Fassadendemokratie und Tiefer Staat

Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter

Immer sichtbarer wird für Beobachter des Zeitgeschehens die schleichende Transformation parlamentarischer Demokratien in Richtung autoritärer Systeme. Organisationen, die sich ausschließlich Kapitalinteressen verpflichtet fühlen, schaffen suprastaatliche Strukturen, die sich der demokratischen Kontrolle entziehen. Vom Volk gewählte politische Repräsentanten sehen sich zu Handlangern der ökonomisch Mächtigen degradiert, viele von ihnen vollziehen den Schulterschluss mit ihnen.

"Das Ende der Demokratie ... wie wir sie kennen" übertitelte der 2015 verstorbene Soziologe Bernd Hamm seinen Beitrag und gab damit den Anstoß für dieses Buch. Die hier versammelten Autoren analysieren seinen Befund aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Gemeinsam teilen sie die Überzeugung, dass sich die liberalen Demokratien, wie sie sich seit dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet haben, im Niedergang befinden. Ihr aktueller Status ist mit dem Begriff der "Fassadendemokratie" passend beschrieben.

Autoren:

Wolff, Ernst / Mausfeld, Rainer / Ploppa, Hermann / Rose, Jürgen / Rügemer, Werner / Rupp, Rainer / Seidel, Rainer / Wehr, Andreas / Wetzel, Wolf / Becker, Jörg / Ganser, Daniele / Hamm, Bernd / Hermann, Hans-Georg / Hofbauer, Hannes / Krautz, Jochen / Lofgren, Mike / Mies, Ullrich (Herausgeber) / Wernicke, Jens (Herausgeber)

Preis: 19.90 Euro

  • Autor/in: Autorenkollektiv
  • Verlag: Promedia Verlagsges. Mbh
  • Format: broschürt 271 Seiten
  • Erscheinungsjahr: 2017
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen