Wirtschaft und Umwelt

Leistungsdruck ndPlus

Da fliegen auch mal Tacker

Stress belastet und kann Körper und Seele krank machen, das haben neue Studien des DGB und der Krankenkasse BKK diese Woche einmal mehr belegt. Ständiger Leistungsdruck heizt aber auch die Feindseligkeit in Betrieb und Büro an: Wenn Beschäftigte innerlich beginnen, Arbe...

Von Ines Wallrodt
Uber

6000 Fälle sexueller Gewalt

Der Fahrdienstvermittler Uber hat Zahlen zu sexuellen Übergriffen veröffentlicht. 2017 und 2018 wurden 6000 Fälle sexueller Gewalt von Fahrgästen, Fahrern oder Dritten gemeldet. Auch Konkurrent Lyft steht unter Druck.

Stress auf hohem Niveau

Berlin. Hetze und Stress belasten einer Studie zufolge die Arbeitnehmer in Deutschland. Die Situation bessere sich seit Jahren nicht, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung des diesjährigen DGB-Index »Gute Arbeit«. Drei Vie...

Cum-Ex

Cum-Ex-Deals waren Straftat

Nur weil ein System betrugsanfällig ist, heißt es nicht, dass der Betrug damit auch legal ist, meint Finanzexperte Gerhard Schick. Dies sehen auch die Richter in Bonn so und erklären Cum-Ex-Geschäfte für strafbar.

Von Simon Poelchau

Startversuch zu schwarzen Zahlen

Der durch Airline-Pleiten schwer gebeutelte Flughafen Rostock-Laage will mit einem neuen Konzept in Richtung schwarzer Zahlen starten. An einen Weltraumbahnhof ist dabei nicht gedacht.

Von Hagen Jung
Monsanto

Kritik an Bayer-Tochter wegen Einflussnahme auf Glyphosat-Debatte

Schon wieder ist Monsanto in die Kritik geraten. Dieses Mal, weil das Unternehmen zwei deutsche Glyphosat-Studien mitfinanziert hatte, ohne dies kenntlich zu machen. Lobbycontrol kritisiert die »inakzeptable« Einflussnahme der Bayer-Tochter.

Immobilienpreise

Arme werden an den Stadtrand gedrängt

Niedrige Zinsen, der Zuzug von Menschen in die Stadt und zu wenig Neubau sind die Gründe, warum die Mieten in Großstädten wie Berlin explodieren. Die Folge ist Verdrängung aus dem Zentrum.

Von Rainer Balcerowiak

Deutsche Geschäfte in Xinjiang

Ob Siemens, Volkswagen oder BASF: DAX-Konzerne unterhalten Werke in der westchinesischen Provinz Xinjiang, wo Hunderttausende Muslime in Internierungslagern weggesperrt werden.

Von Fabian Kretschmer, Peking

Industrie 4.0 braucht einen Sozialstaat 4.0

Die Digitalisierung wird häufig als bedrohliches und disruptives Szenario beschrieben: Ein »digitaler Tsunami« rollt demnach über unsere Gesellschaften hinweg, wird Millionen von Arbeitsplätzen kosten und einen grundlegenden Umbau unseres Systems des Wirtschaftens und d...

Von Auch in einer digitalen Welt müssen die Menschen eine Perspektive auf gute Arbeit, verlässliche soziale Sicherung, Selbstbestimmung und persönliche Entfaltung haben, meint Katrin Mohr
Tag des Ehrenamts

Mit den Eltern lachen und weinen

Das Schicksal einer Familie in einer sächsischen Kleinstadt zeigt, wie wichtig Familienbegleiter*innen sind. Die Mutter der verstorbenen 21-Jährigen hätte sich in den letzten Jahren Hilfe gewünscht, doch in der Stadt gab es nicht mal ein Hospiz für junge Menschen.

Von Simone Schmollack

Ungebremster Arbeitsdruck an Unikliniken

In den Tarifgesprächen für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken legte die Tarifkommission der Bundesländer bislang noch keine Vorschläge vor.

Von Ulrike Henning
IG Metall

Crowdworker sind keine Angestellten

Selbstständig oder angestellt? Erstmals hat ein Mikrojobber auf Festanstellung geklagt. Auch nach dem Urteil des Landesarbeitsgerichts: Die grundsätzliche Auseinandersetzung steht erst am Anfang.

Von Ines Wallrodt
Digitalsteuer ndPlus

Roquefort soll für Google büßen

Frankreich hat als erstes Land eine spezielle Steuer für große Digitalkonzerne beschlossen. Jetzt schießen die USA ganz auf Trumpsche Art zurück.

Von Kurt Stenger
Fast-Food

Mehr Gehalt als der Mindestlohn

Die Debatte um einen deutlich höheren Mindestlohn bringt Dynamik in die Tarifauseinandersetzungen. Die Verhandlungen in der Systemgastronomie macht das besonders spannend.

Von Ines Wallrodt
Erbschaftssteuer

Ungleichheit ist kein Betriebsunfall

Trotz der Erbschaftssteuerreform von 2016 zahlen jene besonders wenig Steuern, die besonders viel erben. Diese Ungerechtigkeit vor dem Fiskus belegen aktuelle Zahlen.

Von Simon Poelchau

Für und wider Werkstatt

Die LINKE möchte für Menschen mit Behinderungen bessere Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt erreichen. Dazu befragte die Bundestagsfraktion Verbände und Betroffene.

Von Ulrike Henning

Der Schmierer

Michalis Christoforakos verfolgte die Verkündung des Strafmaßes in Deutschland aus sicherer Entfernung: Ein Berufungsgericht in Athen verurteilte den früheren Griechenlandchef von Siemens am Montag wegen Bestechung und Geldwäsche zu 15 Jahren Haft. Es war ein Mammutverf...

Von Kurt Stenger
Agrargipfel ndPlus

Dialog auf Sparflamme

Auf Einladung der Kanzlerin haben sich Bauernverbände und Agrarindustrie am Montag in Berlin zum Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft getroffen. Nicht alle waren eingeladen.

Von Haidy Damm

Weil sucht in Katar nach Flüssiggas

Zu Wirtschaftsgesprächen ist Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach Katar gereist. Wichtiges Thema ist das Erdgasangebot des Emirats.

Von Hagen Jung

Fristen, Geld und Markt

Vom 2. bis 13. Dezember kommen Vertreter von mehr als 190 Staaten sowie aus Wissenschaft, Wirtschaft, von Umweltverbänden und Kommunen zum Weltklimagipfel in Madrid zusammen. Das sind die Hauptthemen der Großveranstaltung, zu der wieder Zehntausende Teilnehmer erwartet ...

UN-Klimagipfel

CO2-Emissionen im Verschiebebahnhof

Ein neuer weltweiter Markt für Kohlenstoffzertifikate soll den Klimaschutz unterstützen. Das kann nur gelingen, wenn es sehr strenge Regeln gibt. Über diese wird beim UN-Gipfel in Madrid gestritten.

Von Christian Mihatsch, Madrid
UN-Klimakonferenz ndPlus

Ein Gipfel ohne den Globalen Süden

Durch die Verlagerung der UN-Klimakonferenz von Chile nach Spanien können weniger Menschen aus dem globalen Süden teilnehmen - oder protestieren. Der kurzfristige Umzug nach Madrid verstärkt die Dominanz der Industrieländer.

Von Susanne Schwarz
Fahrdienstvermittler ndPlus

Uber will das flache Land erobern

Öffentlicher Nahverkehr auf dem flachen Land ist oft nur bruchstückhaft vorhanden. In diese Lücke würden gerne private Fahrdienstvermittler stoßen - wie Uber.

Von Rudolf Stumberger, Kirchheim
Digitale Zukunft

Erschwingliche Räume der Möglichkeiten

Wegziehen, weil es im Dorf keine Arbeit mehr gibt? Das war einmal. In einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft lässt es sich auch auf dem Land leben und arbeiten. Ein paar Dinge braucht es dafür natürlich: Nahverkehr, Internet und Mobilfunknetz, Ärzte und eine digitale Verwaltung. Machbar, oder?

Von Anke Domscheit-Berg