Unten links

Unten links

Ein Zeichen unserer merkwürdigsten aller Zeiten ist es, dass kaum noch jemand für richtig große Sauereien in Haft kommt. Nicht umsonst ist eines der Lieblingswörter der neoliberalen Apologeten dann trotz seiner gewiss nicht zu leugnenden gewissen Sperrigkeit auch Haftun...

Unten links

Die Brandenburg-Kampagne zeigt erste Auswirkungen. »Es kann so einfach sein«, das muss sich die Werbeagentur gedacht haben, als sie sich die Kampagne gleichen Namens ausdachte. Inhaltlich dachte sie wohl nicht so viel. »Brandenburg? Fällt euch dazu was ein?«, so lief da...

Unten links

»Also der Polizist ist das Fußballfeld?«, fragt die geschätzte Kollegin beim Kürzen einer Agenturmeldung. Was zunächst nach einem bedenklichen Geisteszustand klingt, trifft den Nagel auf den Kopf. Schließlich sollen Politiker nicht durch zur Schau getragene Intellektual...

unten links

Entfeinerung hieß vor einigen Jahren der letzte heiße Scheiß in der Verwaltungsszene. Der feine Bürokratenbegriff beschreibt den Ansatz, alles, was im öffentlichen Raum kaputt oder hässlich gemacht werden kann, von vorn herein so massiv zu bauen, dass der Feld-, Wald- u...

Unten links

Weil gerade Tag der Einheit war, klingt uns noch immer die Glücksverheißung des Propheten Helmut in den Ohren: »Keinem wird es schlechter, aber vielen wird es besser gehen.« Natürlich muss man selbst etwas dafür tun, wegen Freiheit und Eigenverantwortung. Wie das geht, ...

Unten links

Bei einem Bäcker in Berlin-Prenzlauer Berg stehen die Menschen schon um fünf Uhr morgens an, um Brötchen zu bekommen. Das spricht nicht nur für den Bäcker. Das spricht auch dafür, dass es wenige echte Alternativen in der Gegend gibt. In einer recht kurzen Straße in Kreu...

unten links

Früher strukturierten Sonnenauf- und -untergang den Tag. Es folgten die Kirchenglocken, die die Menschen auf Trab brachten, schließlich die Werkssirenen. Als die Taschenuhr erfunden wurde, gab es keine Ausrede mehr, zu spät zu kommen. Aus der Tasche wanderte die Uhr an ...

Unten links

Zum Oktoberfest versammeln sich Menschen aus aller Welt, um in der bayerischen Landeshauptstadt endlich mal so richtig abkotzen zu können. Es überrascht kaum, dass sich zum Wiesn-Auftakt mit geschätzt 800 000 Besuchern diesmal ein Drittel mehr Menschen auf der Theresien...

Unten links

Aller Anfang Anstrengung: beim Buchstabenbasteln besonders. Charakterfrage? Durchaus, dünkelhaftes Denken dilettiert durch Dichtung. Einstellung entscheidet: Flatterhafte fabrizieren Füllwortreiches. Genialität geht gewöhnlich geradeso. Haltung hilft häufig - Interesse ...

Unten links

Überall fehlt Nachwuchs. Führungskraft will keiner sein wegen der Work-Life-Balance, null Bereitschaft, sich zu quälen - außer in der youtube-Akademie sind die Ausbilder einsam. Dabei lebt die Jugend nur, was die Alten vormachen: Um nach oben zu kommen, musst du einfach...

Unten links

Falls Sie noch nicht wissen, was Sie zu Weihnachten verschenken sollen (Achtung, nur noch drei Monate), hier ein Tipp, mit dem Sie nicht nur allgemeine Freude verbreiten, sondern auch große mediale Wirkung erzielen können. Allerdings müssten Sie sich beeilen. Denn die N...

Unten links

Alle mal herhören, die sich immer noch über diesen Extremsommer aufregen: Viel Sonnenlicht ist wahrscheinlich gut fürs Gehirn und seine Leistungsfähigkeit, haben Forscher herausgefunden. Nun überlegen wir einmal, in welcher Jahreszeit die letzten Koalitionsverhandlungen...

