Meine ostdeutschen Adoptiveltern und ihr missratener Sohn aus dem Westen (CD)

Wiglaf Droste, Uschi Brüning, Ernst-Ludwig Petrowsky

Wiglaf Droste, Uschi Brüning, Ernst-Ludwig Petrowsky

Zum ersten Mal trafen sich Uschi Brüning, Ernst-Ludwig Petrowsky und Wiglaf Droste im Mai 1999 bei einem Auftritt im längst untergegangenen Berliner Tränenpalast.
Jahre später verfiel Wiglaf Droste auf die Idee, dass ein Westdeutscher ein Anrecht auf ein ostdeutsches Elternpaar haben solle - und sei es durch zwangsweise Einigung wenigstens nachträglich humanistisch sozialisiert zu werden.

Seitdem verbinden sich Freier Jazz auf höchstem künstlerischem Niveau mit sprachartistischer Satire wie heißer schwarzer Kaffee ohne Verdünnung durch Zucker oder Konsensmilch.

So geschehen auch am 8. August 2010 im zauberischen Theater am Rand in Zollbrücke, wo spontanjazzig der o. g. Titel ihrer kollektiven Aktivitäten geboren wurde.

Gemeinsam ist den dreien musische Radikalität, Präsenz und Humor. Solo, in Duetten oder sogar im Trio lassen sich die Brüning, Petrowsky und Droste auf ein immer und zugleich auch immer anders inspiriertes Aufeinanderprallen ein.

Uschi Brüning, früh schon gefeiert in Plenzdorfs "Die neuen Leiden des jungen W.", veredelt zurzeit wieder einmal die Konzerte Manfred Krugs; sie lebt in Berlin mit Ernst-Ludwig Petrowsky, der aus Güstrow stammt und seine mecklenburgische Konsequenz nicht abgelegt hat: So spielt ein freier Mensch - im Duett mit Brüning, bei Enfant, im legendären Zentralquartett und so weiter und so…

Wiglaf Droste, aus Ostwestfalen stammend, lebt zurzeit in Leipzig und Berlin oder unterwegs, schreibt fürs öffentliche Radio, veröffentlicht Bücher, CDs und Hörbücher, verehrte dergestalt unlängst den Dichter Peter Hacks oder brillierte singend vor ein paar Jahren mit dem Spardosenterzett.

Die Sängerin, der Saxophonist und der Dichter wissen: Mainstream ist ein stehendes Gewässer! Seitdem bittet Wiglaf Droste das verblüffte Publikum: "Begrüßen Sie ganz herzlich meine Eltern - Uschi Brüning und Ernst-Ludwig Petrowsky!" Und dann geht es los und beginnt das universelle Hörvergnügen.

Titelliste:
Wenn der Berliner kommt
To welcome the day
Im Sparadies der Friseuer
Folk tale
Nature boy
8758/ Das Ding
Wenn ein Paket beschlossen wird
Restgast in der Oschenreuse
Das Neue Usel
Making Whoopee
Blues usel
Pilgerstrom
Via Chanteney
Marter in Bielefeld
Wasabi
Die armen Fische

Preis: 16.95 Euro

  • Produktionsjahr: 2011
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen