Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wissen

Haie

Riffe ohne Haie

Die Riffhaie sind als Raubfische wichtig für das ökologische Gleichgewicht an Korallenriffen. Doch bei einem Fünftel der Riffe sind sie praktisch weg. Ihr Schutz scheitert oftmals an irrationalen Ängsten.

Von Michael Lenz
Coronakrise

Mathematik der Vorsicht und Wege der Heilung

Die ermutigende Botschaft in Corona-Zeiten: Es ist möglich, pandemische Prozesse einzudämmen, auch wenn es noch keinen Impfstoff gibt. Nicht ermutigend sind Zeichen von Unvernunft, Missachtung der Fakten und Leugnung der Pandemie.

Von Heinrich Niemann
Klimakrise

Die Wassertürme der Erde

Bevölkerungswachstum, ein höherer Lebensstandard und der Klimawandel verstärken mancherorts die Abhängigkeit von den Wasserreserven aus den Gebirgen. Wichtige Wasserspeicher dort sind Gebirgsgletscher sowie von Menschenhand geschaffene Stauseen.

Von Ingrid Wenzl
Klimawandel

Kann Wind einen Strand ins Meer wehen?

Die Inseln in der Nordsee verändern ständig ihre Form, erklärt der nd-Gelehrte Steffen Schmidt. Borkum zum Beispiel sah mal aus wie ein abgerundetes Rechteck und hat sich im Verlauf der letzten 200 Jahre bestimmt um zehn Grad gedreht.

Von Christof Meueler
Drogenpolitik

O’zapft ist immer

Eigentlich würde dieses Wochenende das Münchner Oktoberfest eröffnet. Doch Corona erspart uns nicht nur Sauf-Selfies der versammelten Voll- und Halbprominenz - sondern macht es auch möglich, einmal nüchtern über Sucht und Drogenpolitik nachzudenken.

Von Lidia Polito und Velten Schäfer
Alkoholsucht

Ein dreckiges Molekül

Lange galt als ausgemacht, dass Alkoholkrankheit auf eine Verknappung des »Glückshormons« Dopamin im Gehirn zurückgeht. Doch in Mannheim geht eine Forschungsgruppe gerade vom Gegenteil aus - mit auf den ersten Blick höchst unorthodoxen Folgerungen.

Von Lidia Polito

Schlüpf aus deiner Haut

Schlangen wechseln etwa alle vier Wochen ihre Hülle. Vermutlich ein mühsames Geschehen. Bei uns hat die Evolution das eleganter gemeistert. Ständig lösen sich winzigste Hornschuppen von unserer Haut. Die lebenslang nachzuliefern obliegt ihrer äußersten Schicht, der Epid...

Von Iris Rapoport
Palmyra

Schöne tropische Plage

Südsee und Kokospalmen - das perfekte Idyll. Doch die aus Südostasien stammenden Pflanzen wurden dort erst von den Menschen eingeschleppt. Auf dem Palmyra-Atoll versucht man nun, den Zustand vor 1500 wieder herzustellen.

Von Michael Lenz

Müllsucher für den Orbit

Ein in nur einem Jahr entwickelter Mini-Satellit aus Österreich soll 2021 im All gefährlichen Weltraumschrott aufspüren. Der nur 30 Zentimeter lange und zehn Zentimeter breite und hohe Satellit Adler-1 soll von einem der kommerziellen Anbieter aus den USA, Indien oder a...

Leben auf der Venus

Gibt es Leben auf der Venus?

Englische Wissenschaftler fragen neuerdings: Gibt es Leben auf der Venus? Dr. Schmidt erinnert an seine frühen Science-Fiction-Lektüren und kommt der Antwort ein Stück näher.

Von Christof Meueler und Steffen Schmidt
Aborigines

Mehr als Jäger und Sammler

Die englischen Eroberer behaupteten immer, Australiens Ureinwohner seien Nomaden gewesen. Doch auf einer Insel im Norden Australiens fanden Forscher alte Bananenfarmen, die schon vor über 2000 Jahren von Indigenen angelegt worden waren.

Von Barbara Barkhausen

In Bernstein: Älteste Spermien der Welt

Die ältesten Spermien der Welt sind 100 Millionen Jahre alt. Ein internationales Team von Paläontologen entdeckte sie im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses, der in Bernstein aus Myanmar eingeschlossen war. Das berichten Forscher unter anderem von der Ludwig-Maximil...

Saurierspuren im Stein

Im Steinbruch Mammendorf bei Magdeburg finden Forscher immer weitere Spuren von Sauriern, die vor rund 260 Millionen Jahren gelebt haben. Seit 2016 seien rund 100 Steinplatten mit einem Gesamtgewicht von fünf Tonnen zusammengekommen, sagte der Geologe und Paläontologe M...

Vom Grün überwuchert

In Architektenvisionen sehen Häuser mit üppiger Begrünung - angepriesen als »vertikaler Wald« oder »vertikaler Garten« - meist chic aus. Man erhofft sich von ihnen eine Verbesserung des Stadtklimas. Bei einem derartigen Projekt in Chinas südwestlicher Stadt Chengdu sche...

GEW

Eilfertig angepasst

Bis heute ist die GEW-Stiftung nach dem ersten Bundeschef der Bildungsgewerkschaft benannt. Eine historische Forschung zu Max Traegers Rolle in der Nazizeit bleibt zwar ambivalent - fördert aber auch potenziell geeignetere Galionsfiguren zu tage.

Von Axel Berger
GEW

Klima des Misstrauens

Auch in den Gewerkschaften gab es in den 1970er Jahren Sanktionen bis hin zum Ausschluss gegen als »verfassungsfeindlich« erkannte Linke. In einer ersten Studie zum Thema hat nun die Bildungsgewerkschaft GEW diese Zeit untersuchen lassen.

Von Alexandra Jaeger
Dr. Schmidt erklärt die Welt

Wie hoch sind die Berge auf dem Mars?

Dieses Jahr starten vier Missionen zum Mars. Dort gibt es auch Berge. Wie misst man die Höhenmeter, wo es doch gar kein Meer und kein Meeresspiegel gibt?

Von Christof Meueler

Extreme Optik

Energiesparendes Bauen, eine Kombination von Optik und Robotik in der Medizin und noch leistungsfähigere Computerchips - darum geht es bei den für den Deutschen Zukunftspreis 2020 nominierten Projekten. Drei Forscherteams stellten am Mittwoch in München ihre Arbeiten vo...

Rinderhaltung

Die Hörner sollen weg

In der Rinderhaltung sind die Hörner der Tiere meist buchstäblich im Weg. Auf engem Raum besteht Verletzungsgefahr. Um das zu vermeiden züchtet man hornlose Rinderrassen. Dabei wird inzwischen auch Gentechnik eingesetzt - mit zum Teil zweifelhafte Ergebnissen.

Von Susanne Aigner

Links auf Deutsch, rechts auf Türkisch

Nach 1990 wurden Türkischstämmige allmählich als Stimmenpotenzial für deutsche Parteien interessant. Eigentlich hätten sie eher zur CDU gepasst, die aber Vorbehalte hatte. Also griff die Linke zu: die Geburt eines schiefen Bündnisses, das bis heute wirkt.

Von Ilkay Çiçek

Die Linke und die Religionen

Die Linke ist im Allgemeinen wohl diejenige Kraft, die der Religion am fernsten steht. Doch stellt sich die Frage nach der Haltung zum Glauben auch in ihrem Lager, zuweilen relativ komplex: Wie viel vom aufgeklärten Spott über den »Aberglauben«, wie viel Kritik an konse...

Corona und soziale Folgen

Welt im Wartestand

Wie wird Covid-19 Europa verändern? Diese Frage hat den Politologen und brillanten Denker Ivan Krastev nicht losgelassen. In seinem Buch spricht Krastev von einer ungleichen Gefahrenverteilung und stellt bestehende Vorhersagen auf den Prüfstand.

Von Irmtraud Gutschke

Agitatorischer Überschwang

Gerhard Hanloser ist ein ausgewiesener Kenner von innerlinken und antilinken Antisemitismusdebatten. Nun hat er einen Band über linken Antisemitismus herausgegeben. Die Beiträge bieten wichtige EinbliInformationen und Denkanstöße, nicht nur für die laufende Debatte.

Von Jens Renner
Dr. Schmidt erklärt die Welt

»Haustier der Molekulargenetiker«

Dr. Steffen Schmidt, Jahrgang 1952, ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Ulrike Wagener fragte ihn nach Fruchtfliegen.

Von Ulrike Wagener
Klimawandel und Landwirtschaft

Neue Äpfel für heiße Zeiten

In Neuseeland wird erstmals ein Apfel angeboten, der dem Klimawandel trotzen soll. Die Obstsorte kann extrem hohe Temperaturen tolerieren. Forscher setzen ihre Hoffnung im Kampf gegen den Klimawandel auf Pflanzen, die unter härtesten Bedingungen gedeihen können.

Von Barbara Barkhausen