DER PROZESS (Eberhard Fechner)

Die legendäre Dokumentation über den Prozess zum Vernichtungslager Majdanek

Am 22.Juli 1944 besetzten sowjetische Truppen bei ihrem Vorstoß durch Ost-Polen das Konzentrationslager Majdanek. Es war das erste große Arbeits- und Todeslager, das von den Alliierten befreit wurde. In Majdanek wurden innerhalb von drei Jahren mindestens 250 000 Menschen umgebracht: erschossen, vergast,erschlagen. Als die Rote Armee in Lublin einrückte, waren nur noch etwa 1000 Häftlinge im Lager und 6 Mitglieder der Wachmannschaften, denen bereits 1944 in Polen der Prozess gemacht wurde.

Gibt es für Majdanek ein Maß an Gerechtigkeit? Gibt es eine Sühne, die Rechtens ist und gerecht? Dem Zuschauer bleibt diese Frage nicht erspart. Der dreiteilige Film ist so monströs wie der Prozess und das Verbrechen, das da mehr schlecht als recht gesühnt wurde.

Das sogenannte “Majdanek-Verfahren” gegen Angehörige des KZs in Düsseldorf von 1975- 1981 ist das längste Strafverfahren in der Justizgeschichte der BRD. Aus 70 Interviews mit Richtern und Angeklagten, Opfern und Zeugen, aus Dokumentarfilmen und Fotos, Prozessberichten und Akten stellte Eberhard Fechner Geschehnisse wie Prozessverlauf nach. Am 30.Juni 1981 wurden die Urteile gesprochen und im Winter 1983/84 beendete Eberhard Fechner seine Arbeit. Für ihn selbst die wichtigste seiner zahlreichen wie legendären Filmarbeiten.
Noch durfte “DER PROZESS” allerdings nicht gezeigt werden. Den Beteiligten war versprochen worden, dass der Film erst gesendet werden sollte, wenn die Urteile rechtskräftig geworden wären, d.h. nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Revisionsanträge.
Ende Juni 1984 war es soweit: 40 Jahre nach der Befreiung des Lagers Majdanek, achteinhalb Jahre nach der Eröffnung des Verfahrens in Düsseldorf, acht Jahre nachdem Eberhard Fechner seine Arbeit begonnen hatte, konnte der Film endlich öffentlich vorgeführt werden.

Am Schluss seines Plädoyers sagte Staatsanwalt Dieter Ambach: „Die Opfer, ob tot oder noch lebend, und ihre Angehörigen haben ein Recht darauf, dass selbst noch nach so langer Zeit die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden und nicht ein abgesichertes Rentner- oder Pensionärsdasein führen, während ihre Opfer unter fürchterlichen Qualen starben oder mit schrecklichen Erinnerungen weiterzuleben versuchen müssen.“

Produktionsland: BRD
Regie: Eberhard Fechner
2 DVDs; mit einem ausführlichen Booklet

Preis: 24.90 Euro

  • Laufzeit: ca. 270 Minuten
  • Produktionsjahr: 1975-1984
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: