Oktober – Sergej Eisenstein

Eine Chronik der historischen Ereignisse des Jahres 1917

Der Film »Oktober« entstand anlässlich des 10. Jahrestages der Oktoberrevolution im Auftrag des Präsidiums des Zentralexekutivkommitees der UdSSR. In Deutschland wurde »Oktober« unter dem Titel »Zehn Tage, die die Welt erschütterten« bekannt und zeichnet die revolutionären Ereignisse des Jahres 1917 in Russland, vom Sturz der Zarenherrschaft bis zum Sturm auf das Winterpalais, nach.

Der Film begeistert vor allem durch die authentische Wirkung der aufwendig nachgestellten historischen Szenen sowie durch die suggestive Ausdruckskraft seiner Bildmontagen. Bei der Gestaltung der Massenszenen stand für Sergej M. Eisenstein Echtheit und dokumentarische Treue im Vordergrund. Er orientierte sich an zeitgenössischen Bilddokumenten, an Wochenschau-Aufnahmen und an Überlieferungen von Augenzeugen.

Eisensteins dramatische Bilder gehören heute wie damals zu den Schlüsselbildern einer Epoche, welche vollständig im Zeichen eines vom Revolutionsgedanken getriebenen sowie nach Freiheit strebenden Volkes stand.

Produktionsland: UdSSR
Regie und Drehbuch: Sergej Michailowitsch Eisenstein
Autor der Filmgeschichte: John Reed
Darsteller Wassili Nikandrow, Nikolai Popow, Boris Liwanow, Eduard Tissé
Musik komponiert von: Dmitri Schostakowitsch, Edmund Meisel

1 DVD; s/w; FSK: o.a.

 

 

Preis: 12.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 102 Minuten
  • Produktionsjahr: 1928
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen