Wir sollten uns auch mal scheiden lassen

Szenen eines vollkommen unveganen Liebeslebens, gelesen von Stefan Schwarz live

Aus dem Pressetext:
Dieses Buch hätte auch heißen können: Meine schönsten Fehleinschätzungen zum Nachlesen und Bessermachen. Stefan Schwarz klärt Fragen, Rätsel und Wunder einer gleichbleibend unvollkommenen Beziehung. Der Mann von nur mittlerer Statur und sehr mäßiger Toleranz lernt, dass Scheidung schlank macht, wehrt sich gegen arrogante Vorwärtsfahrer, verhindert, dass sein Vater stillgelegt wird, muss erklären, warum er beim Sex die Augen zu hat, entdeckt, dass Schiebetüren Wutanfälle dämpfen, fühlt sich von seiner Frau angehäkelt, verteidigt neunjährige Hyperaktivisten und wird verlegen, wenn seine Tochter sagt: Ich habe euch gehört.
Stefan Schwarz im Zenit seines Lebens. Überraschende Gedanken in eleganten Formulierungen in unmöglichen Situationen und umgekehrt. Ein Lesefest für alle Menschen zwischen Flitterwochen und Rentenbescheid.

Portrait
Stefan Schwarz, Jahrgang 1965,schreibt Romane, Kurzgeschichten und Kolumnen. Er lebt mit seiner Familie in Leipzig. Bisher erschienen im Seitenstraßen Verlag: »Ich kann nicht, wenn die Katze zuschaut«, »Die Kunst, als Mann beachtet zu werden«, »War das jetzt schon Sex?« und »Ich höre dir zu, Schatz«.

Titelliste

1. Zuerst/ Trennen macht schlank/ Fuskeltrasermist/ Vorwärts immer, rückwärts nimmer/ Es piept/ Zornfauchend/ Eher so mittelhipp/ Im Treiber Gelände/ Jetzt geht er/ Stimmungsaufhellerndes/ Ich verschnarche die Menarche/ Pürierende Momente
Zugabe:
1. Weihnachtsgeschenke
2. Alles Fiffifack und Finferliftchen
3. Im Dienste der Menschheit

Medium: CD

Preis: 14.95 Euro

  • Produktionsjahr: 2016
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen