Martin Luther und Thomas Müntzer oder Die Einführung der Buchhaltung

Theaterinszenierung des Volkstheaters Rostock 1984

1514 bis 1525. Zur Zeit der Reformation geht es um Verflechtungen von Kirche, Politik und Wirtschaft – eine der bedeutsamen Zeiten des sozialen und wirtschaftlichen Umbruchs in der deutschen Geschichte. Martin Luther, religiöser Reformator, steht mit seinem sozialen Gedankengut und seiner gesellschaftlichen Gebundenheit Thomas Müntzer gegenüber – Sinnbild des Aufbegehren und revolutionärer Ideen. Dieser Konflikt zwischen Frömmigkeit und Kritik an der Gesellschaft wurde exemplarisch für das Verhältnis von Luther und Müntzer, der sich an die Spitze der Bauernaufstände stellte.
In diesen Jahren haben viele der handelspolitischen Aktivitäten wie der Ablasshandel nicht unbedingt religiöse sondern fiskalische Gründe. Eine zentrale Figur spielt der „Königmacher“ Jakob Fugger…

Der deutsche Schriftsteller Dieter Forte schrieb 1970 dieses dokumentarische Theaterstück, seinerzeit ein Welterfolg. Zu diesem Theaterstück schrieb Rudi Strahl das Drehbuch. Das Schauspiel wurde von mehr als fünfzig Bühnen gespielt und in neun Sprachen übersetzt und war der Auftakt einer Theatertrilogie über die europäische Zivilisation und den Beginn der Globalisierung. Sie wurde 1978 mit Jean Henry Dunant oder Die Einführung der Zivilisation und 1983 mit Das Labyrinth der Träume oder Wie man den Kopf vom Körper trennt fortgesetzt.


Produktionsland: DDR-TV-Archiv
Regie: Michael Krull
Drehbuch: Rudi Strahl
Darsteller: Uwe-Detlev Jessen (als Martin Luther) und Peter Radestock (als Thomas Müntzer), Peter Treuner (Melanchthon), Klaus Martin Boestel (Fugger) u.v.a.

1 DVD, Farbe, FSK: ohne Altersbeschränkung

Preis: 15.99 Euro

  • Laufzeit: 138 Minuten
  • Produktionsjahr: 1984
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen