Karla

Jutta Hoffmann in einem Verbotsfilm der DEFA von Herrmann Zschoche

Karla Blum kommt frisch von der Universität und soll in einer Kleinstadt eine 12. Klasse in Deutsch und Geschichte unterrichten. Voll Enthusiasmus will die junge Lehrerin ihre Schüler zu selbständigem und kritischem Denken erziehen. Doch bei allen – Jugendlichen, Kollegen, Direktor wie Schulrätin – stößt sie auf völliges Unverständnis, denn ihr unkonventionelles Verhalten steht im klaren Widerspruch zu den staatlich verordneten Prinzipien.

Wie zahlreiche Filme der Jahresproduktion 1965/66 fiel auch 'Karla' dem 11. Plenum des ZK der SED zum Opfer. Zunächst wurden einzelne Szenen herausgeschnitten, letztlich der ganze Film verboten. Erst im Juni 1990 konnte die Premiere im Berliner Kino International gefeiert werden. Die Geschichte der Karla Blum, von Jutta Hoffmann charakterstark und voller Esprit dargestellt, zeugt von Universalität: Damals wie heute reiben sich junge Menschen mit ihren Idealvorstellungen an gesellschaftlichen Schranken.

Produktionsland: DEFA
Regie: Herrmann Zschoche
Drehbuch: Herrmann Zschoche, Ulrich Plenzdorf
Darsteller: Jutta Hoffmann, Jürgen Hentsch, Hans Hardt-Hardtloff, Inge Keller, Gisela Morgen, Herwart Grosse, Rolf Hoppe, Jörg Knochée, Klaus-Peter Pleßow

1 DVD; s/w; Label: Icestorm

Preis: 12.99 Euro

  • Laufzeit: ca.: 128 Minuten
  • Produktionsjahr: 1966
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

Ähnliche Artikel im nd-Shop: