Wolf unter Wölfen (3 DVDs)

DDR TV-Archiv

Roman von Hans Fallada aus dem Jahre1937. Die Geschichte spielt im Inflationsjahr 1923. Der Titelheld Wolfgang Pagel, Sohn aus gutsituierter Familie, hat sich mit seiner verwitweten Mutter überworfen und lebt vom Glücksspiel. Als er ausgerechnet in der Nacht vor seiner Hochzeit alles verliert, begibt er sich im inflationsgeschüttelten Berlin auf die Suche nach Geld. Während Wolfgang immer weiter getrieben wird, wird seine Freundin Petra Ledig von der Vermieterin, nur unzureichend bekleidet, aus der Wohnung geworfen, und wegen ihres Aufzugs von der Polizei festgenommen.

Wolfgang trifft schließlich vollkommen abgebrannt auf einen ehemaligen Vorgesetzten vom Militär, Rittmeister von Prackwitz, und lässt sich von diesem überreden, ihm auf seinem Gut Neulohe als Verwalter beizustehen. Auf Neulohe gerät Pagel in einen familiären und politischen Sumpf. Je mehr die Verhältnisse auf Neulohe aus den Fugen geraten, desto mehr findet Wolfgang Pagel zu seinem eigenen inneren Gleichgewicht zurück, zumal er erfährt, dass Petra in Berlin eine Arbeit gefunden hat und schwanger ist. Als in Neulohe schließlich trotz seiner Bemühungen wirklich alles auseinander fällt und es zur familiären Katastrophe kommt, kehrt er nach Berlin zurück, söhnt sich mit Petra und seiner Mutter aus und beginnt ein Studium.

Wolf unter Wölfen ist ein komplexes Gesellschaftsportrait, in dem die Härte und die egoistischen Motive der einzelnen Protagonisten zum Tragen kommen. Wie schon im Titel anklingt thematisiert Fallada als zentrales Motiv die Anonymität des Einzelnen in einer Welt, in der jeder nur nach seinen eigenen egoistischen Maßstäben handelt, was Parallelen aufwirft zur heutigen Moderne. Wolf unter Wölfen ist damit auch ein politisches Werk, das ohne platt zu moralisieren oder den Zeigefinger zu erheben die vertrackte Lage der damaligen Zeit in einer sehr realistischen Form nachzeichnet.

Wolf unter Wölfen wurde von Hans-Joachim Kasprzik als Fernseh-Vierteiler verfilmt und lief 1964 erstmals im Fernsehen der DDR. Es war die erste DEFA-Produktion, die auch in Westdeutschland gezeigt wurde.

Regie: Hans-Joachim Kasprzik
Produktionsland/-jahr: DDR 1964
Darsteller: Armin Müller-Stahl, Annekathrin Bürger, Wolfgang Langhoff, Inge Keller, Eva-Maria Hagen, Edwin Marian, Herbert Köfer, Jürgen Frohiep, Angnes Kraus u.v.a.
Laufzeit: 410 Min.
Bildformat: 4:3
Tonformat: Dolby Digital
Farbe: s/w
Anzahl der Disc: 3er Digi-Pack

Preis: 29.99 Euro

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen