Karl-Marx-Wein (6 Flaschen)

Mehr Marx im Wein geht nicht!

Ein Winzer unterschrieb Karls Geburtsurkunde, dessen Nachfahre schuf ein süffiges Denkmal

Emmerich Graach (1753-1826) war eine Trierer Institution – er besaß mehrere Weingüter im heutigen Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer, betrieb im großen Stil Weinhandel, gehörte zu den Begründern der Mosel-Dampfschifffahrts-Gesellschaft, war Stadtbeigeordneter und stellvertretender Bürgermeister. Als solcher unterschrieb er im Jahr 1818 die Geburtsurkunde des am 5. Mai geborenen Knaben Karl Marx. Das war für Emmerich Graach auch eine ganz persönliche Angelegenheit, denn beide Familien verband eine lange Freundschaft. 68 noch existierende Briefe zwischen den Familien Graach und Marx belegen das. Die Freundschaft der Eltern übertrug sich auch auf die Kinder. So war Graachs Sohn ein enger Jugendfreund von Karl Marx, gemeinsam heckten sie so manchen Streich aus. Ob sie sich auch an den Weinflaschen in den elterlichen Kellern vergriffen, ist zwar nicht überliefert, ganz abwegig aber ist das nicht. Als sicher gilt hingegen, dass Karls Vater Heinrich so manchen Tipp von seinem Freund Emmerich für die Arbeit in den eigenen Weingärten bekam, und ebenso sicher dürfte sein, dass Karl dort schon als Kind einige Erfahrungen in Sachen Weinbau sammelte. Denn ums Mithelfen kam auch er nicht herum.
Graachs Ur-Ur-Ur-Urenkel Maximilian von Kunow ist als Winzer in die Fußstapfen seines Vorfahren getreten. Sein »Weingut von Hövel« in Oberemmel an der Saar gehört zur deutschlandweiten Spitze und wurde deshalb auch in den nur gut 200 Mitglieder zählenden Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter aufgenommen. Anlässlich des 133. Todestages von Karl Marx im Jahr 2016 ließ sich Maximilian von Kunow gemeinsam mit dem Kölner Künstler SAXA etwas Besonderes einfallen und präsentierte einen Marx-Wein, mit dem er nicht nur dem großen Philosophen (und Weinfreund), sondern auch seinem Vorfahren ein wunderbares süffiges Denkmal setzte. Nicht nur der Flascheninhalt – eine halbtrockene rosé gekelterte Cuvée aus Dornfelder und Spätburgunder – ist etwas Besonderes, sondern auch das Etikett: Es trägt das Konterfei von Karl Marx mit kunstvoll arrangierten Texten seiner Werke.

Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx haben wir für Sie exklusiv diesen Wein wieder in unser Shop-Angebot aufgenommen.  Sechs Flaschen inkl. Versand kosten 62 Euro und zwei Flaschen inkl. Versand kosten 24 Euro , solange der Vorrat reicht.

Also zögern Sie nicht lange. Mehr Marx im Wein geht nun wirklich nicht!  

Preis: 62.00 Euro

  • Bestellbar ab: 16.11.2018
  • Größe: 0.75 l
  • Menge: 6 Flaschen
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: