Die letzte Chance

  • Armin Mueller Stahl in der Hauptrolle als der jüdische Pianist Klaus Seiser
  • Mit Hilmar Thate als Hans Schneider und Eva-Maria Hagen als Maria
  • Hoffnung auf Gerechtigkeit nach der Verfolgung im Dritten Reich
  • DVD-Premiere

Es ist ein schicksalhafter Moment: Während eines seiner Konzerte entdeckt der jüdische Pianist Klaus Seiser im Publikum den Gestapo-Beamten Dr. Becker. Der hatte den jungen Seiser 1943 wegen eines Flugblatts eingesperrt und drangsaliert.
Zwar war dem Musiker damals die Flucht aus dem Gefängnis gelungen, doch an der Schweizer Grenze wurde er aufgegriffen und Becker ließ ihn ins KZ Dachau verbringen. Nun, Jahre nach dem Ende des Nazi-Regimes, zeigt Seiser den Gestapo-Mann an und hofft auf Gerechtigkeit für sich und alle verfolgten Juden.

Der in Rückblenden erzählte Film des Fernsehens der DDR bezieht seine Kraft vor allem aus dem ausgezeichneten Spiel seines Hauptdarstellers und den hochkarätig besetzten Nebenrollen.

Produktionsland: DDR-TV-Archiv
Regie: Hans-Joachim Kasprzyk
Darsteller: Armin Mueller-Stahl, Hilmar Thate, Werner Senftleben, Eva-Maria Hagen, Else Wolz u.v.a.
1 DVD; s/w; FSK: ab 12 Jahren; Label: Studio Hamburg Enterprises

Preis: 15.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 78 Minuten
  • Produktionsjahr: 1962
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: