Das Haus am Fluss & Bonusfilm: Fariaho (DVD)

Die Roland Gräf Reihe

Das Haus am Fluss

Deutschland im Kriegswinter 1941/42. Vier Frauen leben im Haus am Fluss: Mutter Voß, ihre Töchter Agnes und Lisbeth und die Schwiegertochter Emmi. Noch glauben sie an ein schnelles Ende des "Russland-Feldzugs", noch treffen Geschenke von der Front ein. Den Krieg nehmen die Frauen als unvermeidlich hin und wollen für sich das Beste daraus machen. Von fern wirkt das Haus wie eine Idylle, doch der Schein trügt.
Während die Männer Jupp und Paul im Krieg sind, erliegt Agnes in einer schwachen Stunde der Verführung ihres Chefs und erhält von ihm den lang ersehnten »Russenpelz«. Emmi nimmt sich das Leben, als sie die Nachricht vom Tod Pauls erhält. Und Jupp kommt als Krüppel nach Hause. Als Agnes den zudringlichen Hüsgen in ihrer Not erschlägt, ergreift Mutter Voß, die bis dahin alles ertragen hat, die Initiative. Mit ihrer jüngsten Tochter Lisbeth beseitigt sie die Leiche und den Russenpelz gleich mit.
Der Film entstand nach der Erzählung "Der Russenpelz" von Friedrich Wolf.
Ein sehr eindringlicher Film - alles wurde in sehr stimmungsvollen Bildern eingefangen. Die Landschaft, die harte Arbeit der Mutter und die nahenden Bomber.
Mit grandiosen Schauspielern!

Produktionsland/-jahr: DEFA 1985
Regie: Roland Gräf
Literarische Vorlage: Friedrich Wolf "Der Russenpelz"
Darsteller: Jutta Wachowiak, Katrin Sass, Manfred Gorr, Sylvester Groth, Rolf Hoppe, Corinna Harfouch, Johanna Schall, Peter Zimmermann, Arianne Borbach, Hermann Beyer, Werner Godemann, Mathis Schrader u.v.a.
Musik: Günther Fischer

Fariaho

Ende der 1950er Jahre zieht der alternde Puppenspieler Sebastian Fußberg durch die DDR und zeigt Stücke, die schon Generationen vor ihm spielten. Er nimmt einen jungen Mann, Achim, bei sich auf, den Enkel seines alten Freundes, der im Konzentrationslager ermordet wurde. Er hat Schuldgefühle, weil er selbst 1943 aus dem KZ entlassen wurde. In Achim sieht er seinen möglichen Nachfolger als Puppenspieler. Fußberg nimmt wenig später noch das Mädchen Marianne zu sich, das er von einem zweifelhaften Leben auf einer Baustelle wegholt. Sie kommen sich näher, doch letztlich bleibt der Puppenspieler mit seiner traumatischen Vergangenheit den jungen Leuten fremd und sie verlassen ihn. Fußberg kann sich endgültig von der Vergangenheit befreien, indem er Puppen - Abbilder seiner früheren Feinde - verbrennt, die er im Keller versteckt hatte.

Regie und Buch: Roland Gräf
Produktionsjahr: 1983
Musik: Hortus Musicus, Hanns Eisler/Bertolt Brecht, Günther Fischer
Darsteller: Franciszek Pieczka, André Hiller, Arianne Borbach, Heide Kipp, Marylu Poolman, Karlheinz Welzel, Hans-Uwe Bauer, Joachim Nimtz, Werner Godemann, Achim Schmidtchen, Jaecki Schwarz, Fred Delmare u.v.a.


Laufzeit : 181 Minuten
Bildformat :16:9
Tonformat : Dolby Digital 2.0
Verpackungsart : Single DVD
Produktionsjahr : 1985 / 1983
FSK: Ab 12 Jahren
Farbmodus : Farbe
Sprachen : Deutsch
Artikelnummer:19769

Preis: 14.99 Euro

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen