Leutnant Yorck von Wartenburg

Ein unter die Haut gehender Fernsehfilm, basierend auf der Novelle von Stephan Hermlin

  • Alexander Lang als Leutnant Yorck von Wartenberg
  • eine schauspielerische Meisterleistung unter der Regie von Peter Vogel
  • DVD-Premiere

Die Novelle von Stephan Hermlin (1915-1997) entstand im Jahre 1944 im Exil. Leutnant Yorck von Wartenburg (Alexander Lang) war einer der aufrechten Deutschen, die am 20. Juli 1944 versucht hatte, den Diktator Hitler durch ein Attentat aus dem Weg zu räumen. Hermlin stellte acht Offiziere in den Mittelpunkt der Geschehnisse, die nach dem Scheitern des Attentats von den Faschisten inhaftiert wurden und nun lange Tage der furchtbarer Folterungen und Erniedrigungen ausgesetzt waren, bis sie schließlich laut oberstem Befehl der Todesstrafe entgegen sehen mussten. Von Wartenburg war der jüngste dieser acht Todeskandidaten, noch in den zwanziger Jahren seines Lebens. Er trug einen der berühmtesten Namen der deutschen Vergangenheit, war groß von Statur, hatte braune Haare, aber jetzt gänzlich leere Augen im Angesicht des Grauens, dass den Offizieren und ihm persönlich widerfahren war.

Produktionsland: DDR-TV-Archiv
Regie: Peter Vogel
Darsteller: Alexander Lang, Marijam Agischewa, Dietrich Körner, Volkmar Kleinert, Jürgen Reuter, Jürgen Hentsch u.v.a.
1 DVD; Farbe; FSK: ab 12 Jahren; Label: Studio Hamburg Enterprises

Preis: 15.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 73 Minuten
  • Produktionsjahr: 1981
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen