Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache

Literaturverfilmung des Fernsehens der DDR frei nach Denis Diderot

Denis Diderot (lit. Vorlage "Jaques der Fatalist und sein Herr"), schildert pikant mit viel Esprit und Erotik Begebenheit im galanten Frankreich des 18. Jahrhunderts und plädiert für die Gleichheit der Menschen. Ein deftig-sinnesfreudiger Film, der aber auch die ewige Sehnsucht nach Liebe beschreibt.

Die adlige Madame de la Lommerane lebt ihr Leben mit Genuss und Raffinesse, selbstverständlich nach ihren gesellschaftlichen Regeln. Ihr Partner, der Marquis d’Arcis, lässt sich auf ihr Spiel nicht ein – er hat seine eigenen Vorstellungen vom Leben. Um der etwas ermüdeten Beziehung entgegenzuwirken, spielt sie, gibt vor, dass ihre Verliebtheit erloschen sei. Der Marquis kann dies nur freudig auch seinerseits bestätigen, zum Leidwesen der Lommerane, die nun auf Rache sinnt.
Sie intrigiert, verkuppelt ihn mit der schönen Hure Agnes, um ihn gesellschaftlich zu Fall zu bringen. Womit sie nicht rechnet: Es entwickelt sich eine leidenschaftliche Liebesaffäre zwischen dem Marquis d’Arcis und Agnes – ohne Rücksicht auf Normen und Schichten. Löst Madame sich auch von ihren Prinzipien und läßt sich mit dem Knecht Jakob ein...?

Kluge Balance zwischen Tragik und Komik.

Produktionsland: DDR
Regie: Bruno Fürneisen
Darsteller: Annekathrin Bürger (Madame de la Lommerane), Michael Gwisdek (Marquis d'Arcis), Zuzana Tlucková (Agnes), Stefan Bucko (Jakob), Heide Kipp, Ingeborg Nass, Wolfgang Greese u.v.a.

1 DVD

Preis: 14.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 89 Minuten
  • Produktionsjahr: 1987
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen