarische Nachrichtenportal »valaszo...

KZ-Gedenkstätte Ravensbrück ndPlus

»In diesem Jahr klopft mir das Herz«

Wo bleibt die Würde beim Gedenken an die Opfer des KZ Ravensbrück? Ein Gespräch mit Bärbel Schindler-Saefkow.

Von Karlen Vesper

Tanz-Erlaubnis in Bochum

Bochum. In Bochum dürfen Religionskritiker in diesem Jahr am Karfreitag den Monty-Python-Film »Das Leben des Brian« zeigen und zu einem Tanz einladen. Wie die Initiative »Religionsfrei im Revier« am Dienstag mitteilte, genehmigte die Bezirksregierung Arnsberg die »unter...

Schachspiel mit dem Tod

Er ist der Schauspieler des Schweigens. Seine Kunst verbindet Filme Ingmar Bergmans mühelos mit »Star Wars« - das liegt an einer Geheimniskraft, die scheinbar frei über Raum und Zeit verfügt. Mittelalter und Galaxien von morgen: durchaus vereinbar - für die Radikalität ...

Von Hans-Dieter Schütt
Demokratiekonvent

Achtung, Achtung! Dies ist keine Alibi-Veranstaltung!

Reden ist in. Wenn es mal nicht gut läuft im Spätkapitalismus, und so scheint es aktuell, gibt es ein ganzes Arsenal öffentlicher Sprech- und Supersprechforen zum Wiedergutwerdenlassen: Eines davon ist der «Demokratiekonvent».

Von Adrian Schulz

Immer mehr

Der US-Fernsehsender AMC hat eine weitere Serie aus dem »The Walking Dead«-Universum in Auftrag gegeben. Wie der Sender am Montag mitteilte, soll der noch unbetitelte Ableger 2020 Premiere feiern. Die Produktion der aus zehn Folgen bestehenden ersten Staffel beginnt dem...