Unten links

Die Karlsruher Südstadt beherbergt nicht etwa die Südstädter, wie Einheimische wissen, sondern die Südstadtindianer. Den Namen haben die Leute im Viertel vom legendären Buffalo Bill, der hier 1891 mit Cowboys, Indianern, Pferden und Büffeln einen riesigen Zirkus veranst...

unten links

Wer etwas zu verkaufen hat, verschafft sich gern Gewissheit, dass sein Produkt noch gefragt ist. Das ist in der Wirtschaft nicht anders als in der Politik. Umfragen sind hier ein beliebtes Mittel der Rückversicherung. Kann ich so weitermachen? »Yes, you can!« Wer schon ...

Unten links

Grün ist die Hoffnung. Insofern kann es kaum verwundern, dass es derzeit offenbar schwierig ist, an grüne Farbe heranzukommen. Das nannte am Montag die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) als einen der Gründe, warum es etwas hing bei der Ums...

Unten links

Manchmal fehlt einfach ein bisschen Marketing. Reiseführer warnen meist vor der rumänischen Schwarzmeerküste. Viel zu hoch seien die Preise in den Plattenbau-Hotelbunkern der 1970er Jahre. Auf den ersten Blick mag das stimmen, zum Beispiel in den sich unweit der bulgari...

unten links

Der Mensch strebt, seit er denken kann, nach Bedeutung. Vergleicht sich mit Höherem, sieht in sich und seiner Vergänglichkeit etwas Größeres für die kurze Zeit des Seins. Um diesem innersten Bedürfnis gerecht zu werden, hat sich die Menschheit alles mögliche ausgedacht:...

Von cod

unten links

In der Genesis der politischen Quälgeistigkeit heißt es: Zuerst erschuf Gott das Alpenvorland, dann kamen die Kelten und besiedelten es. Dann passierte ganz lange nichts und auf einmal gab es das Römische Reich nicht mehr, weshalb sich die dort ansässigen Volkssplitter ...

unten links

Aufstehen gegen Rassismus fordern viele mit Blick auf die Ereignisse in Chemnitz. Eine Kampagne mit diesem Namen steht gleichzeitig auf gegen Islamfeindlichkeit, Antisemitismus und Antiziganismus. Man müsse aufstehen gegen Rechts, sagen deutsche Spitzenpolitiker und die...

Unten links

Dass Politiker heimliche Träume haben, verwundert nicht. Immerhin geht in der Politik nie ganz in Erfüllung, was sich ihre Protagonisten so vorstellen. Dass der Regierende Bürgermeister von Berlin aber eigentlich lieber Astronaut geworden wäre, und mit seinem Vater eins...

Unten links

Was haben die Menschen in letzter Zeit nicht alles auf sich genommen, um Politik und Gesellschaft endlich wachzurütteln. Für Seenotrettung und sichere Häfen sind sie auf die Straßen gegangen, genauso wie gegen TTIP und CETA. Das waren starke Signale. Es kann ja so auch ...

Unten links

Was normal ist: Spaghetti mit Tomatensoße gut und Nazis scheiße finden, auf die Uhr gucken und nicht wissen, wie spät es ist, Wespen hassen, an der Tür bei »drücken« ziehen, bei »ziehen« drücken, Feierabendbier, Schlüssel vergessen, Joghurt aufmachen und angespritzt wer...

Unten links

Jetzt kann man es nicht einmal mehr auf das Wetter schieben: Obwohl die Temperaturen nach erhitzten letzten Monaten nun endlich auf ein Normalmaß zurückgehen, bleiben Teile der Politkommunikation auf einem Niveau, als hätten die Statements zu lange in der Sonne gebrutze...

Unten links

Eigentlich dachte man ja, dass die Welt bald komplett digital ist. Menschen werden allmählich durch Humanoide abgelöst, die nur noch so aussehen wie wir, und auch in der Tierwelt hat längt ein Umbruch begonnen. Wer mit Telefon, Handy, Tablet, USB-Sticks oder PC umgeht, ...

Unten links

Endlich, liebe Freunde der politischen Hochkultur, ist die Saure-Gurken-Zeit vorbei. Hing es Ihnen nicht auch schon längst zum Halse heraus, dieses ewige Gejammer und Gestreite um Pflegekrise und Kohleausstieg, um Wehrpflicht und Datenschutz, um Klimawandel und Altersar...