Armin Mueller-Stahl Edition

4 DEFA-Filmkunstwerke im Schuber

Er ist ein Mann, der Charaktere nicht nur darstellt: die Leinwandlegende Armin Mueller-Stahl. Bekannt vor allem als Schauspieler hat er in mehr als 130 nationalen und internationalen Kino- und Filmproduktionen mitgewirkt.
In der DDR wurde Mueller-Stahl „Beliebtester Schauspieler“ und 1975 zum DDR-Fernsehkünstler des Jahre gewählt. Kurz darauf unterzeichnet er einen offenen Brief gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann. Und plötzlich gibt es für ihn keine Rollen mehr. Doch das Multitalent nutzt diese Zeit und schreibt sein erstes Buch „Verordneter Sonntag“.
Schwarzwald-Klinik? Lieber nicht. Stattdessen Karriere in Hollywood mit 60 Jahren (Avalon 1990, Night on Earth 1991) und Grimme-Preis in Deutschland für „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“.
Während seiner beeindruckenden Schaupiel-Karriere hat sich Mueller-Stahl immer auch seinen vielen anderen Talenten gewidmet. Seine erste Ausstellung als Maler präsentierte er 2001 und mit 80 Jahren veröffentlichte er seine erste CD. Zusammen mit dem Filmkomponisten und Jazzsaxofonisten Günther Fischer war er noch im letzten Jahr auf Tournee.

Stellvertretend für seine wunderbaren Hauptrollen in DEFA-Filmen umfasst diese Edition vier ausgewählte Filmkunstwerke.

"Die Flucht"

Dr. Schmith, ein engagierter Mediziner, plant ein Forschungsprojekt zur Senkung der Frühgeburtensterblichkeit. Seine Idee trifft jedoch an höherer Stelle auf Ablehnung. Um sie dennoch verwirklichen zu können, entscheidet er sich, mit einer Organisation aus der Bundesrepublik zusammenzuarbeiten. Diese soll ihm die Flucht in den Westen und eine Chefarzt-Anstellung in einer Kinderklinik ermöglichen. Kurze Zeit später erfährt er, dass sein Forschungsprojekt doch genehmigt werden soll. Außerdem verliebt er sich in seine neue Kollegin Katharina. Da er nun keinen Grund mehr hat zu fliehen, ignoriert er den vereinbarten Fluchttermin und verweigert sich den Erpressungen der Fluchthelfer. Doch schließlich kann er sich nicht mehr aus deren Fängen herauswinden.

"Fünf Patronenhülsen"

Während des Spanienkrieges 1936 decken der deutsche Kommissar Witting (Erwin Geschonneck) und fünf Interbrigadisten ( Armin Mueller-Stahl, Edwin Marian, Ernst-Georg Schwill, Manfred Krug, Günter Naumann) aus ganz Europa den Rückzug ihres Bataillons. Nach ausgeführtem Auftrag müssen sie sich durch die feindlichen Linien der Faschisten schlagen. Witting wird schwer verwundet und kurz vor seinem Tod übergibt er den Kameraden einen Auftrag: Eine wichtige Meldung muss zu den eigenen Linien gebracht werden. Jeder erhält einen Teil davon, versteckt in einer leeren Patronenhülse. Nur alle fünf Teile zusammen ergeben den vollständigen Wortlaut. Der Auftrag spornt sie an, und die Devise heißt jetzt: zusammenhalten und durchkommen.

"Königskinder"

Das Motiv aus dem Lied von den zwei Königskindern, die nicht zusammen kommen können, durchzieht diesen Spielfi lm und verwebt die Geschichte der Protagonisten unlösbar mit dem Aufbegehren gegen den Nationalsozialismus. Magdalena fährt in Moskau zum Flugplatz, um hinter den deutschen Linien einen Auftrag auszuführen. Zur gleichen Zeit sitzen Michael und Jürgen in einem Flugzeug, das sie in die russische Hauptstadt bringen soll. Der Zuschauer ahnt, dass sich die Liebenden Michael und Magdalena verfehlen werden, und hofft doch für sie, während er allmählich und in Rückblenden von der Geschichte der drei Berliner Freunde erfährt: Michael und Magdalena wehren sich mit Flugblättern gegen die Anfänge des Nationalsozialismus, Jürgen aber wird SA-Mann. Als Michaels Untergrundarbeit aufgedeckt wird, kommt er wegen Hochverrats in ein KZ, später in ein Strafbataillon nach Russland, wo er auf seinen alten Freund als Unteroffi zier trifft. Doch Jürgen hat sein Gewissen nicht verloren.

"Nelken in Aspik"

Im Haus der Werbung wird Reklame-Casanova Wolfgang Schmidt mit einem Augenzwinkern »der große Schweiger« genannt. Denn Schmidt ist ein Freund großer Worte und gleicht auf diese Weise sein miserables Zeichentalent aus. Durch ein kleines Explosionsunglück und den Verlust zweier Schneidezähne wird Schmidt dazu verdonnert, »einmal täglich 24 Stunden« zu schweigen, und das für einen noch nicht abzusehenden Zeitraum. Dergestalt erscheint er dem Hauptbüroleiter Huster als Wunschbesetzung für den Posten des stellvertretenden Abteilungsleiters. Verzweifelt erlebt Schmidt, wie er wegen seines als Weisheit gedeuteten Schweigens die Karriereleiter hoch katapultiert wird. Da können ihm auch die gut gemeinten Ratschläge seines Psychiaters nicht weiterhelfen. Nur bei seiner neuen Kollegin Cilly scheint die Wunderwaffe Schweigen nicht den gewünschten Effekt zu zeigen.

Regie: Frank Beyer, Günter Reisch, Roland Gräf
Darsteller:  Armin Mueller-Stahl, Jenny Gröllmann, Erika Pelikowsky, Ulrich Thein, Edwin Marian, Erwin Geschonneck, Annekathrin Bürger, Marga Legal, Charlotte Küter, Helga Sasse, Erik S. Klein, Helga Göring
Musik: Joachim Werzlau, Günther Fischer, Reinhard Lakomy

4 DVDs; Farbe und s/w

Preis: 24.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 352 Minuten
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: