Anna Seghers – 7 Romanverfilmungen des Fernsehens der DDR

Aufstand der Fischer von St. Barbara

Regie: Thomas Langhoff

Personen und ihre Darsteller:
Hull - Hansjürgen Hürrig
Marie - Ulrike Krumbiegel
Andreas - Tobias Langhoff
Franz Kedennek - Ulrich Thein
Marie Kedennek - Monika Lennartz
u.v.a.

Erstausstrahlung 20.11.1988  

Johann Hull, ein Mann mit revolutionärem Charisma, verfolgt und verpönt, kommt eines Tages nach St. Barbara. Er macht den hungernden Fischern Mut, für Verbesserungen ihrer Lebensbedingungen zu kämpfen. Sie wagen den Aufstand, der am Ende militärisch niedergeschlagen wird. Aber sie haben erfahren, welche Kraft sie darstellen, wenn sie, die Schwachen, handeln.

Das Erstlingswerk von Anna Seghers erschien 1928 - ein Jahr danach erhielt die Autorin dafür den Kleistpreis.

Józia – Die Tochter der Delegierten

Regie: Wojciech Fiwek

Personen und ihre Darsteller (DS = Deutscher Sprecher)
Jozia - Monika Alwasiak, DS: Catarina Bannier
Felka - Maria Wawszczyk, DS: Ursula Genhorn
Janek - Radoslaw Arkustynski, DS: Mathias Prodell
Golombowa - Barbara Rachwalska, DS: Hanna Rieger
Novak - Zygmunt Malanowicz, DS: Reinhard Michalke
u.v.a.

Koproduktion des Fernsehens der DDR mit Telewizja Polska S.A. (TVP) (Warschau)

Erstausstrahlung 22.05.1977

Jozias Mutter wird im Herbst 1929 von den Arbeitern der Weberei Lodz zu einem Arbeiterkongress nach Moskau delegiert. Jozia muss allein in der Wohnung bleiben. Niemand darf davon wissen, nicht einmal ihr Freund Janek. Tapfer und umsichtig harrt Jozia in ihrem freiwilligen Gefängnis aus, bis die Mutter nach 10tägiger Abwesenheit zurückkommt.

Der Mann und sein Name

Regie: Vera Loebner

Personen und ihre Darsteller:
Retzlow - Ulrich Mühe
Lohmer - Rolf Ludwig
Katharina - Gesine Laatz
Müller - Walter Jupé
Berg - Eberhard Kirchberg
u.v.a.

Erstausstrahlung 29.05.1983   

Der junge Walter Tetzlow, im letzten Kriegsjahr zur Wachmannschaft eines Fremdarbeiterbetriebes gezogen, nun in ständiger Furcht vor Entdeckung und Verhaftung lebend, erhält durch Zufall die Papiere eines ermordeten Antifaschisten. Er nimmt die neue Identität an, die ihm Sicherheit verspricht. Aber mit dem neuen Namen beginnt für ihn ein konfliktreicher Prozess des Nachdenkens, Veränderns,
an dem der Kommunist Lohmer entscheidenden Anteil hat.

Für Ulrich Mühe war dies seine erste Hauptrolle im Fernsehen.

Das Obdach

Regie: Ursula Sprenger/Hannes Walsinger

Personen und ihre Darsteller:
Gerlind Schulze, Günter Wolf, Franziska Troegner, Siegfried Voß, Herbert Sievers u.v.a.

Erstausstrahlung 15.11.1981  

Vor dem geschichtlichen Hintergrund der Besetzung von Paris durch die deutsche Wehrmacht wird das Schicksal eines deutschen Emigrantenkindes, das Unterschlupf in einer französischen Arbeiterfamilie gefunden hat, erzählt.

Das Schilfrohr

Regie: Joachim Kunert

Personen und ihre Darsteller:
Marta Emrich - Walfriede Schmitt
Karl Emrich - Carl-Hermann Risse
Kurt Steiner - Klaus-Peter Thiele
Edith - Petra Hinze
Eberhard Klein - Günter Wolf
Nachbarin - Helga Göring
u.v.a.

Erstausstrahlung 6.10.1974

Marta Emrich, eine bescheidene schweigsame und arbeitsame junge Frau, in kleinbürgerlichen Kreisen aufgewachsen, gerät 1945 in die Situation, wider Willen einem antifaschistischen Flüchtling das Leben zu retten. Mit der Erfahrung dieser Tat, die keinem bekannt wird, sprengt sie nach der Befreiung die Grenzen ihrer bisherigen Lebensweise und lässt dabei den Mann, der diese Entwicklung bei ihr einleitetet, selbst aber später versagte, weit hinter sich.

Überfahrt

Regie: Fritz Bornemann

Personen und ihre Darsteller:
Ernst Triebel - Jan Spitzer
Maria Luisa - Maribel Rodriguez
Hertha - Heidrun Welskop
Franz Hammer - Walter Plathe
Vater Triebel - Alfred Müller
u.v.a.

Erstausstrahlung 30.09.1984

Koproduktion des Fernsehens der DDR mit dem Kubanischen Fernsehen ICRT

Ernst Triebel, ein junger Arzt aus der DDR, trifft am letzten Tag seines Aufenthalts in Santos seine Jugendliebe, die er eigentlich für tot halten muß. Während der Überfahrt nach Europa erzählt er dem mitreisenden Ingenieur Franz Hammer seine Lebensgeschichte und seine Liebesgeschichte mit dem Mädchen Maria Luisa, die er jetzt glaubt wiedergesehen zu haben.

Anna Seghers gestaltete die Handlung in Anlehnung der Erlebnisse einer eigenen Reise nach Brasilien.

Das wirkliche Blau

Regie: Christa Mühl

Personen und ihre Darsteller:
Benito - Henry Hübchen
Luisa - Marijam Agischewa
Ruben - Arno Wyzniewski
Lorenzo - Gojko Mitic
Concepcion - Ute Lubosch
Eusebia - Helga Göring u.v.a.

Erstausstrahlung 05.10.1986

Das wirkliche Blau ist die Farbe, mit der der Töpfer Benito Guerrero sein Glück macht. Als er die Farbe in Folge des 2. Weltkriegs aus Deutschland nicht mehr bekommt, wird er mit seiner Familie seiner Existenz bedroht. Mit Hilfe seines erfinderischen Vetters Ruben schafft er es jedoch nach schweren Strapazen und Entbehrungen aus eigener Kraft, sein wirkliches Blau wieder auf den Markt zu bringen und sich von kapitalistischer Vormundschaft zu befreien.

4 DVDs

Preis: 29.99 Euro

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: