Hannas schlafende Hunde

Nach dem gleichnamigen Roman von Elisabeth Escher. Mit Hannelore Elsner als resolute Großmutter. Ein stimmiges Porträt dreier Generationen

Ein kleines Dorf in Österreich 1967: Hanna will ihre jüdische Identität nicht länger verstecken – doch die Nazi-Zeit lebt in den Köpfen der Dorfbewohner weiter …

Nur nicht aufzufallen, ist das oberste Gebot in Hannas Familie, weder bei den Nachbarn noch in der Schule. Das kluge Mädchen spürt instinktiv, dass an der Lebensweise der Familie etwas nicht stimmt, und entdeckt, unterstützt von ihrer resoluten Großmutter Ruth, das Geheimnis ihrer jüdischen Identität. Hanna beginnt die Angst ihrer Mutter zu verstehen, will sich aber nicht weiter verstecken. Die schlafenden Hunde der Vergangenheit in dem Dorf sind ohnehin bereits geweckt …

„Drei Generationen, ein Schicksal. Es ist vor allem das intensive Spiel von Franziska Weisz  als Mutter, die lieber verdrängt als sich ihren Schatten zu stellen, und der jungen Nike Seitz, die umso trotziger die schlafenden Hunde weckt, die diesen Film so besonders machen.“ „Die Balance ist hier die Kunst. Elsner glänzt als starke Frau.“

Produktionsland: Deutschland/Österreich
Regie: Andreas Gruber
Darsteller: Hannelore Elsner, Franziska Weisz, Nike Seitz, Rainer Egger, Christian Wolff, Johannes Silberschneider u.v.a.

1 DVD; FSK: ab 12 Jahren; Label: Alpenrepublik

Preis: 15.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 115 Minuten
  • Produktionsjahr: 2016
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: