Krieg und Frieden (DVD-Box)

Nach dem Weltbestseller von Leo Tolstoi

"Weil Tolstoi ein gewaltiger realistischer Künstler war, hat er gezeigt, was am Menschen menschlich und liebenswert ist, seine Würde und seine Arbeit, seine Heimat und seine Kinder. Und er hat gezeigt, wer und was die Menschenwürde bedroht und verachtet. Das hat er an russischen Menschen gezeigt, aber so einleuchtend und klar, dass das Menschliche alle Barrieren sprengt ..." Anna Seghers Die vier Teile von "Krieg und Frieden" umfassen Ereignisse zwischen 1805 und 1812.

Im Zeichen der Bedrohung Europas durch den Kaiser Napoleon vollziehen sich folgenträchtige Entwicklungen innerhalb der feudalen Gesellschaft. Leibeigene Bauern, noch nicht imstande, sich gegen die russischen Feudalherren zu verbünden, schließen sich zur Abwehr französischer Eroberer in patriotischer Gemeinschaft zusammen. Soldaten setzen in der entscheidenden Schlacht bei Borodin unerschrocken ihr Leben ein. An ihrer Seite kämpfen Adlige, aus patriotischer Gesinnung die Lebensuntüchtigkeit ihrer Klasse überwindend.

Es ist wahrscheinlich die beste Tolstoi- und Leinwandhistorie, die es je gab ausgezeichnet mit dem OSCAR 1969 und dem GOLDEN GLOBE 1969 als Bester fremdsprachiger Film. Regie: Sergej Bondartschuk; Darsteller: Ljudmila Saweljewa, Sergej Bondartschuk, Wjatscheslaw Tichonow Der Film wird im 4er DigiPack, inklusive einem 24-seitigen Begleitheft sowie 83 Minuten Bonusmaterial angeboten: Geschichten eines Films -

Filmpublizist Ralf Schenk über den russischen Filmklassiker Dokumentation 2006 Ein napoleonisches Heer im Schachmatt - Militärhistoriker Prof. Dr. Jügen Angelow kommentiert Dokumentation 2006 Wo ist der Unterschied zwischen Schlachtfeld und Leben? - Lew Tolstois "Krieg und Frieden" am Hans Otto Theater Potsdam Dokumentation 2006 "... nicht Gräfin Tolstoy - ich bin einfach die Victoria" sagt Leb Tolstois Ur-Ur-Enkelin, die Jazzsängerin Victoria Tolstoi Dokumentation 2005 MOSFILM Dokumentation 2006 DEFA-Wochenschau

"Der Augenzeuge" berichtet Sergej Bondartschuk auf einer Pressekonferenz in den Ateliers von Babelsberg Sergej Bondartschuk bei der Premierenfeier des Films "Mama ich lebe" in Berlin Trailer "Krieg und Frieden" Höhepunkte aus dem ICESTORM-Programm: Russische Spielfilme, "Befreiung", "Der gewöhnliche Faschismus", Iwans Kindheit"

Preis: 29.99 Euro

  • Produktionsjahr: UdSSR 1965-1967
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen