Der Vater des Soldaten

Ein bewegendes Antikriegsdrama

  • Von 35mm neu abgetastet!
  • Hauptdarsteller Sergo Sakariadse erhielt 1965 einen Preis als bester Darsteller beim Internationalen Filmfestival in Moskau.

Ein georgischer Weinbauer will seinen verwundeten Sohn im Lazarett besuchen. Doch dieser ist bereits wieder an die Front geschickt worden. Als sich der Alte entschließt, dem Jungen hinterher zu reisen, gerät er mitten hinein in die Gefechte der Sowjetarmee im Zweiten Weltkrieg. Er besteht darauf, selbst als Soldat mitzukämpfen – denn so kann er seinen Sohn vielleicht doch noch wiederfinden.

Das bewegende Antikriegsdrama erzählt von Moral, Aufrichtigkeit und Tradition inmitten der Sinnlosigkeit des Krieges. Beeindruckend inszenierte Kampfszenen, die expressive Kamera und subtile Komik machen den Film zu einem unvergesslichen Klassiker.

»Seit der ›Tauwetterperiode‹ nach dem XX. Parteitag der KPdSU entwickelte sich in Georgien eine Filmsprache, die Poesie, Humor und Dramatik auf eine Weise vereinte, die ihresgleichen sucht. Viele dieser Filme kamen in die Kinos der DDR, wo einige davon bis heute Kultstatus genießen, darunter ›Der Vater des Soldaten‹.« Junge Welt

Produktionsland: Georgien
Regie: Reso Tschcheidse
Darsteller Sergo Sakariadse, Wladimir Priwalzew, Alexej Nasarow, Alexander Lebedew

1 DVD; FSK: ab 12 Jahren; s/w; Label: Icestorm

Preis: 16.99 Euro

  • Laufzeit: ca. 89 Minuten
  • Produktionsjahr: 1964
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: